Auto
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Pick-up, der Teslas Cyber Truck ärgern will

Das wird Elon Musk nicht gefallen: Gerade hat der Tesla-Boss einen Pick-up mit E-Motor vorgestellt – und schon kommt die US-Marke Nikola mit derselben Idee. Mit fast 1'000 PS beschleunigt der Badger wie ein Porsche.



Bild

Nikola Badger

Ein Artikel von

T-Online

Dass Tesla im November 2019 als neuestes Modell ausgerechnet einen Pick-up vorstellte, hat hierzulande manchen Beobachter überrascht. Schon wenig später konnte der Hersteller aber bereits 200'000 Vorbestellungen für seinen Cybertruck vorweisen. Das zeigt: Die riesigen Autos sind in den USA auch ein riesiges Geschäft für die Hersteller. Und Tesla wäre die einzige Marke, die einen Pick-up mit E-Antrieb im Angebot hat.

Das wird aber vielleicht nicht lange so bleiben. Denn das Start-up Nikola aus den USA plant ebenfalls einen abgasfreien Kleinlaster. Der Badger soll im September 2020 erstmals der Öffentlichkeit gezeigt werden. Im Gegensatz zum gewagten Design des Cybertrucks von Tesla wird der Badger ein recht klassischer Pick-up.

Beschleunigung wie ein Porsche

Bemerkenswerter sind die technischen Daten. Der Allradler soll bis zu 919 PS und rund 1'330 Newtonmeter Drehmoment leisten. Als Dauerleistung stehen 461 PS zur Verfügung. Aus dem Stand erreicht er Tempo 100 damit in rund drei Sekunden.

Bild

Nikola Badger

Den 5.90 Meter langen Fünfsitzer will Nikola mit einer 160 kWh grossen Lithium-Ionen-Batterie für fast 500 Kilometer Reichweite bestücken. Optional ist auch eine Kombination mit einer 120-kW-Brennstoffzelle möglich. Ein acht Kilogramm fassender Wasserstofftank soll zusammen mit der XXL-Batterie fast 1'000 Kilometer Reichweite gewährleisten. Der Fahrer kann dabei per Knopfdruck entscheiden, ob er mit Strom aus der Brennstoffzelle oder der Batterie fährt.

Hersteller gesucht

Wann das Auto tatsächlich fährt, ist derzeit noch unklar. Neben der Entwicklung gibt es nämlich noch eine weitere Baustelle: Derzeit sucht Nikola nach einem Autohersteller, der den Badger produzieren wird. Anders als Tesla will Nikola keine eigenen Fertigungsstandorte aufbauen.

(SP-X/mab/t-online.de)

Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup

Der Polizei-Tesla sind im Einsatz

Play Icon

Mehr zum Cybertruck von Tesla

So gross ist Teslas Cybertruck im Vergleich mit einem VW Golf 😳

Link zum Artikel

Tesla enthüllt den scharfkantigen «Cybertruck» – und das Internet dreht völlig ab

Link zum Artikel

Im falschen Film? Nein, Tesla hat gerade den Cybertruck enthüllt

Link zum Artikel

Ford enthüllt Elektro-Mustang – Tesla schlägt mit Cybertruck-Pickup zurück

Link zum Artikel

Mehr zum Cybertruck von Tesla

So gross ist Teslas Cybertruck im Vergleich mit einem VW Golf 😳

138
Link zum Artikel

Tesla enthüllt den scharfkantigen «Cybertruck» – und das Internet dreht völlig ab

141
Link zum Artikel

Im falschen Film? Nein, Tesla hat gerade den Cybertruck enthüllt

195
Link zum Artikel

Ford enthüllt Elektro-Mustang – Tesla schlägt mit Cybertruck-Pickup zurück

69
Link zum Artikel

Mehr zum Cybertruck von Tesla

So gross ist Teslas Cybertruck im Vergleich mit einem VW Golf 😳

138
Link zum Artikel

Tesla enthüllt den scharfkantigen «Cybertruck» – und das Internet dreht völlig ab

141
Link zum Artikel

Im falschen Film? Nein, Tesla hat gerade den Cybertruck enthüllt

195
Link zum Artikel

Ford enthüllt Elektro-Mustang – Tesla schlägt mit Cybertruck-Pickup zurück

69
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Quacksalber - Fehler beim bearbeiten der Anfrage 15.02.2020 11:32
    Highlight Highlight Braucht 1000 PS und die Batterien für vier normale E Autos um wie ein Porsche zu beschleunigen. Beeindruckend bescheuert.
  • Keller101 15.02.2020 09:57
    Highlight Highlight Immer wieder süss, zu sehen wie Elon Musk bedingungslos gehuldigt wird. So muss das damalig mit Jesus gewesen sein 🥰
    • Inspector Callahan 16.02.2020 14:29
      Highlight Highlight Menu 1 der Fraktion “ich mache anders denkende mundtot, indem ich sie in den Fanboy-Topf schmeisse“
      Probier's doch mal wie ein Erwachsener, so mit Argumenten, was den Musk falsch machen soll...?
  • Influenzer 15.02.2020 00:40
    Highlight Highlight Da noch keine Produktion vorhanden ist, ja nicht einmal ein Hersteller, wird Elon Musk höchstens ein müdes Lächeln übrig haben. Ausserdem bestätigen die Nachahmer auch sein Konzept. Ich bin aber fasziniert wie viel Aufmerksamkeit man mit warmer Luft generieren kann.
  • Inspector Callahan 14.02.2020 23:34
    Highlight Highlight Tja, Vaporware halt. Sollen eine Nummer ziehen und mit Fisker plaudern.
  • DerHans 14.02.2020 21:42
    Highlight Highlight Wäre schön würde Nikola auch mal liefern. Mal Wasserstoff, mal Akku, nur nie ein Model welches auch wirklich auf den Markt kommt. Da wird nie was von Nikola kommen.
  • Domino 14.02.2020 19:37
    Highlight Highlight Den Ansatz mit der Brennstoffzelle finde ich gut. 👍
    • In vino veritas 15.02.2020 11:14
      Highlight Highlight Wann lernen es die Leute? Ein Antrieb mittels Brennstoffzelle ist aufgrund von physischen Gesetzen nur mit deutlichem Verlust möglich, hinzu kommt der exorbitanten Energieaufwand für die Herstellung von Wasserstoff. Auch das Argument des schnellen Tanken verfängt nicht mehr, da bereits heute bei einem Kaffe mehrere 100 km beim E-Auto nachgeladen werden können. Ausserdem stehen neue Akkus vor der Marktreife, welche in wenigen Jahren ein noch schnelleres laden ermöglichen werden.

      https://de.motor1.com/news/380733/wasserstoffautos-brennstoffzelle-wirkungsgrad-elektroautos/
    • Stirling 15.02.2020 15:03
      Highlight Highlight Brennstoffzelle ist seit etwa 30 Jahren ein schlechter Witz und wird es auf ewig bleiben.
      Ich habe keinen Bock dir zu erklären wieso. Informier dich besser!
  • dmark 14.02.2020 19:04
    Highlight Highlight Hat der Pick-up auch eine Zapfwelle für den Holzspalter oder kann der nur "schnell"?
  • Bynaus 14.02.2020 17:30
    Highlight Highlight Ach, Nikola... sowas wie der schräge Sidekick von Tesla, der nie was zustande bringt.
  • Cocalero 14.02.2020 16:28
    Highlight Highlight Dann lieber tesla.
    Kein nikola.
    Preis ist höher als beim tesla.
    Und wer braucht 1000 ps.
    Wenn man nur 5o oder sogar 30 km/h rasen darf??

    Scherzartikel
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser_________________ 14.02.2020 16:13
    Highlight Highlight Wieso nicht mal über etwas Vernüftiges berichten. ZB. den Citigo e iv.
    • hopplaschorsch12 14.02.2020 16:42
      Highlight Highlight danke. ja es gäbe auch vernünftige elektrofahrzeuge.
  • Juscht 14.02.2020 15:37
    Highlight Highlight Sieht ein bisschen aus wie der Rezvani Tank
  • mille_plateaux 14.02.2020 15:22
    Highlight Highlight Dieser Artikel:
    Ich:
    Benutzer Bild
  • Triumvir 14.02.2020 15:15
    Highlight Highlight Rivian ist schon einiges weiter als Nikola und das Konzept hat Hand und Fuss. Ganz im Gegensatz zu Nikola und dem hässlichen Cybertruck.
  • MacB 14.02.2020 15:06
    Highlight Highlight Mega kreativ, einfach den Vornamen zu wählen. Trittbrettfahrer at its best. Sie würden besser ein eigenes, scharfes Profil entwickeln.
    • Cityslicker 14.02.2020 22:07
      Highlight Highlight Ich schätze, das nächste Me-Too nennt sich dann einfach „Elon“ - irgendwelche Deppen fallen auf alles herein.

«Ich mache dir dein Leben kaputt»: Chatprotokolle zeigen, wie der Fall Céline eskalierte

Céline nahm sich mit 13 Jahren das Leben, nachdem sie auf Social Media blossgestellt worden war. Das Mädchen aus Spreitenbach gehörte zur ersten Generation mit Smartphones im Kinderzimmer. Die Justiz versucht, die neuen Probleme mit alten Massnahmen in den Griff zu kriegen.

Céline, 13, und Isabella*, 16, wohnen in benachbarten Gemeinden, in Spreitenbach AG und Dietikon ZH. Kennen gelernt haben sie sich aber im Internet, auf Instagram. Zwischen den unterschiedlichen Charakteren entsteht zuerst eine Freundschaft, später eine Feindschaft.

Isabella will die Derbe sein, sie inszeniert sich als Mafiabraut, so nennt sie sich selber auf Instagram. Sie definiert sich über ihre Sexualität, ihre aufgespritzten Lippen und ihre Oberweite.

Céline will die Perfekte sein, sie sorgt …

Artikel lesen
Link zum Artikel