DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommende Woche wird's sonnig und bis zu 20 Grad – doch der Schein trügt



Noch vor einer Woche hatte die Kälte die Schweiz fest im Griff. Auf der Glattalp wurde sogar eine Temperatur von –44,4 Grad gemessen. Seit Freitag ist die Kaltfront aber vorbei und beschert uns angenehm milde Tage. Auch in der kommenden Woche geht es warm und sonnig weiter. Laut Meteo News ist mit Temperaturen zwischen 12 und 18 Grad zu rechnen. Lokal kann es sogar bis zu 20 Grad warm werden. Damit liegen wir aktuell über dem langjährigen Februardurchschnitt von 5 Grad.

Gärtner*innen, die es nun bereits in den Fingern juckt, sollten allerdings aufpassen: In der Nacht wird es noch immer sehr kühl. So kann es dann auch in den niedrigen Regionen noch in den Morgenstunden Temperaturen unter dem Gefrierpunkt geben. Während der ganzen Woche wird es praktisch uneingeschränkten Sonnenschein geben. Nur im Flachland kann es frühmorgens vereinzelt zu Nebelfeldern kommen.

Ganz los sind wir die Kälte aber noch nicht. Europa und Nordamerika werden derzeit von einem Vorstoss extrem kalter arktischer Luftmassen heimgesucht. Dabei handelt es sich um eine gestörte Zirkulation, die unserem Winter bereits tiefe Temperaturen und reichlich Schnee beschert hat. Dadurch kann es bis weit in den März hinein zu abrupten Kälteeinbrüchen kommen. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Outside-In - Haus in London

1 / 13
Das Outside-In - Haus in London
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Frühlingsblumen spriessen aus dem Boden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die 27 besten Bilder und Videos von Blitz, Hagel und Superzellen ⛈🌪

Kaum war das letzte Gewitter vorbei, stürmte es in der Schweiz schon wieder. Am Montagabend gab es zunächst vor allem im Westen starke Niederschläge.

Ein Unwetter mit Hagelschauern hat die Feuerwehr im Kanton Luzern auf Trab gehalten. Fast 300 Feuerwehrleute standen im Einsatz. Auch im Kanton Zug gab es nach einem Gewitter mit Hagel zahlreiche Schadensmeldungen.

220 Meldungen gingen am Abend bei der Einsatzleitzentrale nach einem heftigen Hagelschauer ein, wie die Zuger Polizei auf Twitter …

Artikel lesen
Link zum Artikel