DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Fall Natascha Kampusch kommt nicht zur Ruhe: Wurde ihr Entführer umgebracht?&nbsp;<br data-editable="remove">
Der Fall Natascha Kampusch kommt nicht zur Ruhe: Wurde ihr Entführer umgebracht? 
Bild: EPA

Wenn der Kampusch-Entführer auf die Schienen gelegt wurde, entgleist die gesamte Einzel-Täter-Theorie

Der Fall Kampusch wird einmal mehr aufgerollt. Erneut wird am Suizid des Kampusch-Entführers Wolfgang Priklopil gezweifelt. Zurecht, wie langjährige Recherchen zeigen. 
26.02.2016, 10:4528.02.2016, 14:44

Natascha Kampusch kommt nicht zur Ruhe. Sie wird es wohl nie kommen. Einmal mehr wird die Akte ihres Falles, der voller Widersprüche und unbeantworteter Fragen ist, geöffnet. Im Zentrum steht jetzt die Frage: Hat sich Kampusch-Entführer Wolfgang Priklopil wirklich das Leben genommen? Dem nimmt sich nun wohl die Oberstaatsanwaltschaft Wien an. Dort ist jetzt eine Strafanzeige gegen Unbekannt wegen des Verdachts des Mordes an Priklopil eingegangen.

Hinweis: Weiter unten im Artikel befindet sich ein Bild der intakten Leiche von Wolfgang Priklopil. Wer sich den Anblick ersparen möchte, sollte hier mit der Lektüre aufhören.

Der Fall Natascha Kampusch
1998 wurde Natascha Kampusch als Zehnjährige verschleppt. Sie verbrachte acht Jahre in den Händen ihres Entführers Wolfgang Priklopil. 3096 Tage lang lebte das Mädchen in einem Verlies im Keller ihres pädophil veranlagten Entführers. Am 23. August 2006 gelang es ihr, aus der Gefangenschaft zu entkommen. Priklopil beging offiziell noch am selben Tag Suizid. Die anschliessenden Ermittlungen beschäftigen Österreich bis heute. Offiziell war Priklopil ein Einzeltäter. Doch schon bei der Entführung gab es eine Zeugin, die bis heute behauptet, zwei Täter gesehen zu haben. (feb)

Erstattet hat die Anzeige Karl Kröll. Er ist der Bruder von Franz Kröll, dem damaligen Chefermittler der SOKO Kampusch. Franz Kröll äusserte in seiner Funktion als Sonderermittler grösste Zweifel an der Version, dass Priklopil alleine die Tat begangen haben könnte. Kurz nachdem er erklärte, im Fall Kampusch vor dem Durchbruch zu stehen und damit das grösste politische Beben in Österreich seit dem Fall Lucona auszulösen, wurde der Sonderermittler tot aufgefunden. Erschossen. Offizielle Todesursache: Selbstmord.

Wer im Fall Kampusch heute noch Fragen stellt, wird rasch in die Ecke der Verschwörungstheoretiker gestellt. Allerdings ist die schiere Menge der Ungereimtheiten erschlagend. Allein zur aufgefundenen Leiche des Kampusch-Entführers Wolfgang Priklopil sind viele Fragen offen geblieben. Falls sich jetzt der Verdacht erhärtet, dass Priklopil sich nicht selbst umgebracht hat, wäre die Einzel-Täter-Theorie vom Tisch und der gesamte Fall müsste erneut aufgerollt werden. Hier die fünf grössten Widersprüche zur Selbstmord-Version des Wolfgang Priklopil:

Felix Burch und der Fall Kampusch
watson-Reporter Felix Burch arbeitet seit Jahren am Fall Kampusch. 2012 veröffentlichte er zusammen mit einer Kollegin dazu eine zwölfteilige Serie. Über mehrere Monate sichtete er stapelweise Dokumente, unter anderem bis dahin noch nie veröffentlichte Polizeiprotokolle. Burch reiste nach Wien zum Haus, wo Kampusch festgehalten wurde, zum Ort des angeblichen Suizids Priklopils und zur Grabstätte des Entführers. Er redete mit österreichischen Spitzenpolitikern, traf Karl Kröll, den Bruder des damaligen SOKO-Leiters Franz Kröll sowie Johann Rzeszut, ehemaliger Präsident des Obersten Gerichtshofes in Wien. Bereits 2012, in der zwölfteiligen Serie, wurde Priklopils Suizid in Frage gestellt. Natascha Kampusch gab daraufhin ein Interview im Fernsehen. Später wurde der Fall neu aufgerollt – und ohne neue Erkenntnisse wieder ad acta gelegt.

Die Position der Leiche

Priklopil soll nach der Flucht von Kampusch am 23. August 2006 Suizid begangen haben, er soll sich vor einen Zug geworfen haben. So die offizielle und bis heute gültige Version. Gegen diese spricht die Art und Weise, wie die Leiche auf den Schienen lag. Das bemerkte der damalige SOKO-Leiter Franz Kröll bei seinen Ermittlungen. 2009 stellte er fest: «Der Tatort sah inszeniert aus.» Der Körper lag auf der einen, der abgetrennte Kopf auf der anderen Seite der Schienen. 

«Der Tatort sah inszeniert aus», stellte damals&nbsp;SOKO-Leiter Franz Kröll fest.&nbsp;<br data-editable="remove">
«Der Tatort sah inszeniert aus», stellte damals SOKO-Leiter Franz Kröll fest. 
Bild: watson

Der Zustand der Leiche

watson ist im Besitze des Bildes, das bisher nicht veröffentlicht wurde. Dieses zeigt Priklopils beinahe intakten Kopf – abgetrennt von seinem Körper, der nur wenig verletzt ist. Jemand, der vor einen Zug springt, sieht nicht so aus. Bei Zug-Suiziden sind Leichenteile meistens jeweils über einen Kilometer verstreut. Selbstmörder suchen meistens den direkten Aufprall mit der Lok. (Anmerkung der Redaktion: Wir würden normalerweise nie ein solch explizites Bild zeigen. Da es aber hier gerade ausdrücklich um einen Teil der Beweisführung geht, muten wir den Lesern dieses Bild zu.)

Der Zustand der Leiche&nbsp;Priklopils ist nicht typisch für einen Zug-Suizid.<br data-editable="remove">
Der Zustand der Leiche Priklopils ist nicht typisch für einen Zug-Suizid.
Bild: watson

Die Untersuchung der Bahnspezialisten 

Ein österreichisches Bahnspezialisten-Team ging dem angeblichen Suizid nach. Das Team kam zum Schluss, dass es unmöglich ist, dass eine Person, die von einem damals eingesetzten Zugtyp überfahren wurde, aussieht wie die Leiche von Priklopil. Die Spezialisten fanden heraus, dass die damals eingesetzten Lokomotiven an der Front Rechen hatten, die einen Maximalabstand von 13 Zentimetern zu den Geleisen aufwiesen. Deshalb wären der Kopf oder der Körper oder beides – je nachdem wie die Person auf den Schienen lag – zerfetzt worden.

Der mysteriöse Abschiedsbrief

Priklopil soll einen Abschiedsbrief geschrieben haben. Darauf stand lediglich das Wort «Mama». Das österreichische Bundeskriminalamt liess 2009 ein graphologisches Gutachten erstellen. Darin heisst es, es gebe erhebliche Zweifel, dass Priklopil seinen letzten Brief, auf dem nur das Wort «Mama» stand, selber geschrieben hat. Allerdings machten die Experten markante Ähnlichkeiten mit der Schrift Ernst H.s** aus. H. war der beste und eigentlich einzige Freund Priklopils. Er verbrachte die letzten fünf Stunden zwischen Kampuschs Flucht und seinem Tod zusammen mit H. in dessen Auto. Für Ernst H. gilt die Unschuldsvermutung. H. war der einzige, der Priklopil zusammen mit Kampusch gesehen hat. H.s Frau backte auf Bitte von Priklopil zum achtzehnten Geburtstag von Natascha Kampusch einen Kuchen. Unmittelbar nach der Flucht von Natascha Kampusch telefonierten Priklopil und H. diverse Male. H. behauptet aber, Priklopil habe ihm in den letzten fünf gemeinsam verbrachten Stunden nur etwas von einem Verkehrsunfall erzählt.

Die zwei Versionen des Ernst H.

Ernst H. geriet immer wieder ins Visier der Ermittler. Angeklagt wurde er aber nie. Dies, obwohl er sich laut Polizeiprotokollen, die watson vorliegen, laufend und zahlreich in Widersprüche verstrickte. Unter anderem erzählte er zwei komplett verschiedene Versionen zu den letzten Stunden, die er mit Priklopil verbracht haben soll. Version 1: Zuerst erzählte Ernst H., Priklopil habe ihn nach dem Mittag angerufen, in Panik, weil er wegen eines Verkehrsdelikts vor der Polizei auf der Flucht war. H. habe aber nichts von Priklopil und Kampusch gewusst. Auch in den fünf letzten Stunden in seinem Auto habe ihm Priklopil, der sich wenig später umbrachte, nichts von Natascha Kampusch erzählt. Version 2: 2009, drei Jahre nach der Flucht, wechselte Ernst H. den Anwalt und erzählt eine neue Variante. Er habe von Priklopil und Kampusch gewusst, weil Priklopil ihm im Auto eine Art Lebensbeichte abgelegt und von der Entführung Kampuschs sowie der langen Gefangenschaft erzählt habe. 

Der Verdacht: Karl Kröll, der Bruder des SOKO-Leiters, sprach schon 2012 eine Vermutung aus: «Priklopil wurde dort hingelegt. Ich glaube, dass Ernst H. den zweiten Täter beseitigen musste, denn Priklopil hätte vielleicht etwas erzählt.»

**Name der Redaktion bekannt

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Pannen und Fehlentscheide: 5 Justiz-Katastrophen aus den letzten 5 Jahren

1 / 7
Fünf Pannen und Fehlentscheide in Justiz und Vollzug der letzten fünf Jahre
quelle: keystone / steffen schmidt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gimmi
26.02.2016 11:49registriert Juli 2015
Definitiv ein Fall für Sherlock!
541
Melden
Zum Kommentar
avatar
CyanLama
26.02.2016 11:22registriert Oktober 2015
Frau kampusch selbst kam mir bei ihren medialen Auftritten immer seltsam gefasst und souverän rüber,dafür dass sie fast ihr halbes Leben (inklusive einiger Jahre ihrer Pubertät) eingesperrt war.Das alleine lässt mich an der offiziellen Version zweifeln.Ich finds auch höchst merkwürdig, dass erst jetzt was getan wird, obwohl der Tatort keinem Suizid gleicht.Hört sich für mich so an,als wäre gepfuscht worden oder man entschied inoffiziell,dass die Öffentlichkeit nicht die volle Grausamkeiten des Falles wissen muss. Aber sind auch nur Vermutungen...
5419
Melden
Zum Kommentar
29
Vor Polizei geflüchtet: Zwei junge Männer (19/21) sterben bei Autounfall in Boveresse

Zwei junge Männer im Alter von 19 und 21 Jahren sind in der Nacht auf Dienstag im Kanton Neuenburg bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Die beiden wurden bei Boveresse leblos in der Nähe des ausgebrannten Fahrzeugs aufgefunden.

Zur Story