DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nierli, Zunge, Ochsenschwanz – wir haben drei Gerichte aus Grossmutters Zeiten nachgekocht. Nicht allen schmeckt das noch

03.03.2015, 11:2704.08.2015, 08:41
Gina Schuler
Gina Schuler
Gina Schuler
Folgen

Dass Gerichte aus unserer Kindheit und Jugend noch nicht ausgestorben sind, habt ihr, liebe User, uns definitiv bewiesen. Ob Toast Hawaii, Riz Casimir oder Dessertrouladen — in euren Küchen werden diese Rezepte oft und gern gekocht, wie die Reaktionen auf den entsprechenden Artikel zeigten. So beispielsweise auch bei User «Michael Gianotti»:

Bild: watson

Direkt aus Grossmutters Topf

Wie aber schmecken eigentlich «Uralt-Rezepte», die wohl die wenigstens überhaupt noch essen würden? watson hat in Grossmutters Kochbuch geblättert und den Ofen angeheizt. Wir servieren: Kalbszüngli, Nierli und Ochsenschwanz. Originalgetreu nachgekocht aus den «Betty Bossi»-Kochbüchern der Siebziger. 

Sechs mutige watsonians wagten sich ans Testessen. Wie's gemundet hat, seht ihr hier: 

Wie schmecken euch solche Gerichte? Kennt ihr feine Rezepte oder besonders gute Kreationen? Teilt sie mit uns! 

Mehr zum Thema

Ist dein Magen stark genug, um sich diese Fotos von Kantinen-Essen anzugucken?

1 / 11
Ist Ihr Magen stark genug, um sich diese Fotos von Kantinen-Essen anzugucken?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Universität Zürich erhöht Menüpreise – das freut vor allem Vegis

Die Universität Zürich erhöht die Preise für ihre Menüs. Jene mit Fleisch werden ungleich teurer als die ohne. Der Präsident von Proviande wirft der Uni vor, das Essverhalten steuern zu wollen.

An der Universität Zürich (UZH) zahlt man in Zukunft mehr fürs Mittagsmenü. Besonders die Fleisch-Kost wird ein gutes Stück teurer: Ab dem 1. September 2021 zahlen Studierende für die Menüs mit Fleisch CHF 1.50 mehr, Vegetarier zahlen einen Aufpreis von 40 Rappen. Bisher kosteten die Menüs gleichermassen CHF 5.40.

Begeistert von dieser Neuerung ist die Zürcher Nationalrätin Meret Schneider (Grüne). «Ich begrüsse es sehr, dass insbesondere das Fleisch-Menü signifikant teurer wird», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel