Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Shreya Kashyap aus Neu-Dehli wollte einfach nur durch Minden laufen und Fotos knipsen: von Wäldern, Flüssen und Gebäuden.

Bild: zvg

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

19.09.18, 08:22 19.09.18, 09:29

Julia Dombrowsky / watson.de



Shreya Kashyap aus Neu-Delhi wollte einfach nur durch das norddeutsche Minden laufen und Fotos knipsen: von Wäldern, Flüssen und Gebäuden. 

«NACHBARN AUFGEPASST!!!», kursierte bald eine WhatsApp-Nachricht unter den Einwohnern der 80'000-Einwohner-Stadt. Eine «auffällige junge Dame» würde «diverse Häuser ausspionieren» – «sie scheint aus dem Balkan-Raum zu stammen.»

Und während die Angst vor Spionage durch eine Bande Einbrecher rasant anwuchs, spazierte Deutschland-Fan Shreya weiter nichtsahnend durch die Stadt in Nordrhein-Westfalen und machte Bilder für ihre Eltern in Indien

Shreya Kashyap

Shreya Kashyap aus Neu-Dehli wollte einfach nur durch das Norddeutsche Minden laufen und Fotos knipsen: von Wäldern, Flüssen und Gebäuden.

Bild: zvg

Tja ... Was dann passierte? Wir haben es uns von Shreya selbst erklären lassen. Heraus kam ein Lehrstück über Hysterie und Versöhnung in fünf Akten.

Die Ankunft

Minden ist eine Stadt in NRW mit fast 83'000 Einwohnern. Berühmt für ihre schönen Fachwerkhäuser, das Kaiser-Wilhelm-Denkmal und die Weser. 

Shreya ist eine 21-Jährige aus Neu-Delhi, die seit drei Jahren Germanistik studiert. Sie liebt die deutsche Literatur und Geschichte, war jedoch nie ausserhalb Indiens.

«Ich hatte diesen Drang, Deutschland in echt zu erleben. Aber es war schwierig, fast unmöglich, so eine Reise zu finanzieren.»

Shreya zu watson.de

Die Lösung? Ein Ferienjob im «Potts Park» Minden, einem Vergnügungspark. Dort darf sie als Studentin 35 Tage arbeiten und bekommt eine Unterkunft gestellt. Am 21. Juni fliegt sie los: «Nach Deutschland! Ins Land von Goethe.»

Idylle in Minden

Minden

Bild: shutterstock.com

Zum allerersten Mal reist Shreya alleine. Woher der Mut? «Ich habe den Deutschen vertraut. Ich hatte gelesen, was sie nach dem Krieg durchgemacht hatten, kannte ihre Verfassung, wie sie Flüchtlinge aufnahmen», sagt sie watson.de. «Ich hatte immensen Respekt vor den Menschen.»

Und die Liebe hält an. Shreya ist begeistert von den Bergen und den Feldern der Region. «Ich hatte mein Leben in Neu-Delhi (21,75 Millionen Einwohner) verbracht. Minden wirkte auf mich wie der Schoss von Mutter Natur.» Da sie kaum jemanden kennt, verbringt sie ihre Freizeit vor allem mit langen Spaziergängen. 

«Ich lief durch die Nachbarschaft, fotografierte den Sonnenuntergang und Katzen und Bäume und den Himmel. Es wurde mein Hobby.»

Shreya zu watson.de

Das Misstrauen

Was Shreya nicht weiss: Ihre Spaziergänge sind seit Tagen Thema bei den Einwohnern. Am 14. Juli kommt Shreyas Chef auf sie zu und zeigt ihr eine Nachricht, die unter den Mindenern auf WhatsApp kursiert. «Ich habe die Nachricht gelesen und war entsetzt», sagt Shreya. 

Minden

Was aus dem Chat ersichtlich ist: Die Nachbarn hielten Shreya nicht nur für ein kriminelles Bandenmitglied, das ihre Häuser auskundschaftet, sie hatten auch heimlich Fotos von ihr geschossen, um alle vor ihr zu warnen. «Lass die Hunde raus!», liest Shreya in einem der Kommentare.

«Ich beschloss, die letzten zehn Tage nur noch in meinem Zimmer zu verbringen.»

Shreya zu watson.de

Die Eskalation

Doch am Dienstag, dem 17. Juli, treibt es sie doch wieder vor die Tür. «Es hatte leicht geregnet und jetzt schien die Sonne ganz sanft. Es war unheimlich schön!», erinnert sie sich. «Ich hatte drei Abende zuhause rumgesessen, aber jetzt entschied ich, wieder rauszugehen.»  

Da sie die Nachbarn nicht weiter aufregen möchte, beschliesst sie, direkt in den Wald zu verschwinden. Ihr Handy hat sie dabei. Sie nimmt einen kleinen Pfad ins Dickicht. «Ich knipste alte Bäume und dann sah ich zwei Rehe, die miteinander grasten. Ich hatte gerade für ein Foto angesetzt, als jemand hinter mir losbrüllte.»

Ein Mann mit einem grossen schwarzen Hund war ihr in den Wald gefolgt. «Lösch das Foto», soll er sie angeschrien haben. «Du musst die Fotos löschen!» Shreya löscht verwirrt die Bilder der Baumstämme. Doch der Mann ist immer noch in Rage. «Lösch auch die Fotos von meinem Haus.» Shreya hat sein Haus nie fotografiert, sagt sie. Sie zeigt ihm zum Beweis alle Handybilder. Er glaubt ihr nicht.

Bilder, die Shreya in Minden machte

«Er befahl mir, ihm Name, Handynummer und Adresse zu geben.» Dann will er einen Beweis, dass sie im Freizeitpark arbeitet, ausserdem fordert er ihren Reisepass. Er erzählt ihr von der mutmasslichen Kriminellen, die genauso aussehe wie sie. Shreya erklärt ihm, dass sie nur eine Spaziergängerin sei. Zuletzt glaubt er ihr. «Er begriff jedoch nicht, dass ich durchaus das Mädchen war, wegen dem sich alle sorgten. Und ich klärte es nicht auf, weil ich nur noch wegwollte.»

Auf dem Weg nach Hause rasen ihre Gedanken: Hatte dieser Mann das Recht, ihre Dokumente einzufordern? Ihre Adresse? Er hatte ihr gesagt, er habe sie wegen der dunklen Haut und Haaren verwechselt. «Das wäre einer Deutschen, einer Britin oder Amerikanerin wohl nicht passiert», sagt Shreya. «Ich hatte Glück, dass ich die Sprache kann. Was wäre passiert, hätte ich ihn nicht verstanden?!»

Die Versöhnung

Am Tag darauf ist Shreya immer noch erschrocken. Sie plant schon, Minden zu verlassen. Da klingelt es an der Tür: Der Mann aus dem Wald steht dort mit selbstgemachter Marmelade. «Er entschuldigte sich immer wieder für das Missverständnis», sagt Shreya. «Es war überwältigend.»

Ein Zeitungsartikel im Mindener Tageblatt über die Studentin löst weitere Entschuldigungen aus. Ein Ehepaar lädt sie nachhause ein, ein anderes will mit ihr einen Ausflug machen. Immer mehr Mindener melden sich, um ihren Besuch zu verschönern. Sie wollen nicht, dass Shreya Deutschland mit einem schlechten Gefühl verlässt. Es sind so viele, dass ein Gruppentreffen vereinbart wird. «Überwältigend», sagt sie.

Am 22. Juli begrüssen sie um die 30 Leute. «Sie hatten Schokolade mitgebracht und Bücher und Karten», sagt Shreya. Mit jedem von ihnen unterhält sie sich kurz. Dann sagt sie ihnen auf Sanskrit: «Vasudhaiva kutumbakam» – übersetzt: Die ganze Welt ist eine Familie.

Der Epilog

Wenn sie der Stadt noch etwas sagen könnte, wäre es: «Ich vergebe euch, Minden, alles gut!» Sie würde jederzeit zurückkehren: «Ich fühle mich, als hätte ich dort ein zweites Zuhause gefunden.»

Trotzdem sei es schade, wenn Misstrauen die Stimmung vergiftet, bevor man aufeinander zugeht. «Dieses Problem gibt es auf der ganzen Welt», sagt sie. «Wir Menschen haben Angst vor Fremdem. Was wir nicht kennen, scheint erstmal gefährlich.» Die Lösung sei es aber nicht, Gerüchte ungefragt auf sozialen Netzwerken zu verbreiten.

«Hätte nicht einfach jemand normal auf mich zukommen können, um mich zu fragen, was ich in Minden mache?»

Shreya zu watson.de

«Sie hätten doch einfach sagen können, dass es sie stört, wenn ich überall Fotos mache.» Stattdessen schossen die Anwohner heimliche Bilder von ihrem Gesicht und steigerten sich in ihre Fantasie hinein. «Damit haben sie die Dinge total verkompliziert.»

Shreya ist inzwischen zurück in Neu-Delhi, beobachtet ihr Lieblingsland aber weiter. Chemnitz beschäftigt sie sehr. «Fremdenfeindlichkeit und Rassismus spielen auch in meiner Geschichte eine Rolle und sie sind falsch. Alle Menschen haben das Recht, in einer Gesellschaft gleich behandelt zu werden.» Dafür will sie sich in Zukunft einsetzen.

Ausserdem möchte sie Deutschland bald wiedersehen, vielleicht im Winter, falls sie einen Saison-Job findet. Und als was sie langfristig arbeiten will, weiss sie auch schon: als Reiseleiterin. «Weil ich es liebe, neue Orte zu sehen und die Menschen dort kennenzulernen.» So wie die Mindener.

Schweizer sind bei Expats unbeliebt

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

32
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stadtzuercher 19.09.2018 16:25
    Highlight Man muss nicht ausländische Frau sein, dass einem sowas passiert. Man kann auch ein Schweizer Mann mit Kleinkind sein, und man wird mal schnell von einer hysterischen Anwohnerin auf Facebook denunziert.

    https://www.tagesanzeiger.ch/digital/social-media/Der-Mann-und-das-nackte-Maedchen/story/16509464
    6 2 Melden
  • Janis Joplin 19.09.2018 15:44
    Highlight Mir fehlen die Worte. Wie wärs mit klarer Kommunikation a la Antippen und Fragen wenn's einem denn schon spanisch vorkommt?
    Aber nein, Märchen machen den Tag ja bekanntlich interessant, hierzu fiel mir das ein:

    "Hast du gehört und sag mal wusstest du schon...du verdienst dein Geld mit Prostitution. Du sollst ja meistens vor dem Busbahnhof stehn, der Kollege eines Schwagers hat dich neulich gesehen...."
    (Die Ärzte - Lass die Leute reden)
    22 0 Melden
    • stookie 20.09.2018 18:50
      Highlight Besser in dem song finde ich noch:
      Lass die Leute reden und lächle einfach mild
      Die meisten Leute haben ihre Bildung aus der Bild
      Und die besteht nun mal, wer wüsste das nicht
      Aus Angst, Hass, Titten und dem Wetterbericht
      11 0 Melden
  • meine senf 19.09.2018 14:09
    Highlight Das erinnert auch daran:

    https://www.aargauerzeitung.ch/ausland/geruechte-ueber-kindesentfuehrungen-auf-whatsapp-fordern-mehrere-todesopfer-132675226

    In Indien ein Kind auf der Strasse ansprechen, etwa um nach dem Weg zu fragen, ist lebensgefährlich.
    9 3 Melden
  • Knety 19.09.2018 13:22
    Highlight Die Deutschen sind schon bald so paranoid und ängstlich wie die Amis.
    23 8 Melden
  • Ivan Knezevic 19.09.2018 12:11
    Highlight Finde es amüsant, dass div. Leute meinten, die junge Dame könne aus dem Balkan stammen... *facepalm*
    14 8 Melden
    • Saraina 19.09.2018 13:41
      Highlight Die Roma stammen aus dem indischen Raum. So abwegig ist diese Vermutung also nicht. Allerdings bleibt unverständlich, wieso sich nicht eine Mindenerin oder ein Mindener ohne Schutzhund einer jungen Frau nähern und fragen kann, wieso sie denn überhaupt Fotos machte.
      27 1 Melden
  • Ms. Song 19.09.2018 11:55
    Highlight Es gibt Leute, die wollen Aufmerksamkeit erlangen. Sie sind ganz scharf drauf, so einen FB Post zu erstellen. Man sieht es immer wieder. Posts im Sinn von "Bewohner von Dorf XY aufgepasst- auf dem Spieltplatz spricht ein verwahrloster Mann Kinder an.....blablabla". Die (gelangweilten und hysterischen) Hausfrauen teilen den Post fleissig weiter und kommentieren mit "sollte man alle erschiessen". Die Posterstellerin sonnt sich in der Aufmerksamkeit und ist stolz auf sich selbst, dass sie die Welt rettet.

    Den verwahrlosten Mann gab es natürlich nicht, aber das ist egal. Um das geht es nicht.
    61 2 Melden
  • Thom Mulder 19.09.2018 11:23
    Highlight Willkommen in der neuen Welt. Leserreporter. Orwellsche Selbstüberwachung der Bürger. Rechtskonservative Hetze. Selbstjustiz.
    88 9 Melden
  • Maya Eldorado 19.09.2018 10:35
    Highlight Immer diese Geschichten. Die Menschen sind super im Geschichten erfinden.
    14 71 Melden
    • Mia_san_mia 19.09.2018 11:33
      Highlight Wieso erfinden?
      7 7 Melden
  • dirk85 19.09.2018 09:42
    Highlight Ich wohne in Minden und bei mir wurde in 6 Jahren 4 mal eingebrochen. Dadurch bin ich wachsam geworden, aber die Reaktionen gegenüber der Inderin waren absolut übertrieben.
    22 4 Melden
    • Saraina 19.09.2018 13:46
      Highlight Aufmerksamkeit ist eine gute Sache. Ich würde auch verstehen, dass man keine Lust hat, sich einer Gruppe unbekannter Männer mit Fragen zu nähern. Aber dass diese einzelne Frau nicht angesprochen wurde, ist ziemlich schräg. Ansprechen und Nachfragen sind gute Taktiken um allfälligen Einbrechern klar zu machen, dass die Nachbarschaft wachsam ist. Da verziehen diese sich vielleicht in anonymere Gegenden. Diese Berufsgruppe sucht ja nicht den Kontakt oder Ärger.
      15 0 Melden
  • Tomtom64 19.09.2018 09:30
    Highlight Auch bei uns werden demnächst wieder Plakate der Polizei dazu auffordern wegen Dieben besonders wachsam zu sein und Beobachtungen unter Tel. 117 zu melden. Gut gemeint und wenn sie dort gemeldet werden auch absolut ok. Wenn man stattdessen, wie das hier auch schon geschehen ist, zuerst auf Social Media geht, dann passieren solche Sachen wie mit Shreya Kashyap. Oder gar noch viel Schlimmeres .... Vielleicht sollte die Polizei gleichzeitig auffordern nicht auf Social Media zu posten.

    Wäre noch interessant zu erfahren, wie es zu dem Artikel im Minder Tagblatt gekommen ist.
    93 1 Melden
  • Urs-77 19.09.2018 09:18
    Highlight Hätte auch in der Schweiz passieren können.
    In Oberwil Lieli vielleicht?
    336 43 Melden
    • Mia_san_mia 19.09.2018 11:33
      Highlight Nicht nur dort...
      21 8 Melden
  • runner 19.09.2018 09:06
    Highlight In der Umgebung von Minden gab es eine Serie von Einbrüchen und schwerem Bandendiebstahl. Die Polizei weist immer darauf hin, dass man aufmerksam sein soll, denn die Aufklärungsrate bei diesen Delikten ist leider gering. Die Inderin hätte sich als neue Nachbarin vorstellen können, so habe ich es jedenfalls getan als ich in die Schweiz gezügelt bin. Dann wäre es anders gelaufen.
    21 219 Melden
    • Honeybadgerisyourfriend 19.09.2018 09:36
      Highlight In ganz Minden? Bei allen 83'000 Einwohnern? Klar! Scheint Sinn zu machen
      41 3 Melden
    • Silent_Revolution 19.09.2018 09:38
      Highlight Süss, du denkst tatsächlich wenn sie sich in einer Stadt mit 83`000 Einwohnern ihren zwei Nachbarn vorgestellt hätte, wäre sowas nicht passiert?!
      30 3 Melden
    • TheDude10 19.09.2018 09:39
      Highlight Es ist völlig normal, dass Touristen Fotos von verschiedensten Gebäuden machen. Ich denke, wenn sie aus dem ost asiatischem wäre, hätte es nicht solch eine Unruhe gegeben.


      23 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sharkdiver 19.09.2018 08:48
    Highlight AFD, SVP und ein paar Krimminelle Ausländer haben die Welt verrückt gemacht
    118 28 Melden
    • Nevermind 19.09.2018 09:44
      Highlight Die Welt war schon immer verrückt. Nur haben wir jetzt die digitalen Werkzeuge um unseren Wahnsinn mit allen zu teilen.

      Gschnurr im Dorf gab es schon immer. Neu potenziert durch Whatsup und Facebook. Also regen sich nicht nur der Sepp und die Rosi auf sondern gleich halb Europa.

      Früher wäre dieser Artikel, wenn überhaupt, höchstens im Mindener Wochenblatt erschienen. Heute ist sowas weltweit lesbar.
      81 2 Melden
  • Chip 19.09.2018 08:46
    Highlight Genau so funktioniert Faschismus. Zum Glück haben die Mindener noch die Kurve gekriegt, bevor Schlimmeres passierte. (Das ist ihnen hoch anzurechnen!)
    262 34 Melden
    • Yakari 19.09.2018 09:50
      Highlight Am Resultat sieht man eigentlich schön, dass es eben nicht Faschismus bzw. Rassismus war. Die Einwohner waren wohl einfach besorgt und haben ziemlich dämlich reagiert.
      8 10 Melden
    • Albi Gabriel 19.09.2018 11:56
      Highlight Nicht nur des Faschismus. Auch im Kommunismus gab (und gibt) es übelste Nachbarbespitzelung und Generalverdacht gegen alles nicht der vorgegebenen Norm entsprechende und sich verhaltende. Es ist eines der Zeichen einer totalitären Ideologie egal welcher Ausgestaltung.
      15 4 Melden

Hier gibt es Parallelen zwischen einer Hitler-Rede und AfD-Gaulands Artikel in der FAZ

Alexander Gauland, Chef der rechtsnationalistischen Partei Alternative für Deutschland (AfD), hat in einem Zeitungsbeitrag ähnlich argumentiert wie Adolf Hitler in einer Rede von 1933. Das ist die Ansicht zweier Historiker.

Gaulands in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (FAZ) erschienener Text sei «ganz offensichtlich eng an Hitlers Rede angeschmiegt», sagte der Antisemitismus- und Nationalsozialismus-Forscher Wolfgang Benz dem «Tagesspiegel» vom Mittwoch. Gauland hatte in seinem Gastbeitrag zum Thema Populismus die angebliche Heimatlosigkeit der Eliten angeprangert.

Eine «globalistische Klasse» gebe «kulturell und politisch den Takt vor», schrieb Gauland. Ihre Mitglieder fühlten sich als Weltbürger in …

Artikel lesen