FCSG
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 21. Runde

FC St. Gallen – GC 1:5 (1:1)

FC Zürich – FC Thun 3:1 (2:0)

YB – Lausanne 5:3 (4:2)

Super LEague

Zürcher Klubs siegen problemlos – Torfestival bei YB gegen Lausanne

In der 21. Runde siegt der FCZ gegen Thun und bleibt in Tuchfühlung mit der Spitzengruppe. Mit den Grasshoppers gewinnt auch das zweite Zürcher Team. Doch der Sieg von GC rückt nach dem Zusammenprall von Roman Bürki in den Hintergrund.



FC Zürich – FC Thun: FCZ bleibt oben dran

– Mario Gavranovic und Franck Etoundi treffen innert acht Minuten in der ersten Halbzeit zum 2:0.

– In der 73. Minute keimte bei den Gästen Hoffnung auf, als Christian Schneuwly der Anschlusstreffer gelang. Diese Hoffnung wurde kurz vor Spielende zerstört, als Neuzugang Sadiku für die Zürcher zum 3:1-Schlussresultat traf.

– Die Zürcher bleiben mit dem dritten Sieg im dritten Spiel der Rückrunde zumindest in Tuchfühlung mit den Europa-League-Plätzen.

Dem können wir uns anschliessen

Der Zuercher Torschuetze zum 2:0, Franck Etoundi, Mitte, jubelt mit Avi Rikan, links, und Mario Gavranovic, rechts, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Thun am Sonntag, 16. Februar 2014, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Torschützen unter sich: Mario Gavranovic (r.) und Franck Etoundi (Mitte). Bild: KEYSTONE

FC St. Gallen – Grasshoppers: Klarer Sieg, aber Bangen um Bürki

– Das Spiel musste nach einem Zwischenfall mit GC-Goalie Roman Bürki rund 15 Minuten unterbrochen werden. Der Goalie musste nach der Szene mit Kristian Nushi, der Rot sah, mit einer Beatmungsmaske ins Spital transportiert werden.

– Nassim Ben Khalifa trifft erstmals in einem Pflichtspiel doppelt für die Grasshoppers. Aus seinen ersten zwei Chancen macht er zwei Tore.

– Der von GC neuverpflichtete Israeli Munas Dabbur erzielt praktisch mit der ersten Aktion nach dem Bürki-Zwischenfall sein erstes Tor für den neuen Verein. Der Stürmer doppelt in der 82. Minute nach. Schon beim 2:1 durch Ben Khalifa hatte er seine Füsse im Spiel. 

Das Resultat war nach dem Zusammenprall mit Bürki nur noch Nebensache

Animiertes GIF GIF abspielen

GC-Goalie Roman Bürki bleibt nach dem Zusammenprall mit Kristian Nushi minutenlang liegen und muss abtransportiert werden. GIF: SRF

YB – Lausanne: Martinez trifft zweimal für YB

– Die Young Boys dominierten das Geschehen weitgehend, weil sie in der Offensive mit Doppeltorschütze Josef Martinez, Michael Frey und dem Japaner Yuya Kubo die überragenden Akteure in ihren Reihen hatten.

– Die Lausanner trugen zum unterhaltsamen Spiel bei, weil sie nach dem frühen 0:2-Rückstand ebenso wenig aufgegeben hatten wie nach dem fünften Gegentor (49.) und dank dem Treffer von Doppeltorschütze Tafer (76.) in der Schlussphase nochmals ins Spiel zurückfanden.

– In positiver Hinsicht überragte der YB-Stürmer Josef Martinez: Mit zwei Weitschüssen erzielte er seine Saisontreffer 9 und 10. Zudem lieferte er den Assist zum 2:0 durch Raphaël Nuzzolo. Martinez hat seit seiner Rückkehr von Thun zu YB in drei Spielen drei Tore markiert. Das ist die eine Seite der YB-Medaille. (si/qae/fox)

YBs Josef Martinez aus Venezuela, rechts, erzielt das 4:2 per Freistoss beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Lausanne-Sport am Sonntag, 16. Februar 2014, im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Josef Martinez bringt die Berner mit einem schönen Freistoss-Tor mit 4:2 in Führung Bild: KEYSTONE

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel