DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Tuesday, Feb. 25, 2020 file photo, a worker completes an electric car ID.3 body at the assembly line, during a press tour at the plant of the German manufacturer Volkswagen AG, VW, in Zwickau, Germany. Automaker Volkswagen tripled sales of battery-only cars last year as its new electric compact ID.3 came on the market ahead of tough new limits on auto emissions. (AP Photo/Jens Meyer, file)

Fertigung des VW-Elektroautos ID.3 in Zwickau, Deutschland. Der Konzern hat Details zur geplanten Batterie-Offensive verraten. Bild: keystone

So will VW mit eigenen «Gigafabriken» den Marktführer Tesla ins Schwitzen bringen

Der deutsche Autokonzern will in Europa ein Netz eigener Batteriezellwerke aufbauen. Davon sollen nicht zuletzt die Elektroauto-Nutzer profitieren.



Europas grösster Autokonzern Volkswagen baut in den kommenden Jahren mit Partnern ein Netz eigener Batteriezellfabriken auf. Am Montag wurden Details bekannt.

Wie viele «Gigafabriken» sind geplant?

Neben der derzeit entstehenden Produktion im deutschen Salzgitter (Niedersachen) sollen fünf weitere Werke für eine Selbstversorgung mit der zentralen Elektroauto-Technologie hinzukommen, wie Technikvorstand Thomas Schmall am Montag ankündigte.

Die «Gigafabriken» könnten laut den Planungen bis 2030 Batteriezellen mit einem Gesamt-Energiegehalt von 240 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr herstellen. Die für Salzgitter bereits vorgesehene Kapazität wird dabei deutlich erweitert.

Skellefteå in Nordschweden steht schon als zweiter Standort fest, auch hier kooperiert Volkswagen mit der Firma Northvolt.

Vier weitere Werke sollen folgen – im Gespräch war zuletzt etwa eine mögliche Fertigung bei Seat in Spanien.

Zudem fordert VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh für Deutschland noch einen zweiten Standort.

Warum tut VW das?

Der Auf- und Ausbau eigener Produktionskapazitäten bei Bauteilen für Elektromodelle ist in der Autobranche ein grosses Thema. Um die verschärften Klimaziele einhalten zu können, müssen die Hersteller mehr Fahrzeuge mit alternativen Antrieben in die jeweilige Flotte bringen. Gleichzeitig gibt es Engpässe bei den nötigen Batteriezellen – und eine erhebliche Abhängigkeit von Zulieferern vor allem aus Asien.

Die von VW angekündigten Investitionen gelten auch als Antwort auf die Pläne des US-Rivalen Tesla. Dessen Chef Elon Musk hatte erklärt, dass sein neues E-Auto-Werk bei Berlin die weltgrösste Batteriefabrik werden solle. Volkswagen führt ab 2023 nun auch einen einheitlichen, eigenen Zelltyp ein.

Die Batterie-Offensive soll helfen, die Vielfalt der verwendeten Einzelvarianten zu verringern.

Was haben die Kunden davon?

Die Batteriekosten könnten auch für Einsteigermodelle «schrittweise um bis zu 50 Prozent» sinken, heisst es.

Ausserdem will VW mit Energie- und Mineralölkonzernen das öffentliche Ladenetz für Elektroautos in Europa vergrössern. Bis 2025 sollen gut 18'000 Schnellladepunkte auf dem Kontinent betrieben werden.

Im Herbst hatten die Wolfsburger ihre allgemeine Planung für die nächsten fünf Jahre vorgestellt. Ein Kernpunkt sind 35 Milliarden Euro nur für E-Mobilität – zusammen mit Ausgaben für Vernetzung und Digitalisierung ist eine Summe von 73 Milliarden Euro veranschlagt.

(dsc/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der neue ID.4 von VW

1 / 8
Der neue ID.4 von VW
quelle: volkswagen / volkswagen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SBB und Mobility kooperieren bei E-Autos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel