Nanu, hat da jemand auf meinem Apple-Handy herumgestöbert? Bild: Shutterstock

Tipps und Tricks gegen iPhone-Schnüffler

So versteckt man (heisse) Fotos auf dem iPhone oder iPad

Es gibt digitale Aufnahmen, die soll niemand anders sehen. Mit diesen Tipps schützen sich Apple-Nutzer.

18.02.16, 18:18

Auf dem iPhone speichern wir höchstprivate Dinge, die nicht für fremde Augen gedacht sind und schon gar nicht in fremde Hände fallen dürfen. Ob dies heisse Ferien-Schnappschüsse sind oder eine abfotografierte «Erinnerungshilfe» mit wichtigen persönlichen Daten: Solche Bilder sollten nicht über die Standard-App «Fotos» gespeichert werden.

1. Heikle Bilder gehören in den virtuellen Tresor

Im App Store gibt es unzählige Tresor-Apps, um eigene Aufnahmen und Bilder aus dem Netz vor fremden Augen zu schützen. Zu den besten gehört das kostenpflichtige Private Photo Vault Pro. Die vier Franken sind gut angelegtes Geld: Die App funktioniert zuverlässig und bekommt regelmässig Software-Updates. Praktisch kann auch das Täuschungspasswort sein: Wenn man beim App-Starten dieses Passwort eingibt, werden lediglich leere Ordner angezeigt. So kann man jederzeit den Unschuldigen spielen und auf Wunsch zeigen, dass man nichts zu verbergen hat...

Einen deutlich grösseren Funktionsumfang bietet Kluger Safe Pro (Kostenpunkt: 2 Franken). Damit lassen sich neben Fotos auch Videos und alle möglichen anderen Dokumente und privaten Daten verbergen. Was noch fehlt ist die Integration von Touch ID, also das Freischalten mit dem Fingerabdruck-Scanner.

Natürlich kann auch ein Passwort-Manager digitale Daten sicher verwahren. Doch macht es wenig Sinn, diese App zu verstecken.

2. Mit diesem einfachen Trick verbirgt man Apps

Die Anweisungen zum nachfolgenden Trick beziehen sich auf die aktuelle Version des mobilen Apple-Betriebssystems, iOS 8.1.2. Das vorübergehende Verbergen von Apps ist aber auch mit iOS 7 möglich.

So lässt man Apps wie von Zauberhand verschwinden... video: youtube

Wichtig: Der Trick funktioniert nicht so gut bei Leuten, die ihr Apple-Gerät Nacht für Nacht komplett ausschalten. Nach dem Neustarten tauchen die App-Icons nämlich wieder auf dem Startbildschirm auf – und müssten erneut von Hand verborgen werden.

3. Das Apple-Gerät mit einem wirklich sicheren Passwort schützen

Weil Smartphones und Tablets verloren gehen können und auch mal unbeaufsichtigt herumliegen, sollten sie zwingend vor fremdem Zugriff geschützt sein. Ein einfacher (vierstelliger) PIN-Code ist zwar bequem aus Nutzersicht. Doch bezüglich Sicherheit genügt dies nicht.

Besser legt man in den Geräte-Einstellungen ein langes Passwort, bestehend aus Buchstaben und Zahlen, fest. Dazu gilt es die Option «Einfacher Code» zu deaktivieren (> Einstellungen > Touch ID & Code).

Wer ein iPhone oder iPad mit Fingerabdruck-Scanner besitzt, ist klar im Vorteil. Hier muss man das lange Passwort nur nach dem Neustarten des Geräts (und später beim erstmaligen iTunes-Einkauf) eintippen.

Via The Daily Dot

Der Apple Campus 2, Spaceship genannt

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Alles, was du über das neue iPhone von Apple wissen musst

Die besten Tipps und Tricks zu iOS 9

iPhone 6 gegen iPhone 6S: Welches Handy schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

Akku-Sorgen mit dem iPhone, iPad oder iPod? Diese Tipps zu iOS 9 können helfen

Wie robust sind das iPhone 6S und 6S Plus wirklich? Diese Videos zeigen die unbequeme Wahrheit

Das taugen das iPhone 6S und iPhone 6S Plus im Alltag

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen