Grossbritannien

Eine Million britische Staatsangestellte streiken

10.07.14, 12:41

Aus Protest gegen die Sparmassnahmen der britischen Regierung im öffentlichen Dienst haben am Donnerstag nach Gewerkschaftsangaben mehr als eine Million Staatsangestellte ihre Arbeit niedergelegt.

An dem grössten Streik seit dem Amtsantritt des konservativen Premierministers David Cameron beteiligte sich ein breites Spektrum von Berufsgruppen wie Beamte, Lehrer und Strassenreiniger. In mehreren Städten waren Protestaktionen geplant, auch auf dem Londoner Trafalgar-Platz.

Die Staatsangestellten protestierten dagegen, dass die Gehälter seit Jahren nicht mit den steigenden Lebenshaltungskosten Schritt halten. Camerons Regierung hatte 2010 die Gehälter im öffentlichen Dienst für zwei Jahre eingefroren und erhöhte sie seitdem nur in begrenztem Masse.

Die Generalsekretärin des gewerkschaftlichen Dachverbandes Trades Union Congress, Frances O'Grady, sagte, die Streikenden forderten, nicht von der wirtschaftlichen Erholung ausgeschlossen zu werden. «Wir sollten alle einen fairen Anteil erhalten, da die Wirtschaft wächst», sagte O'Grady.

Die britische Wirtschaft war infolge der globalen Finanzkrise 2008 stark eingebrochen, überwand jedoch 2009 die Rezession.

Die Regierung zeigte sich zuversichtlich, dass die meisten Staatsangestellten ungeachtet des Streiks zur Arbeit erscheinen würden. Der Minister für Kabinettsangelegenheiten, Francis Maude, verteidigte die bisherige Politik und nannte den Streik nicht gerechtfertigt.

«Wir sind durch eine tiefe, tiefe Rezession gegangen, wir hatten ein riesiges Budgetdefizit und brauchten Zurückhaltung bei den Gehältern», sagte Maude im Rundfunksender BBC. Zudem hätten die Gehälter im öffentlichen Dienst stärker zugelegt als in der Privatwirtschaft. «Hätten wir sie mehr erhöht, wären mehr Jobs verloren gegangen», sagte Maude. (sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen