Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
St. Louis Blues' Alex Pietrangelo (27), Alexander Steen (20), Vladimir Tarasenko (91), David Perron (57) and the rest of the team are presented the Clarence S. Campbell Bowl by NHL deputy commissioner Bill Daly, right, after defeating the San Jose Sharks in Game 6 of the NHL hockey Stanley Cup Western Conference final series Tuesday, May 21, 2019, in St. Louis. The Blues won 5-1 to take the series 4-2. (AP Photo/Tom Gannam)

Die St.Louis Blues erhalten als Western-Conference-Champion die Clarence-S.-Campbell-Trophäe – berühren sie wegen Aberglaubens aber nicht. Bild: AP/AP

Vom letzten Platz in den Final – darauf basiert der Erfolg der St.Louis Blues

Die St.Louis Blues stehen im Final der Stanley-Cup-Playoffs. Das ist eine Sensation, denn im Januar waren sie noch das schlechteste Team der NHL. Die Wende und der Erfolg in den Playoffs gelang auch dank vier wichtigen Stützen.



Am 2. Januar 2019 waren die St. Louis Blues am Boden. Nachdem sie am Silvesterabend gegen die New York Rangers mit 1:2 verloren und Ottawa später gegen Vancouver punktete, waren sie offiziell das Schlusslicht der NHL.

Bei Saisonhälfte – damals hatte St. Louis 37 von 82 Spielen absolviert – glaubte wohl auch der optimistischste Blues-Fan nicht mehr an die Playoffs, geschweige denn den Stanley-Cup-Final. Doch genau dort steht das Team aus dem US-Bundesstaat Missouri nun viereinhalb Monate später. Dank 65 Punkten aus 45 Spielen nach diesem 2. Januar. Dank bislang zwölf Siegen in den Playoffs. Und dank einem unfassbaren Lauf, der auf teilweise unwahrscheinlichen Helden basiert.

Der Goalie

Die Geschichte der diesjährigen St.Louis Blues ist auch die Geschichte von Jordan Binnington. Vor dieser Saison hatte der 25-Jährige gerade mal 13 Einsatzminuten in der NHL auf dem Konto, spielte hauptsächlich in der AHL, teilweise sogar in der ECHL, der dritthöchsten nordamerikanischen Liga.

Nervosität? Kennt Jordan Binnington nicht.

Nachdem die Blues am Tiefpunkt angekommen sind, probiert Trainer Craig Berube einfach mal etwas Neues aus. Jordan Binnington kommt am 7. Januar 2019 zu seinem ersten NHL-Start – und feiert einen Shutout. Der Rookie setzt sich in der Mannschaft fest und verdrängt Jake Allen als Nummer 1 im Tor.

«Es ist sehr aufregend, im Stanley-Cup-Final zu stehen. Wir haben eine tolle Gruppe und eine ganze Stadt, die hinter uns steht. Ich nehme Tag für Tag und geniesse jeden Moment. Es ist sicherlich gut, dass das Programm in diesen Tagen non-stop ist, dann habe ich keine Möglichkeit, zu viel nachzudenken.»

Jordan Binnington

Nun trägt der NHL-Neuling sein Team auch in den Stanley-Cup-Playoffs in neue Höhen. In den letzten zwei Spielen gegen San Jose war Binnington kaum mehr zu bezwingen. Insgesamt sind seine Statistiken zwar nicht überragend (91,7 Prozent Fangquote und 2,37 Gegentore pro Spiel), doch wenn es zählt, können sich die Blues auf ihren Keeper verlassen. Mit mittlerweile zwölf Playoff-Siegen als Rookie katapultiert er sich in Sphären von Goalie-Legenden wie Ken Dryden, Patrick Roy oder Ron Hextall. Viele Experten sehen Binnington als ersten Anwärter für die Trophäe des Playoff-MVP. Gewinnen die Blues tatsächlich den Cup, sollte dem nichts mehr im Wege stehen.

Der Aufgetaute

Jaden Schwartz hatte eigentlich eine enttäuschende Saison hinter sich. Der Kanadier ist sonst ein regelmässiger 60-Punkte-Skorer in der NHL. Dieses Jahr kam er in der Regular Season aber nur auf 36 Punkte in 69 Spielen.

Doch die Playoffs haben etwas ausgelöst beim 26-jährigen Flügel; plötzlich ist er in der Lage, sein bestes Eishockey abzurufen. Das kommt auf den ersten Blick vielleicht überraschend, auf den zweiten aber nicht. Schwartz war in der Regular Season etwas vom Pech verfolgt. Liegt seine Schusseffizienz über die gesamte NHL-Karriere bei durchschnittlich 13,7 Prozent, war sie dieses Jahr mit 9,8 Prozent ungewöhnlich tief.

abspielen

Jaden Schwartz' Hattrick in Spiel 5 gegen San Jose. Video: YouTube/NHL

Schwartz ist einer der produktivsten Spieler bei St.Louis. Er generiert die meisten Schüsse, die zweitmeisten Schussversuche und die drittmeisten Torchancen seines Teams. Im Gegensatz zur Qualifikation fallen nun die Pucks einfach wieder rein – und wie! Schwartz hat in den Playoffs schon zwei Hattricks erzielt und ist mit zwölf Toren und vier Assists der drittbeste Skorer der Playoffs nach San Joses Logan Couture und Bostons Brad Marchand.

Der Einheimische

Klar, St.Louis hat Stars wie Vladimir Tarasenko, Jaden Schwartz oder Ryan O'Reilly. Eine Stärke der Blues ist es aber auch, dass von den Spielern aus den hinteren Linien viel Unterstützung kommt. Tyler Bozak, Oskar Sundqvist oder Robert Thomas skoren regelmässig. Pat Maroon sticht dabei aber besonders heraus.

«Dass wir im Final stehen, ist unglaublich. Es ist eine Ehre, dieses Trikot anzuziehen und vor diesem Publikum zu spielen. Wir sind ein unglaublich tiefes Team und unser Trainer gibt uns enorm viel Selbstvertrauen.»

Pat Maroon.

Das hat viel mit seinem Hintergrund zu tun. Letztes Jahr spielte der 31-Jährige seine bislang beste NHL-Saison. Doch statt sich bei irgendeiner Franchise eine Lohnerhöhung einzukassieren, kehrte Maroon in seine Heimatstadt St.Louis zurück. Dort kassiert er 250'000 Dollar weniger als noch letzte Saison, dafür spielt er zum ersten Mal in seiner Profikarriere zuhause, wo auch seine Frau und sein Sohn leben.

Und ausgerechnet der Einheimische hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Blues nun im Stanley-Cup-Final stehen. In Spiel 7 der Conference-Halbfinalserie gegen Dallas schoss er nämlich das entscheidende Tor in der Verlängerung.

abspielen

Maroons entscheidender Treffer gegen Dallas. Video: YouTube/NHL

So reagierte Maroons Sohn auf das Tor.

Der Nottrainer

Pat Maroon hat ihn schon lobend erwähnt: Trainer Craig Berube ist die vierte wichtige Stütze, die den Erfolg der Blues ausmacht. Ende November hat er als Interimstrainer, also eigentlich als Notlösung, übernommen, weil Headcoach Mike Yeo gefeuert wurde.

Der heute 53-Jährige war als Spieler nie ein Star, sondern ein perfekter Rollenspieler. Obwohl er nie gedraftet wurde, absolvierte er mehr als 1000 Spiele in der NHL. Deshalb weiss er genau, dass nicht nur die Stars, sondern auch die Rollenspieler extrem wichtig sind. Und kann dieses Gefühl seinen «Jungs» auch vermitteln.

St. Louis Blues interim head coach Craig Berube, center, shakes hands with staff, celebrating the team's 4-1 win against the Dallas Stars in Game 6 of an NHL second-round hockey playoff series in Dallas, Sunday, May 5, 2019. (AP Photo/Tony Gutierrez)

Craig Berube hat das Selbstvertrauen seiner Spieler wieder hergestellt. Bild: AP/AP

«Als erstes musste ich den Spielern wieder Selbstvertrauen vermitteln», sagt Berube über seine Arbeit. Deshalb hat er praktisch als erste Amtshandlung die NHL-Tabelle aus der Kabine der Blues verbannt. «Sein Motto ist ‹Shit happens, da kannst du nichts machen›», erklärt Verteidiger Jay Bouwmeester. «Und diese Einstellung hat er auch uns beigebracht. Wir lernten, zurückschauen bringt nichts.» Er sei in der Lage, jeden Spieler so zu motivieren, dass er das Team und nicht die eigene Person an erste Position stelle.

So hat der Kanadier die St.Louis Blues vom letzten Platz in den Stanley-Cup-Final geführt. Und ist deshalb richtigerweise auch einer der Anwärter für die Auszeichnung zum besten Coach der Saison.

Die 32 Stadien der 31 NHL-Teams

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Play Icon

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

So führt Columbus Topfavorit Tampa nach Strich und Faden vor

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Fiala über den Trade nach Minnesota: «Nicht einfach, aber ich muss nach vorne schauen»

Link zum Artikel

Tobias Geissers Weg in die NHL führt über den Umweg der Schoggi-Stadt Hershey

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Nashville seine Titelträume bereits wieder begraben musste

Link zum Artikel

Spielt er bald an der Seite von Nico Hischier? So tickt US-Goldjunge Jack Hughes

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

Warum das Hoch von Niederreiters Hurricanes niemanden überraschen dürfte

Link zum Artikel

Hockey-Fan hämmert so lange an die Scheibe der Strafbank, bis sie zerbricht 🙈

Link zum Artikel

Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen NHL-Team in Seattle

Link zum Artikel

Mats Zuccarello ist jetzt ein Dallas Star – und das macht niemanden glücklich

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

So führt Columbus Topfavorit Tampa nach Strich und Faden vor

13
Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

4
Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

6
Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

12
Link zum Artikel

Fiala über den Trade nach Minnesota: «Nicht einfach, aber ich muss nach vorne schauen»

10
Link zum Artikel

Tobias Geissers Weg in die NHL führt über den Umweg der Schoggi-Stadt Hershey

1
Link zum Artikel

5 Gründe, warum Nashville seine Titelträume bereits wieder begraben musste

19
Link zum Artikel

Spielt er bald an der Seite von Nico Hischier? So tickt US-Goldjunge Jack Hughes

22
Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

4
Link zum Artikel

Warum das Hoch von Niederreiters Hurricanes niemanden überraschen dürfte

8
Link zum Artikel

Hockey-Fan hämmert so lange an die Scheibe der Strafbank, bis sie zerbricht 🙈

6
Link zum Artikel

Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen NHL-Team in Seattle

53
Link zum Artikel

Mats Zuccarello ist jetzt ein Dallas Star – und das macht niemanden glücklich

11
Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

0
Link zum Artikel

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

So führt Columbus Topfavorit Tampa nach Strich und Faden vor

13
Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

4
Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

6
Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

12
Link zum Artikel

Fiala über den Trade nach Minnesota: «Nicht einfach, aber ich muss nach vorne schauen»

10
Link zum Artikel

Tobias Geissers Weg in die NHL führt über den Umweg der Schoggi-Stadt Hershey

1
Link zum Artikel

5 Gründe, warum Nashville seine Titelträume bereits wieder begraben musste

19
Link zum Artikel

Spielt er bald an der Seite von Nico Hischier? So tickt US-Goldjunge Jack Hughes

22
Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

4
Link zum Artikel

Warum das Hoch von Niederreiters Hurricanes niemanden überraschen dürfte

8
Link zum Artikel

Hockey-Fan hämmert so lange an die Scheibe der Strafbank, bis sie zerbricht 🙈

6
Link zum Artikel

Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen NHL-Team in Seattle

53
Link zum Artikel

Mats Zuccarello ist jetzt ein Dallas Star – und das macht niemanden glücklich

11
Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chase Insteadman 22.05.2019 15:51
    Highlight Highlight Bin weiss Gott kein St. Louis Blues Fan. Aber wie sie sich gegen "talentiertere" Teams wie Winnipeg, Dallas und das "Powerhouse" San Jose durchgesetzt haben, muss man anerkennen. Gradlinigies, körperbetontes Old-School Hockey is not dead.
  • Gretzky 22.05.2019 14:55
    Highlight Highlight Eigentlich hätten sie den Titel mal verdient. In der 90ern waren die Blues eigentlich durchgehend ein top Team mit wahnsinns Spielern, aber wirklich was gewonnen haben sie nicht. Umso überraschender, dass sie jetzt mit diesem Team wieder im Final stehen. Die Bruins sind allerdings eine harte Nuss. Schaun mer mal.
    • Connor McSavior 22.05.2019 15:20
      Highlight Highlight Überraschend? Mit dem Team? Nominell waren sie ja Favoriten Anfang der Saison, insb. nach der Verpflichtung von Ryan O'Reilly.
      Sie sind durch das ganze Kader durch gut besetzt und haben wohl die beste 4. Linie in diesen Playoffs mit Steen, Sundqvist und Barbashev.
    • Gretzky 22.05.2019 20:20
      Highlight Highlight Favoriten? Bei wem soll das gewesen sein? Bei keiner ernst zu nehmenden Vorschau waren die Bluesbei den Favoriten und bei keinem Wettanbieter unter den top acht. Bei keinem!
  • feuseltier 22.05.2019 14:19
    Highlight Highlight Danke Herr Bürgler
  • SBP 22.05.2019 14:07
    Highlight Highlight Ich liebe solche Geschichten und die NHL macht sie möglich!
    • Herr Berger 22.05.2019 14:28
      Highlight Highlight Na und ob! Wie der SCB 2016 mit Lars :D
    • Eifach öpis 22.05.2019 15:54
      Highlight Highlight @Herr Berger: Der SCB hatte damals sie nominell beste Mannschaft der Liga und hat fast die Playoffs verpasst... der Überraschung sind sie also knapp entkommen. Der Titel war dann eher business as usual😴
    • SBP 22.05.2019 20:50
      Highlight Highlight @Eifach öppis: Ich glaube das weiss er selber. Den Bernern ist es mittlerweile einfach dermassen langweilig, dass sie sich damit unterhalten andere hochzuziehen 😉

Der SCB wird in Grenoble mit schwedischer Flagge und Hymne empfangen 🙈

Dank einem 3:1-Sieg in Grenoble steht der SC Bern in der K.o.-Phase der Champions Hockey League. Grenoble liegt nur zwei Stunden von der Schweizer Grenze entfernt – und doch gibt es Franzosen, die das Nachbarland nicht zu kennen scheinen. Denn empfangen wird der SCB mit der schwedischen Nationalhymne und statt der Schweizer Flagge wird auf dem Videowürfel die blau-gelbe Schwedens eingeblendet. Das kommt selbst dem finnischen SCB-Coach Kari Jalonen spanisch vor. (ram)

Artikel lesen
Link zum Artikel