DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nackt fangen spielen im KZ – «Das Ekelhafteste, was ich seit Langem gesehen habe»

01.12.2017, 10:3901.12.2017, 14:38

Wie weit darf Kunst gehen? Ein Projekt aus dem Jahr 2015 sorgt momentan für Stirnrunzeln und könnte den Bogen der künstlerischen Freiheit überspannt haben.

Nackte Männer und Frauen im ehemaligen Konzentrationslager im polnischen Stutthof. 
Nackte Männer und Frauen im ehemaligen Konzentrationslager im polnischen Stutthof. 

Es geht um ein Video, das im ehemaligen Konzentrationslager im polnischen Stutthof zur Zeit des Nationalsozialismus spielen soll. Nackte Männer und Frauen spielen Fangen am Ort, wo im Zweiten Weltkrieg 65'000 Menschen von den Nazis ermordet wurden.

Das Video wurde im Museum der modernen Kunst in Krakau im Rahmen der Ausstellung «Polen – IsraelDeutschland. Die Auschwitz Erfahrung» gezeigt und erst nach Protesten entfernt. Das Museum gab an, man habe nicht gewusst, wo das Video aufgenommen wurde.

Die Gemeinschaft Holocaust-Überlebender zeigte sich empört über das gezeigte Video. Am Mittwoch schickten mehrere Organisationen wie das Simon-Wiesenthal-Zentrum eine Anfrage an den polnischen Präsidenten Andrzej Duda. Sie wollen wissen, wie es dem Team möglich war, solche Szenen im Vernichtungslager zu drehen.

«Es ist das Ekelhafteste, das ich seit langem gesehen habe», sagte Efraim Zuroff, der Chef-Nazi-Jäger des Wiesenthal-Zentrums bereits 2015 über die Ausstellung. «Sie haben gelogen. Es ist empörend und eine absolute Beleidigung der Opfer und jedem, der nur einen Hauch Moral und Integrität besitzt».

(nfr)

Eine unterirdische Ruhestätte für 24'000 Gräber

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Deutschen halten uns den Spiegel vor

Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt einmal mehr, dass westliche Demokratien nicht mehr in der Lage sind, ihre Probleme zu lösen.

«Alles muss sich ändern, damit alles gleich bleibt», sagt der junge Adlige Tancredi im Roman «Der Leopard» von Giuseppe Tomasi de Lampedusa. Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt, dass sich unsere Nachbarn für das Gegenteil dieses legendären Satzes entschieden haben. Offenbar gilt in Berlin das Motto: «Alles bleibt gleich – bis sich plötzlich alles ändern muss.»

Obwohl Deutschland in diesem Sommer von den schwersten Unwettern seit Menschengedenken heimgesucht wurde und obwohl nur Ewiggestrige …

Artikel lesen
Link zum Artikel