DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ludovic Magnin hat heute morgen bereits sein erstes Training als FCZ-Chefcoach geleitet.
Ludovic Magnin hat heute morgen bereits sein erstes Training als FCZ-Chefcoach geleitet.Bild: KEYSTONE

Magnin erklärt seine Philosophie: «Der Gegner soll nie wissen, was auf ihn zukommt»

Einen Tag nach dem Trainerwechsel von Uli Forte zu Ludovic Magnin erklärt die Klubführung des FC Zürich die Rochade. Sportchef Thomas Bickel vermisste unter Forte die «stete Veränderung».
21.02.2018, 16:5321.02.2018, 17:53

Forte raus, Magnin rein – beim FC Zürich haben sie sich mit dem Entscheid für den Trainerwechsel schwergetan. «Es geht immer auch um Menschen. Deshalb wollten wir nicht in der Winterpause einen Schnellschuss machen», sagte Sportchef Thomas Bickel. Es hat in den letzten Wochen offenbar eine Abwägung stattgefunden. Auf der einen Seite waren die Ergebnisse, die in der Vorrunde zufriedenstellend gewesen seien, wie Präsident Ancillo Canepa sagte. Auf der anderen Seite war die spielerische Stagnation oder wie Canepa sagte: «Wir waren berechenbar geworden.»

Da kommt der neue Trainer: Ludovic Magnin.
Da kommt der neue Trainer: Ludovic Magnin.Bild: KEYSTONE

Sie hätten auf Besserung nach der Winterpause gehofft, beteuerte der Präsident. «Wir setzten darauf, dass im Trainingslager einiges ausprobiert würde. Dass die Mannschaft taktisch variabler auftreten würde», so Canepa. Nach drei Spielen in der Rückrunde haben sie gemerkt: Es wurde nichts besser. Und vor allem: «Es ist der richtige Zeitpunkt für den Trainerwechsel gekommen. Wir haben keinen Druck, denn wir sind als Dritter der Super League nicht in einer Notlage», sagte Canepa.

Nach dem Abstieg hatten sie im FC Zürich im Sommer 2016 die Säulen für die Zukunft definiert. «Die wichtigste ist, dass stetig Veränderung stattfinden muss. Die Veränderung muss unsere Konstante sein», erklärte Bickel. «Diese hat nicht mehr stattgefunden, deshalb konnten wir nicht mehr zu 100 Prozent hinter Forte stehen.»

Mutig und variabel

Canepa und Bickel sind überzeugt, dass Magnin ihre Vorgaben erfüllen wird. Der neue Trainer selbst sagt über seine Philosophie: «Ich lasse mutig spielen. Das Team soll variabel sein und auch während des Spiels das System wechseln können. Der gegnerische Trainer soll nicht wissen, was am Wochenende auf ihn zukommt, wenn er gegen mein Team antritt.»

Das sind philosophische Ansätze. Als U21-Trainer konnte Magnin Philosophien und Grundsätze verfolgen. Als Trainer in der Super League wird er auch (und extern vor allem) an den Resultaten gemessen. Das gilt gerade für seine ersten Spiele mit dem FCZ. Am Sonntag kommt es in der Super League zum Derby, drei Tage später steigt der Cup-Halbfinal – wieder gegen die Grasshoppers und dann kommt es zum Duell mit Meister FC Basel.

Vor diesem Kaltstart ist Magnin jedoch nicht bange. «Es ist ein grosses Geschenk für mich, dass wir auf Platz drei klassiert sind und im Cup-Halbfinal stehen. Ich übernehme kein Team, das am Boden ist. Fürs Erste muss ich nur an wenigen Stellen den Hebel ansetzen.»

Reger Austausch mit Förderer Favre

Geht es nach der Vorstellung der FCZ-Verantwortlichen, hat mit der Beförderung von Magnin eine neue Ära begonnen. Attraktiver Fussball von einer jungen Mannschaft mit einigen Spielern aus dem eigenen Nachwuchs soll es sein. Man könnte es auch so umschreiben: Die langsam verblassende Erinnerung an die Zeiten von Lucien Favre (2003 bis 2007) soll wiederbelebt werden.

Mit Ex-FCZ-Trainer Favre kann es Magnin sehr gut.
Mit Ex-FCZ-Trainer Favre kann es Magnin sehr gut.Bild: EQ IMAGES

Da trifft es sich gut, dass Magnin im regen Austausch mit dem einstigen FCZ-Meistertrainer steht. «Als ich am Dienstag auf dem Weg zu meinen Eltern war, habe ich am Telefon kurz mit Lucien gesprochen, denn er ist wie ein zweiter Vater für mich.» Vom aktuellen Coach von Nice hat Magnin Vieles mit auf seinen fussballerischen Weg mitbekommen. Unter Favre schaffte Magnin bei Yverdon Ende der Neunzigerjahre den Einstieg in den Profifussball. (pre/sda)

Die Rekordtorschützen der Super League

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The Snitcher
21.02.2018 21:40registriert Oktober 2015
Wenn wir nicht Wissen was auf uns zukommt, wird auch der Gegner nicht wissen was auf ihn zukommt...
Magnin erklärt seine Philosophie: «Der Gegner soll nie wissen, was auf ihn zukommt»
Wenn wir nicht Wissen was auf uns zukommt, wird auch der Gegner nicht wissen was auf ihn zukommt...
470
Melden
Zum Kommentar
avatar
Einloz
21.02.2018 18:00registriert Oktober 2017
Es kann klappen oder auch nicht. Auf jeden Fall handelt der FCZ bewusst und muss nicht überhastet reagieren. Ich halte das für gute Voraussetzungen.
399
Melden
Zum Kommentar
avatar
sansibar
21.02.2018 20:57registriert März 2014
Die Gegner werden sich also fühlen wie FCZ-Fans, die jeweils auch kaum womit sie als nächstes rechnen müssen...
234
Melden
Zum Kommentar
11
Infantino wehrt sich: «Zahle Steuern in Zürich – und der Hauptsitz bleibt hier!»
Die Gerüchte reissen nicht ab: Der Weltfussballverband Fifa wolle Zürich den Rücken kehren – und dessen Walliser Präsident Gianni Infantino habe die Stadt bereits Richtung Katar verlassen. Gegenüber CH Media nimmt der Fifa-Boss nun dazu Stellung.

Ein halbes Jahr vor der Fussball-WM in Katar wirbt Fifa-Präsident Gianni Infantino diese Woche am WEF für den Grossanlass. Seite an Seite mit dem Emir von Katar. Dieser behauptete am Montag in seiner Ansprache, Katar werde von anderen Ländern «aufs Heftigste attackiert», weil es ein muslimisches Land sei und man nicht wolle, dass dort ein Grossturnier stattfinde. «Katar wird diskriminiert», sagte er. Auf die Vorwürfe, sein Emirat verletze Menschenrechte, ging Tamim Bin Hamad Al Thani nicht ein.

Zur Story