Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nahrungsmittel: Nestlé rechnet noch mit Katerstimmung in Asien

21.02.16, 10:56


Der Nahrungsmittelriese Nestlé hat sich längst noch nicht vom Nudelskandal in Indien erholt. «Wir sind noch nicht über dem Berg», sagt Asien-Chefin Wan Ling Martello im Interview mit der «Schweiz am Sonntag».

Nestlé musste im vergangenen Mai in Indien Maggi-Nudeln wegen des Verdachts auf zu viel Blei aus dem Regal nehmen. Bis im November konnten die Nudeln nicht verkauft werden. «Aber jetzt sind die Produkte wieder erhältlich. Noch nicht in allen Städten, aber vielerorts», so Wang. Auch werden noch nicht alle Geschmackssorten wieder produziert. Die Fabriken sind noch nicht ausgelastet wie zuvor.

Bei Umfragen habe die Marke Maggi auch wieder bessere Zustimmungsraten. Doch die negativen Diskussionen, in denen die Fertignudeln als ungesund und gefährlich bezeichnet worden seien, hallen noch nach. «Die Erfahrung zeigt, dass es bei solchen Geschichten rund drei Jahre lang dauert, bis der Normalzustand wieder erreicht ist», sagt Wang. "«Ich pusche aber mein Team, dass es nicht so lange dauert», sagt sie.

Der Skandal um die Fertignudeln hat Nestlé bereits im vergangenen Jahr etwas zurückgeworfen. Der Umsatz fiel auf 88.8 Milliarden Franken zurück, nach 91.6 Milliarden im Jahr zuvor. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen