DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Medaillenentscheidungen vom 31. Juli in Tokio

1 / 23
Alle Medaillenentscheidungen vom 31. Juli in Tokio
quelle: keystone / rungroj yongrit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Olympiaticker

Del Ponte und Kambundji 5. und 6. über 100 Meter +++ Heidrich/Gerson scheitern

31.07.2021, 15:0731.07.2021, 16:52

Liveticker: Olympia-Tagesticker, 31.07.2021

Schicke uns deinen Input
16:47
Turnier für Gerson/Heidrich zu Ende
Für Mirco Gerson und Adrian Heidrich ist das olympische Beachvolleyball-Turnier zu Ende. Das Duo scheitert in den Achtelfinal-Playoffs an zwei Chilenen mit 17:21, 18:21.

Auf dem Papier wären Gerson/Heidrich gegen die chilenischen Cousins Marco Grimalt/Esteban Grimalt eigentlich favorisiert gewesen. Denn in der Weltrangliste sind die Schweizer neun Positionen vor den Südamerikanern klassiert. Doch auf dem Feld waren die Rollen anders verteilt.

Gerson/Heidrich, die sich erst auf den letzten Drücker überhaupt für Olympia qualifiziert hatten und nun den 17. Rang belegen, fanden nie wirklich ins Spiel. Im ersten Satz gerieten sie 1:5 in Rückstand und vermochten den Rückstand nicht mehr wettzumachen. Und auch im zweiten, deutlich ausgeglicheneren Durchgang verloren sie meist die entscheidenden Punkte. (dab/sda)
Adrian Heidrich, right, of Switzerland, returns a shot as teammate Micro Gerson watches during a men's beach volleyball match against Chile at the 2020 Summer Olympics, Saturday, July 31, 2021, in Tokyo, Japan. (AP Photo/Felipe Dana)
Adrian Heidrich,Micro Gerson
Bild: keystone
15:56
Favorit Spanien im Fussball im Halbfinal
Der grosse Favorit Spanien darf weiter von Olympia-Gold im Fussball träumen. Die im Vergleich zur Konkurrenz mit einer hochkarätigen Mannschaft angetretenen Iberer siegten in den Viertelfinals gegen die Elfenbeinküste trotz zweimaligem Rückstand nach Verlängerung 5:2. Erst in der Nachspielzeit und nach einem gravierenden Fehler in der Defensive der Afrikaner hatte sich Spanien in die Verlängerung gerettet.

Bei den Spaniern standen sechs Spieler in der Startformation, die vor einem Monat auch bei der EM dabei gewesen waren. Fünf von ihnen hatten Anfang Juli auch den EM-Halbfinal gegen Italien begonnen. Zum Matchwinner avancierte mit drei Toren dann aber ein eher unbekannter Spieler: Rafael Mir Vicente. Erst glich der Stürmer von Wolverhampton Wanderers Sekunden nach seiner Einwechslung zum 2:2 aus (93.), dann schoss er in der Verlängerung die Tore zum 4:2 und 5:2. (dab/sda)
epa09382856 A handout photo made available by the Spanish Football Federation (RFEF) of Spain's Rafa Mir celebrating after scoring a goal during the men's quarter final soccer match between Spain and the Ivory Coast at the Tokyo 2020 Olympic Games in Miyagi, near Sendai, Japan, 31 July 2021.  EPA/RFEF/Gonzalo Arroyo HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES
Bild: keystone
15:01
Starke Leistungen, aber keine Medaillen für del Ponte und Kambundji
Im historischen 100-m-Final der Olympischen Spiele in Tokio mit zwei Schweizerinnen belegt Ajla del Ponte den 5. und Mujinga Kambundji den 6. Platz. Beide bleiben unter 11 Sekunden, Del Ponte in 10,97, Kanbundji in 10,99.

Die Jamaikanerin Elaine Thompson-Herah wiederholt in olympischem Rekord von 10,61 ihren Sieg von 2016 in Rio. Dahinter komplettieren die zweifache Olympiasiegerin Shelly-Ann Fraser-Pryce und Shericka Jackson den jamaikanischen Dreifach.Triumph. Bemerkenswert: Die beste Amerikanerin, Teahna Daniels, bleibt hinter den beiden Schweizerinnen zurück. (dab/sda)
Ajla Del Ponte  (SUI) waits for the start into the women's 100m first round at the Olympic Games in Tokyo, on Friday, July 30, 2021 (KEYSTONE/ATHLETIX.CH/ULF SCHILLER)
Bild: keystone
13:13
Zwölf Judo-Medaillen für Japan
Die Japaner kassierten zum Abschluss der Judo-Wettbewerbe an den Olympischen Spielen in Tokio eine überraschende Niederlage. Im Final des erstmals an den Sommerspielen ausgetragenen Mixed-Teamwettbewerbs verloren sie gegen Frankreich 1:4.

In der Summe waren die Japaner dennoch das alles überragende Team an den Judo-Wettkämpfen im ehrwürdigen Kampfsport-Tempel Nippon Budokan. In den 14 Einzelgewichtsklassen holten sie neunmal Gold sowie je einmal Silber und Bronze. Mit dem 2. Platz im Teamwettbewerb erkämpften sie ihre zwölfte Medaille und damit genauso viele wie bei den Spielen 2016 in Rio de Janeiro. (dab/sda/dpa)
Members of the French team, in blue, and Japanese team shake hands after their gold medal match in team judo competition at the 2020 Summer Olympics, Saturday, July 31, 2021, in Tokyo, Japan. (AP Photo/Vincent Thian)
Bild: keystone
13:12
Kenianischer Sprinter Odhiambo positiv auf Anabolika
Der kenianische Sprinter Mark Odhiambo wurde drei Tage vor seinem Olympia-Start in den Vorläufen über 100 m positiv auf die verbotene anabole Substanz Methasteron getestet. Wie die Internationale Test-Agentur mitteilte, war der 28-jährige, dreimalige Afrikameister im Sprint am vergangenen Mittwoch zur Trainingskontrolle in Tokio gebeten worden. Odhiambo wurde vorläufig suspendiert und durfte bei den Sprint-Vorläufen nicht starten.

Nach Angaben der Test-Agentur hat Odhiambo die Ad-hoc-Kammer des Internationalen Sportgerichtshofes angerufen, um die Verhängung der vorläufigen Suspendierung anzufechten. Der Athlet habe zudem das Recht, die Analyse der B-Probe zu verlangen. (dab/sda/dpa)
12:38
Auch Kambundji im 100-m-Final
Mujinga Kambundji folgt der Tessinerin Ajla Del Ponte in den olympischen 100-m-Final. Die Bernerin war in ihrem Halbfinal in 10,96 ebenso Zweite wie zuvor Del Ponte in 11,01. Nie zuvor hatte eine Schweizerin einen olympischen Sprintfinal erreicht, nun sind es gleich deren zwei.

Der Final findet am Samstagnachmittag um 14:50 Schweizer Zeit statt. (dab/sda)
Mujinga Kambundji  (SUI) prepares for the start of the first round of the women's 100m at the Olympic Games in Tokyo, on Friday, July 30, 2021 (KEYSTONE/ATHLETIX.CH/ULF SCHILLER)
Bild: keystone
12:24
Ajla del Ponte im Final über 100 Meter
Die Tessiner Sprinterin Ajla del Ponte steht als erste Schweizerin überhaupt im Olympiafinal über 100 Meter. Del Ponte belegte im ersten Heat den zweiten Platz hinter der jamaikanischen Mitfavoritin Elaine Thompson-Herah. Dabei lief die Tessinerin mit 11.01 Sekunden die zweitbeste Zeit ihrer Karriere. (dab)
Bild: fxp-fr-sda-rtp
11:54
Erstes Rugby-Gold für Neuseeland
Die Rugby-Grossmacht Neuseeland hat erstmals bei Olympischen Spielen eine Goldmedaille gewonnen. Drei Tage nach der Finalniederlage der Männer gegen Fidschi holten sich beim Siebener-Turnier der Frauen die Favoritinnen den Titel dank einem 26:12 gegen Frankreich.

Die Neuseeländerinnen gewann in Tokio alle sechs Partien - bis auf den Halbfinal gegen Fidschi alle souverän. Den Einzug in den Final stellte Neuseeland erst in der Verlängerung sicher. (dab/sda)
New Zealand's Tyla Nathan-Wong, right, hugs her teammate Kelly Brazier as they celebrate winning their women's rugby gold medal match against France at the 2020 Summer Olympics, Saturday, July 31, 2021 in Tokyo, Japan. (AP Photo/Shuji Kajiyama)
Bild: keystone
11:33
Djokovic und Stojanovic treten nicht zum Mixed-Bronzespiel an
Novak Djokovic bleibt bei den Spielen von Tokio definitiv ohne Medaille. Nach der Niederlage im Spiel um Bronze gegen Pablo Carreño Busta treten der Serbe und seine Kollegin Nina Stojanovic nicht zum kleinen Final im Mixed gegen die Australier Peers/Barty an. Als Grund wurde dabei eine Verletzung an der rechten Schulter bei Djokovic angegeben. Damit bleibt es beim Serben vorerst bei einer Olympia-Medaille – 2008 in Peking holte die Weltnummer 1 im Einzel Bronze.
11:08
Corona-Konfusion bei Tadesse Abraham
Seit Freitag weilt auch der Schweizer Marathonläufer Tadesse Abraham in Japan. Doch die Einreise des EM-Zweiten von 2018 verlief wegen eines angeblich positiven Corona-Tests alles andere als reibungslos.

Nachdem Tadesse Abraham noch in der Schweiz ein negatives Testergebnis abgeliefert hatte, folgte beim obligaten Corona-Test am Flughafen in Tokio die grosse Überraschung. «Eine ältere Frau, die sich als Krankenschwester ausgab, fragte mich, ob ich Fieber habe oder mich krank fühle», schrieb er auf Instagram. Abraham wunderte sich über die Frage, bis ihm die Frau von einem positiven Testergebnis berichtete.

Der gebürtige Eritreer, der bereits im März während eines Trainingslagers in Äthiopien positiv getestet worden war, erkundigte sich bei der für die Covid-Tests zuständigen Person und wurde auf später vertröstet. «Eine Katastrophe» sei es gewesen, mit diesem Gefühl auszuharren.

Nach fast zwei Stunden des Bangens und Wartens folgte die Entwarnung: Der Test war doch nicht positiv. «Ich kann euch gar nicht sagen, wie sehr ich mir den Kopf zerbrochen habe, wie sehr ich geweint habe», so Abraham, der die Schweiz nach seinem 7. Platz 2016 in Rio zum zweiten Mal bei Olympischen Spielen vertreten wird. (dab/sda)
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

10:18
Olympisches Diplom für Mateo Sanz Lanz
Mit einem taktisch hervorragend gefahrenen Medal Race, welches er souverän auf dem 3. Platz beendete, sicherte sich der RS:X-Windsurfer Mateo Sanz Lanz den 8. Platz im Schlussklassement. Bei seiner zweiten Teilnahme an Olympischen Spielen zeigte der spanisch-schweizerische Doppelbürger über die ganze Regattaserie eine starke Leistung und belohnte sich mit einem olympischen Diplom.

Der Wettkampf begann mit einem Paukenschlag des Leichtwindspezialisten: Sanz Lanz gewann die ersten beiden Läufe und zierte nach dem ersten Tag die Ranglistenspitze. Der vorbeiziehende Taifun No 8 machte ihm aber einen Strich durch die Rechnung: An den darauffolgenden Starkwind-Tagen ging es für den 27-Jährigen nur noch darum, den Rückstand auf die Spitze jeweils in Grenzen zu halten. Was ihm mit einer kämpferischen Leistung gelang.

Olympiasieger wurde der grosse Favorit Kiran Badloe. Der Niederländer tritt damit in die Fussstapfen seines Landsmanns Dorian van Rijsselberge, der sowohl 2012 als auch 2016 die Goldmedaille bei den Windsurfern holte. (dab/sda)
Mateo Sanz Lanz figure sur le podium provisoire en RS:X
Bild: fxp-fr-sda-rtp
10:15
Michelle Heimberg übersteht Halbfinals
Michelle Heimberg steht im Wasserspringen über 3 m knapp im Final der besten zwölf. Die 21-jährige Aargauerin qualifiziert sich als Zwölfte mit der winzigen Reserve von 0,95 Punkten.

Nach Platz 11 in der Qualifikation wurde der Halbfinal für die erste Schweizer Olympia-Teilnehmerin im Wasserspringen seit 17 Jahren zur Zitterpartie. Nach dem ersten von fünf Sprüngen lag Heimberg lediglich im 17. Rang, den letzten nahm sie von der 15. Position aus in Angriff. «Der letzte Sprung war entscheidend. Die ersten vier waren recht durchschnittlich», sagte Heimberg im SRF-Interview. Obwohl sie nichts zu verlieren gehabt habe, sei sie den ganzen Tag über nicht in einen richtigen Flow gekommen: «Die Gedanken schwirrten den ganzen Tag in meinem Kopf herum.»

Während ihr ein formidabler letzter Sprung glückte, profitierte sie in der Endabrechnung auch davon, dass die Kanadierin Pamela Ware zum Abschluss einen Nuller einzog. Letztere war nach drei Sprüngen noch an 3. Stelle gelegen. (dab/sda)
Michelle Heimberg of Switzerland competes in women's diving 3m springboard semifinal at the Tokyo Aquatics Centre at the 2020 Summer Olympics, Saturday, July 31, 2021, in Tokyo, Japan. (AP Photo/Dmitri Lovetsky)
Bild: keystone
Erste Medaille für das Tessin seit 37 Jahren
Der Schwimmer Noè Ponti lässt insbesondere auch das Tessin jubeln. Der 20-Jährige aus Quartino, einem kleinen Dorf in der Magadino-Ebene, sorgte mit dem Gewinn von Bronze über die 100 m Delfin für die erste Tessiner Medaille seit 1984. Vor 37 Jahren in Los Angeles gewann Springreiterin Heidi Robbiani mit der Stute Jessica im Einzel ebenfalls die bronzene Auszeichnung. (zap/sda)
Schweizer Duell in den Beachvolleyball-Achtelfinals
Im olympischen Beachvolleyball-Turnier der Frauen kommt es in den Achtelfinals zu einem Schweizer Duell. Nina Betschart/Tanja Hüberli kämpfen gegen Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré um den Einzug unter die letzten 8.

Betschart/Hüberli waren als Gruppensiegerinnen nach der Vorrunde für die erste K.o.-Phase gesetzt. Das Los wollte es, dass die Zentralschweizerinnen in den Achtelfinals auf ihre Landsfrauen, die als Gruppenzweite weiter gekommenen Europameisterinnen Heidrich/Vergé-Dépré, treffen.

Der Sieger dieses Duells, das am Sonntag auf 11.00 Uhr Schweizer Zeit angesetzt ist, bekommt es in den Viertelfinals entweder mit den Brasilianerinnen Ana Patricia/Rebecca oder den Chinesinnen Wang Fan/Xia Xinyi zu tun.

In der gleichen Tableau-Hälfte wie die Schweizerinnen befinden sich auch die Weltranglistenersten Agatha/Duda aus Brasilien. Die möglichen Halbfinal-Gegnerinnen bewiesen mit ihrem Turniersieg bei der Olympia-Hauptprobe in Gstaad, dass sie in Form sind. (viw/sda)
epa09335490 Switzerland's Nina Betschart (L) and Tanja Hueberli (R) react during their women's quarter final match of the FIVB Beach Volleyball World Tour in Gstaad, Switzerland, 10 July 2021.  EPA/PETER SCHNEIDER
Bild: keystone
Christen auch im Dreistellungsmatch im Final
Die Sportschützin Nina Christen hat Chancen auf eine zweite Olympia-Medaille. Im Dreistellungsmatch mit dem Gewehr, ihrer Paradedisziplin, qualifiziert sich die 27-jährige Nidwaldnerin als Sechste für den Final der besten acht. Dort beginnt alles wieder bei null.

Christen startete nicht optimal und blieb kniend etwa vier Punkte unter den Erwartungen. Dann setzte sie aber zu einer eindrücklichen Aufholjagd an und überflügelte mit 394 Punkten liegend und 392 Punkten stehend eine ganze Reihe von Konkurrentinnen.

Vor Wochenfrist hatte Christen Christen am Ursprung der bisher so erfolgreichen Schweizer Spiele in Tokio gestanden. Die Schützin aus Wolfenschiessen gewann mit dem Luftgewehr Bronze über 10 m und damit die erste von bislang zehn Schweizer Medaillen. (zap/sda)
Nina Christen of Switzerland competes during the.women's shooting 50m Rifle 3 Positions Qualification.at the 2020 Tokyo Summer Olympics in Tokyo, Japan, on Saturday, July 31, 2021. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Bild: keystone
Sprunger schafft es in die Halbfinals
Lea Sprunger zeigt sich bei ihrem Auftakt in Tokio auf Kurs. Über 400 m Hürden drückt die 31-Jährige ihre Saisonbestleistung um fast eine halbe Sekunde auf 54,74 und steht in den Halbfinals.

In ihrem Vorlauf musste sich die Schweizerin an ihrem letzten Grossanlass nach starkem Schlussspurt einzig Dalilah Muhammad (53,97), der Olympiasiegerin von 2016, und der Deutschen Carolina Krafzik (54,72) geschlagen geben. «Für den Final muss ich im Halbfinal im Bereich meiner persönlichen Bestzeit laufen», prognostizierte Sprunger im Ziel. In 54,06 hält sie den Schweizer Rekord.

«Die Zeit ist nicht so wichtig», sagte die Europameisterin von 2016 im Ziel gegenüber dem Schweizer Fernsehen SRF. Wichtiger sei gewesen, dass sie ihren Rhythmus gefunden habe. Sprunger experimentierte in den letzten Jahren an ihrer Schrittfolge zwischen den Hürden, wechselte zuletzt allerdings wieder zurück auf die standesgemässen 15 Schritte zwischen den Hürden.

Der Auftakt für Sprunger war wichtig, weil sie auf dem Weg nach Tokio immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hatte und ihr damit die Standortbestimmungen fehlten. Im April riss sich die Waadtländerin die Achillessehne. Als fünftschnellste Läuferin in der Endabrechnung erhielt Sprunger nun die Erkenntnis, dass sie auf Kurs ist. Das gebe ihr Selbstvertrauen. «Ich weiss dass ich in Form bin, schnell bin. Und ich weiss auch, was ich noch besser machen muss für den Halbfinal.»

In den Vorläufen gescheitert ist derweil die junge Hürdenläuferin Yasmin Giger. In 57,03 lief die 21-Jährige in dem von der Nordländerin Femke Bol dominierten Rennen in den 6. Rang. (zap/sda)
Lea Sprunger of Switzerland waives into the TV camera before the start in the first round of the women
Bild: keystone
Nigerianische Top-Leichtathletin Okagbare gedopt
Die nigerianische Sprinterin und Weitspringerin Blessing Okagbare ist im Vorfeld der Olympischen Spiele in Tokio bei einer Dopingkontrolle positiv auf das menschliche Wachstumshormon getestet worden.

Die Olympia-Zweite im Weitsprung von 2008, die sich in Tokio über 100 m für die Halbfinals qualifiziert hatte, wurde suspendiert und von der Startliste genommen. Die 32-Jährige war in der gleichen Halbfinal-Serie wie die Schweizer Rekordhalterin Ajla Del Ponte eingeteilt. Okagbare war nach Angaben der Integrationskommission des Leichtathletik-Weltverbandes (AIU) am 19. Juli einer Trainingskontrolle unterzogen worden.

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking hatte Okagbare mit 6,91 m ursprünglich die Bronzemedaille im Weitsprung hinter Maurren Higa Maggi (Brasilien) und Tatjana Lebedewa gewonnen. Da die Russin aber später des Dopings überführt worden war, wurde ihr die Silbermedaille zugesprochen.

Bei der WM 2013 in Moskau holte Okagbare zudem Bronze über 200 m und Silber im Weitsprung. Ihre Bestzeit über 100 m liegt bei 10,79 Sekunden, womit sie als erste Frau ihres Kontinents die Marke von 10,80 unterbot. (zap/sda/dpa)
Bild: fxp-fr-sda-rtp
Biles verzichtet auch auf Sprung und Stufenbarren
Simone Biles wird an den Gerätefinals am Stufenbarren und am Sprung nicht um die Medaillen kämpfen. Ersatz Giulia Steingruber kommt am Sprung trotz des Verzichts nicht zum Handkuss.

Wie der amerikanische Turnverband in einer Mitteilung auf Twitter bekannt gab, lässt der 24-jährige Superstar die Wettkämpfe vom Sonntag aus.

Trotz des Forfaits der Topfavoritin auf Gold rückt am Sprung nicht etwa Giulia Steingruber nach. Die Schweizerin ist als 10. der Qualifikation zwar grundsätzlich erste Ersatzturnerin, da mit Mykayla Skinner aber eine dritte Amerikanerin in der Vorausscheidung besser abschnitt als die Bronze-Gewinnerin von 2016, rückt diese anstelle von Steingruber nach.

Ob Biles, die aufgrund von mentalen Problemen bereits den Mehrkampf-Final mit dem Team abgebrochen hatte und nicht zum Einzel angetreten war, in den weiteren Gerätefinals vom Montag (Boden) und Dienstag (Schwebebalken) antreten wird, liess der Turnverband offen. (zap/sda)
Simone Biles, of the United States, stands wearing a mask after she exited the team final with apparent injury, at the 2020 Summer Olympics, Tuesday, July 27, 2021, in Tokyo. The 24-year-old reigning Olympic gymnastics champion Biles huddled with a trainer after landing her vault. She then exited the competition floor with the team doctor. (AP Photo/Natacha Pisarenko)
Bild: keystone
Ducarroz sichert sich späten Startplatz im Final
BMX-Freestylerin Nikita Ducarroz macht in der Vorrunde der Frauen mit dem drittbesten Durchschnittswert aus zwei Läufen auf sich aufmerksam. Im Final profitiert sie so von einem späten Startplatz.

Für die BMX-Freestyler ging es in der Vorrunde noch nicht um allzu viel: Ein Ausscheiden war unmöglich, einzig die Reihenfolge der Startposition für den Final wurde ausgemarcht. Die 24-jährige Genferin Ducarroz darf zu ihren beiden Final-Läufen im Ariake Urban Sports Park jeweils als drittletzte Athletin antreten.

Einzig die amerikanische Phalanx um Topfavoritin Hanna Roberts und Perris Benegas war in der Platzierungsrunde besser als Ducarroz, die für ihre beiden Läufe jeweils etwas über 83 Zähler erhielt. In der Endabrechnung fehlten der Schweizerin, die als WM-Zweite und Weltnummer 2 in Tokio nach den Medaillen strebt, vier Punkte auf den Topwert von Roberts. (zap/sda)
Bild: fxp-fr-sda-rtp
Keine Medaille für Spirig und Co.: Rang 7 für Schweizer Quartett
Grosse Enttäuschung: In der Besetzung Jolanda Annen, Andrea Salvisberg, Nicola Spirig und Max Studer belegt das Schweizer Quartett in der Mixed-Staffel unter 16 gestarteten Nationen nur den 7. Rang.

Bereits Annen handelte sich auf dem Startabschnitt eine grosse Hypothek ein. Die Urnerin übergab mit 46 Sekunden Rückstand auf die Spitze an Salvisberg. Der Berner versuchte vor allem auf dem Velo, den Abstand zu verkleinern. Doch letztlich wuchs das Defizit gar auf über eine Minute an.

«Als ich für den dritten Abschnitt übernahm, waren die Medaillen schon weg», so die Erkenntnis von Spirig im SRF-Interview. «Doch wir haben gesagt, dass wir um jeden Platz und jeden Meter kämpfen werden.»

Aber auch die 39-jährige Zürcherin büsste weiter an Terrain ein. Immerhin machte sie eine Position gut und übergab sie an siebter Stelle mit 1:34 Minuten Rückstand. Auf dem Schlussabschnitt konsolidierte der Solothurner Max Studer den 7. Platz. Zu einer Medaille fehlten fast eineinhalb Minuten.

Im Kampf um den Sieg in der erstmals an Olympischen Spielen ausgetragenen Mixed-Staffel gab es einen Dreikampf. Der Brite Alex Yee, der von seinen Teamkollegen Jessica Learmonth, Jonathan Brownlee und Georgia Taylor-Brown mit Vorsprung auf den Schlussabschnitt geschickt worden war, hatte sich zwar auf dem Velo einholen lassen müssen. Doch auf der abschliessenden Laufstrecke über 2,0 km erwies sich der 23-Jährige als klar der Stärkste.

Morgan Pearson sicherte den USA mit 14 Sekunden Rückstand die Silbermedaille, Vincent Luis den Franzosen Bronze (0:23 zurück). (zap/sda)
epa09380744 Jolanda Annen of Switzerland (R) competes in the Triathlon Mixed Relay of the Tokyo 2020 Olympic Games at the Odaiba Marine Park in Tokyo, Japan, 31 July 2021.  EPA/FRANCK ROBICHON
Bild: keystone
Der Medaillenspiegel
Zwei weitere Schweizer Medaillen sind fix. Unklar ist noch, ob diese aus Gold oder Silber sind. Tennisspielerin Belinda Bencic steht am Samstag im Einzel-Final im Einsatz und am Sonntag gemeinsam mit Viktorija Golubic im Doppel-Final. (ram)
Auch für Fotografen sind Olympische Spiele ein Highlight
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
94 Bilder
Eintauchen und geniessen! Eindrückliche, besondere und schöne Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio.
Zur Slideshow
«Gold dank Straussenfleisch»
Vielleicht hast du auch schon Menschen – meist teutonische Ballermann-Touristen – mit einem T-Shirt gesehen, auf dem der Spruch «Bier formte diesen schönen Körper» steht. Die japanische Judoka Shori Hamada setzt nicht auf Gerstensaft, sondern auf afrikanisches Straussenfleisch.

Die Olympiasiegerin in der Gewichtsklasse bis 78 kg entdeckte im letzten Jahr in ihrer Heimatstadt Kirishima ein entsprechendes Geschäft. Ihr Bruder sieht im Verzehr der Vögel den Grund für ihren Erfolg: «Gold dank Straussenfleisch», verkündete er im japanischen TV-Sender NHK. (ram/sda)
Shori Hamada of Japan celebrates with her gold medal during the awarding ceremony of the women's -78kg judo match of the 2020 Summer Olympics in Tokyo, Japan, Thursday, July 29, 2021. (AP Photo/Vincent Thian)
Bild: keystone

Der Medaillenspiegel:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia

1 / 30
Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Simone Biles hievt «Handstand-Challenge» auf eine neue Ebene

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Olympiaticker

Bach beendet die Spiele +++ Amerikaner holt Medaille an Sommer- und Winterspielen

Artikel lesen
Link zum Artikel