Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07510540 Stan Wawrinka of Switzerland during his second round match against Marco Cecchinato of Italy at the Monte-Carlo Rolex Masters tournament in Roquebrune Cap Martin, France, 16 April 2019.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Stan Wawrinka ist mit einem Sieg ins Turnier von Madrid gestartet. Bild: EPA/EPA

«Zerfall moralischer Werte» – das sind die Reaktionen auf Wawrinkas offenen Brief

Weil er in der Vorwoche in einem offenen Brief den «besorgniserregenden Zerfall moralischer Werte» im Tennis angeprangert und damit die Kollegen kritisiert hatte, wurde Stan Wawrinkas souveräner Auftaktsieg in Madrid zur Randnotiz. Die Reaktionen seien überwiegend positiv gewesen.

Simon Häring / ch media



Mit seinem Brief in der britischen Zeitung «Times» hatte Stan Wawrinka in der Woche vor dem Madrid Open Staub aufgewirbelt. Der Romand prangerte darin den «besorgniserregenden Zerfall der moralischen Werte» im Tennis an. Er kritisierte das Schweigen der Meinungsführer in der Causa um den inzwischen wegen Körperverletzung verurteilten Justin Gimelstob. Der Amerikaner ist inzwischen als Spielervertreter aus dem ATP-Vorstand zurückgetreten.

Nach dem 6:2, 6:3 gegen den Franzosen Pierre-Hugues Herbert (28, ATP 41) in Madrid gab sich Wawrinka weniger wortgewaltig. Er sagte nur: «Ich habe viele Rückmeldungen erhalten.» Die meisten seien positiv gewesen, «und jene, die es nicht gut fanden, werden nicht zu mir kommen». Er habe immer gesagt, was er denke und es sei ihm ein Bedürfnis gewesen, seiner Besorgnis Ausdruck zu verleihen. «Ich bin glücklich, habe ich diesen Brief geschrieben.»

Treffen mit Djokovic

Obschon Wawrinka keine Namen nannte, schloss er in seinem Pamphlet auch Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic mit ein, als er schrieb: «Wer in solchen Momenten schweigt, macht sich zum Komplizen.» Und trägt damit Mitschuld. Nadal meidet eine öffentliche Debatte, Federer betrachtet den Fall nach Gimelstobs Rücktritt für abgeschlossen. Man könne nun wieder nach vorne schauen. Eine Haltung, die Wawrinka kritisierte. «Das ist nicht gut genug.»

«Es ist nicht positiv für das Tennis und deshalb wollte ich meine Meinung dazu nicht abgeben. Es ist nicht mein Job, darüber zu reden und es ist auch nicht etwas, das ich will.»

Rafael Nadal

Gimelstob hatte Novak Djokovic, den Vorsitzenden des Spielerrats, persönlich über seine Demission in Kenntnis gesetzt. «Unter diesen Umständen ist es eine weise Entscheidung von Justin», sagte Djokovic. «Ich begrüsse seinen Entscheid.» Gleichzeitig strich er, wie Nadal auch, die Verdienste Gimelstobs hervor, der seit 2008 als im Vorstand der ATP sass. «Er war vielleicht der beste Vertreter in den über zehn Jahren, in denen er diese Rolle ausfüllte.»

Wawrinka und Novak Djokovic trafen sich am Samstag in Madrid. Über den Inhalt des Gesprächs wollte der Schweizer keine Auskunft geben, «aber es war wichtig, dass wir miteinander gesprochen haben. Es ist alles gut.» Die Frage, ob er sich eine Rückkehr in den von Djokovic präsidierten Spielerrat, dem er ab 2014 für zwei Jahre angehörte, vorstellen kann, beantwortete er so: «Das weiss ich nicht.» Für ihn ist der Fall damit wohl erledigt.

Djokovic nahm nach seinem Auftaktsieg in Madrid gegen Taylor Fritz (6:4, 6:2) Stellung zum offenen Brief von Wawrinka und übte leise Kritik: «Wir hatten immer eine sehr offene und ehrliche Beziehung. Ich habe ihm gesagt, dass ich ihn verstehe. Aber ich bin nicht einverstanden, dass er zu den Medien gegangen ist, ohne vorher mit jemandem aus dem Spielerrat zu reden.»

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • violetta la douce 08.05.2019 09:36
    Highlight Highlight Novak muss endlich weg!
  • Pafeld 07.05.2019 20:26
    Highlight Highlight «Aber ich bin nicht einverstanden, dass er zu den Medien gegangen ist, ohne vorher mit jemandem aus dem Spielerrat zu reden.»
    Dumm nur, dass der Spielerrat neben Djokovics in Stein gemeisseltem Standpunkt nicht einmal ansatzweise Gesprächsbereitschaft signalisiert hatte. Selbst schuld. Scheinbar versteht Djokovic in seinem Machtrausch keine andere Sprache.

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel