DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Filmsensation

Netflix hat «Der Kreis» gekauft. Jetzt werden Schulden bezahlt



Bild

Für einen sechsstelligen Betrag hat der US-Streaming-Dienst Netflix «Der Kreis» von Stefan Haupt gekauft. Das Dokudrama über die Liebesgeschichte von Röbi Rapp und Ernst Ostertag, die 1958 begann und bis heute anhält, war weltweit an vielen internationalen Queer-Film-Festivals zu sehen und gewann auch in den USA mehrere Preise. Jetzt ist es fünffach für den Schweizer Filmpreis nominiert.

Wie uns Ivan Madeo von der «Kreis»-Produktionsfirma Contrast Film mitteilte, verdient zuerst «der US-Verleiher seinen Part, der den Deal eingefädelt hat. Der Rest wird aufgeteilt zwischen dem Weltvertrieb in Paris und uns von der Produktionsfirma. Wir von der Produktionsfirma zahlen mit unserem Anteil zuerst unsere offen stehenden Schulden ab, der Rest wird mit der Crew des Films geteilt – nach einem mit allen Crew-Mitgliedern im Vornherein vereinbarten Schlüssel.» Über die exakte Höhe des Kaufbetrags darf Madeo keine Auskunft geben.

(sme)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 überragende Filme mit hochkarätigem Cast, die kaum jemand kennt

Die Gesichter der ersten Garde Hollywoods sind uns allen aus zahlreichen, üppigen Blockbustern geläufig. Umso erfrischender ist es, diese omnipräsenten Antlitze in teils überraschend kleinen Produktionen zu sehen.

Wenn das Wetter draussen wieder mal nichts anderes macht, als zum Filmeschauen einzuladen, muss man sich diesem Umstand hie und da einfach auch mal beugen. Die Frage ist dann bekanntlich selten, ob man einen Film schaut, sondern welchen.

Da hätten wir diese, die wir schon ein paar Mal gesehen haben, jene die interessant klingen, aber irgendwie doch nicht triggern und dann noch all die Filme, die uns von Freunden vorgeschlagen und angepriesen wurden. Wir sind in diesem Falle dein Freund – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel