DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicht grösser als ein Fussball: So soll der Mars-Helikopter aussehen. 
Nicht grösser als ein Fussball: So soll der Mars-Helikopter aussehen. 
Bild: EPA/NASA

NASA will den Mars erkunden – mit einem Helikopter

12.05.2018, 09:0412.05.2018, 09:23

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will den Planeten Mars erstmals mit einem Helikopter erkunden. Das drohnenartige Fluggerät soll nur rund 1,8 Kilo wiegen und nicht viel grösser als ein Fussball sein, teilte die Nasa am Freitag (Ortszeit) mit. 

Von dem Projekt erhoffen sich die Wissenschafter beispiellose Eindrücke vom Mars aus der Vogelperspektive. Eine besondere technische Herausforderung sei allerdings die sehr dünne Atmosphäre des roten Planeten. 

Der Mars-Helikopter soll seine Reise im Juli 2020 zusammen mit einem neuen Mars-Forschungsmobil beginnen und im Februar 2021 auf dem Nachbarplaneten landen. «Die Vorstellung, dass ein Helikopter über die Oberfläche eines anderen Planeten fliegt, ist aufregend», erklärte Nasa-Chef Jim Bridenstine bei der Vorstellung des Projekts am Freitag. 

«NASA Mars Helicopter Technology Demonstration.»

Um sich in der dünnen Atmosphäre des Mars in der Luft halten zu können, müsse das Fluggerät superleicht und besonders antriebsstark sein, hiess es weiter von der Nasa. Der Höhenrekord für einen Helikopterflug auf der Erde liege bei 12'100 Metern, erklärte Nasa-Projektmanagerin Mimi Aung. Die Mars-Atmosphäre sei so dünn, dass die Flughöhe des Helikopters beim Abheben auf dem Mars schon einer Höhe von 30'500 Metern auf der Erde entspreche. 

Hohe Erträge winken

Der Mars-Helikopter soll über zwei Rotor-Paare verfügen, die sich rund 3000 Mal pro Minute drehen. Das ist zehn Mal mehr als bei einem Hubschrauber auf der Erde. Das Projekt trage ein «hohes Risiko» mit sich, räumte die Nasa ein. Es biete allerdings im Erfolgsfall auch die Aussicht auf «hohe Erträge».

Sollte der Helikopter nicht funktionieren, wird das Mars-Projekt dennoch nicht scheitern. Denn das Herzstück der Mission, ein neuer Mars-Rover, soll unabhängig vom Helikopter funktionieren. Er soll Informationen zur Bewohnbarkeit des Planeten sammeln, nach Spuren früheren Lebens suchen und Bodenschätze erforschen. (sda/afp)

Astronomie

Alle Storys anzeigen

So können wir auf einem anderen Planeten leben

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Asteroid Bennu könnte dereinst mit der Erde kollidieren – so könnte man ihn abwehren

Der Brocken hat einen Durchmesser von 500 Metern und eine Masse von 60 Millionen Tonnen. Mit im Schnitt 27,75 Kilometern pro Sekunde (das sind 99'900 km/h) rast er völlig geräuschlos durchs All – und wird vielleicht dereinst mit der Erde kollidieren. Dass diese potenzielle kosmische Bombe nach einem altägyptischen Totengott (siehe Box unten) benannt ist, macht sie übrigens nicht unbedingt sympathischer.

Die Rede ist von Bennu, einem 1999 entdeckten Asteroiden, der zu den sogenannten erdnahen …

Artikel lesen
Link zum Artikel