DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Corona setzt besonders den Jugendlichen zu.
Corona setzt besonders den Jugendlichen zu. Bild: shutterstock/watson

Wegen Corona leiden mehr Jugendliche an Suizidgedanken – das sind die Gründe

23.01.2022, 16:55

Im Zuge der Pandemie brauchen mehr Kinder und Jugendliche in einer akuten psychischen Krise medizinische Hilfe. Zahlen aus dem Kanton Zürich zeigen, dass Patientinnen und Patienten häufiger von Suizidgedanken berichten.

Verzeichnete das Krisen-, Abklärungs-, Notfall- und Triagezentrum (KANT) der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich im ersten Halbjahr 2019 noch 321 Notfalluntersuchungen, waren es zwischen Januar und Juni 2021 bereits 450. Dies teilte Gregor Berger, leitender Arzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich, am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit

Berger bestätigte damit einen Bericht der «Sonntagszeitung». Während bei den Notfalluntersuchungen ein Anstieg um 40 Prozent verzeichnet wurde, verdoppelte sich die Zahl der telefonischen Notfallkontakte gemäss einer Studie eines Teams um Berger beinahe - von 880 auf 1744.

Der Anteil der Jugendlichen, die von Suizidgedanken berichteten, nahm im untersuchten Zeitraum von 69 auf 86 Prozent zu. Zugleich stieg der Anteil der Patientinnen und Patienten, die von Selbstverletzungen berichteten, von 31 auf 48 Prozent. Zum selbstverletzenden Verhalten werden namentlich Suizidversuche gezählt.

Mehr Minderjährige in der Erwachsenenpsychiatrie

Gemäss der Studie nahm im Kanton Zürich insbesondere seit den Sommerferien 2020 auch die Zahl der Minderjährigen zu, die in die Erwachsenenpsychiatrie aufgenommen wurden - und bleibt seither hoch. Zu dieser Massnahme wird laut den Studienautorinnen und -autoren nur gegriffen, wenn eine Hospitalisation unumgänglich ist und in spezialisierten Einrichtungen kein Platz mehr zur Verfügung steht.

Zürich steht mit der Entwicklung nicht allein da: Die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern habe im Jahr 2021 über 50 Prozent mehr suizidale Minderjährige auf der Notfallstation betreut als im Vorjahr, berichtete am Sonntag die «Sonntagszeitung».

Leistungsdruck belastet

Man beobachte bereits seit zehn Jahren, dass das Zürcher Notfallzentrum der Kinder- und Jugendpsychiatrie stärker in Anspruch genommen werde, so Berger weiter. Durch die Pandemie habe sich der Trend allerdings deutlich akzentuiert.

Aus seiner Sicht sei seit der Jahrtausendwende der Druck auf die Jugendlichen gestiegen, erklärte Berger. Zum Teil würden schon am Ende der Primarstufe erste Weichen gestellt. Viele Eltern fühlten sich unter Druck, ihre Kinder anzutreiben, damit sie es ins Langzeitgymnasium schafften.

Eine ähnliche Entwicklung sieht Berger im Sport: Dort müssten Kinder in immer mehr Sportarten schon im Primarschulalter Leitungen erbringen oder eine bestimmte Anzahl Trainingseinheiten absolvieren, um mitmachen zu dürfen. Früher sei dies nur in wenigen Disziplinen der Fall gewesen.

Mehr Zeit am Handy

Als problematisch beurteilt Berger auch die Entwicklung beim Medienkonsum: Gemäss Untersuchungen seiner Klinik ist der durchschnittliche tägliche Handykonsum in der Freizeit in der ersten Corona-Welle von vier auf sechseinhalb Stunden gestiegen - und mit der Lockerung der Massnahmen nicht mehr gesunken.

Durch die immer längere Zeit am Handy habe sich der Lebensstil der Teenager verändert, so Berger. Die Schlafdauer sei deutlich kürzer. Jugendliche auf der Notfallstation hätten häufig einen Medienkonsum von acht Stunden oder mehr am Tag. Zumindest bei den Patientinnen und Patienten beobachte man einen Rückgang bei der körperlichen Aktivität und den Interaktionen mit der realen Welt.

In der Pandemie haben es laut dem Kinder- und Jugendpsychiater insbesondere Jugendliche schwer, die vorher schon Mühe hatten, den an sie gestellten Ansprüchen zu genügen. Wenn bei der Berufswahl keine Schnupperpraktika möglich seien, erschwere dies den Einstieg in eine normale Entwicklung.

Cannabis heute sehr viel stärker

Als Risikofaktor sieht Berger auch den frühen Konsum von Drogen, insbesondere von Cannabis. In Zürich liege der THC-Gehalt von konfisziertem Gras oder Haschisch häufig über 20 Prozent, während Ende der 1960er-Jahre, zu Zeiten von Woodstock, ein THC-Gehalt von drei bis fünf Prozent üblich gewesen sei. Studien zeigten zunehmend, dass bei Personen, die in einem jungen Alter Cannabis konsumiert hätten, sowohl die Suizidrate als auch der Anteil von schweren psychischen Krankheiten Betroffener gegenüber der Gesamtbevölkerung erhöht sei.

In allen Bildungsschichten werde zudem durch die zunehmende Mobilität die Einbettung in die Grossfamilie schwächer, hob Berger hervor. Damit falle ein positiver, stabilisierender Faktor weg.

Der Experte schätzt, dass 10 bis 20 Prozent der Jugendlichen psychisch besonders verwundbar sind. Bei ihnen führten die genannten Belastungen zu einem Anstieg psychischer Probleme. Suizidalität sei dabei nur die Spitze des Eisbergs. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts

1 / 11
BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Adele muss Konzerte in Las Vegas verschieben: «Die Hälfte meiner Crew ist krank»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lushchicken
23.01.2022 17:38registriert Oktober 2014
Endlich mal ein Artikel, der auf die wirklichen Gründe eingeht. Klar war die Pandemie ein unglaublich unglücklicher Brandbeschleuniger. Aber unsere völlig kranke Leistungsgesellshaft treibt viele Leute in den Wahnsinn. Seit ein paar Jahren ist die Grind-Kultur ein Riesenthema. Da muss man sich schon blutjung am besten mit mehreren Jobs kaputtrackern, damit man auf Insta mit Staussymbolen und Reisen flexen kann. Dazu kommen perfekter Body, 'saubere' Ernährung und eine Garderobe, die alle Wochen wechselt. Ich möchte heute definitiv nicht Teenager oder 20-Jähriger sein.
10519
Melden
Zum Kommentar
avatar
Turbotomate
23.01.2022 17:26registriert Mai 2018
Bei meinem Sohn ging der Druck in der Schule schon ANFANG 5. Primarklasse los: Wenn ihr in die Schuöstufe xy wollt, dann müsst ihr das aber können/das zusätzlich lernen/keine schlechten Noten mehr machen! Und das in der ersten Schulwoche nach den Sommerferien. 🤢🤢
Dasselbe im Sport. Ab der 2. Klasse plötzlich 3mal pro Woche Fussballtraining, weil Förderung. Nur einmal geht nicht. Und das nicht im Nachwuchskader, sondern aufm Dorf. Können die Kids eigentlich no irgendwo Sport aus Spass - ohne Leistungsdruck treiben?
887
Melden
Zum Kommentar
avatar
Subjekt
23.01.2022 17:43registriert Januar 2022
«Der Anteil der Jugendlichen, die von Suizidgedanken berichteten, nahm im untersuchten Zeitraum von 69 auf 86 Prozent zu.»
Von 69 auf 86% von was? Mir fehlt hier die Vergleichseinheit. 86% aller Jugendlichen? 86% der hospitalisierten? 86% derjenigen, die sich meldeten?
Sorry, aber ihr habt im ganzen Text Prozentangaben, denen ihr keinen Kontext zuteilt. Das ist nicht gerade seriös.
8112
Melden
Zum Kommentar
55
Wir sind mitten in der Corona-Sommerwelle, aber diese Daten geben uns Hoffnung
Die Corona-Sommerwelle hat die Schweiz erfasst, die Zahlen steigen wieder stark an. Doch es gibt auch Gründe, die trotzdem Hoffnung machen.

Die Sommerwelle hat die Schweiz erfasst. Die Fallzahlen nahmen zuletzt rapide zu. Am 7. Juni wurden 53 Prozent mehr Fälle als in der Vorwoche gemeldet (Hospitalisationen −27 Prozent), am 14. Juni gab es nochmals 45 Prozent mehr als in der Vorwoche (Hospitalisationen +33 Prozent) und heute meldete das Bundesamt für Gesundheit BAG 24'704 neue Ansteckungen in der letzten Woche, was einer Zunahme von 56 Prozent zur Vorwoche entspricht. Die Hospitalisationen nahmen dagegen «nur» um 11 Prozent zu.

Zur Story