DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Bild-Schlagzeile heute morgen. Wir haben alle Akte des Laientheaters aufgearbeitet.<br data-editable="remove">
Die Bild-Schlagzeile heute morgen. Wir haben alle Akte des Laientheaters aufgearbeitet.

Was für ein Theater! HSV-Stürmer Artjoms Rudnevs muss ins Krankenhaus – weil ihm die eigene Frau fast die Zunge abbeisst

Die Schlagzeile des Tages liefert uns die Bild online. Natürlich mittendrin statt nur dabei: der HSV. Vorhang auf für das Laientheater!
04.09.2015, 09:1504.09.2015, 09:23

Der Prolog

Der 27-jährige Artjoms Rudnevs wechselte im Sommer 2012 für 3,5 Millionen Euro von Lech Posen zum Hamburger SV. In der letzten Saison enttäuschte der Lette jedoch komplett, in 22 Bundesliga-Spielen erzielte der Stürmer gerade mal ein Tor. In dieser Spielzeit wurde Rudnevs für die ersten drei Bundesliga-Spiele von Coach Bruno Labbadia gar aus dem Kader gestrichen. 

Der 1. Akt

Wie die deutsche Bild berichtet, hatte sich Rudnevs am Dienstagabend ins Krankenhaus begeben. Dies nachdem ihm seine Frau Santa bei einem Streit auf offener Strasse in die Zunge gebissen hatte. Offenbar so stark, dass der 27-Jährige stark blutend in die Klinik fuhr und die fast abgetrennte Zunge wieder angenäht wurde.

Der 2. Akt

Im Krankenhaus lässt sich Rudnevs unter falschem Namen behandeln, seine Ehefrau sei von der Polizei abgeführt und vernommen worden. Bisher äusserten sich weder Rudnevs noch seine Frau zu dem Vorfall, berichtet die Bild – es wäre für den Fussballer auch etwas schwierig gewesen, mit frisch angenähter Zunge.

Der Schlussakt mit Pointe 

Die überraschende Wende fehlt im Rudnevs-Theater. Für den Schlussakt gibt es dafür eine schöne Pointe: Der Lette wollte den HSV im Sommer verlassen, da ihn Trainer Labbadia und Sportdirektor Peter Knäbel aussortiert hatten. Schlussendlich lehnte Rudnevs trotzdem diverse Angebote ab – aus familiären Gründen! 

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das «Phantom-Foul» des Toni Kroos – für dieses Luftloch sieht er Gelb

Real Madrid hat sich im Achtelfinal der Copa del Rey mit Ach und Krach in die nächste Runde gezittert. Nach torlosen 90 Minuten gerieten die Königlichen in der Verlängerung zunächst mit 0:1 in Rückstand, doch dank Isco und Eden Hazard gelang dem Team von Trainer Carlo Ancelotti noch die Wende.

Zur Story