DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Radio «XXXXX» off air: Bakom schliesst Zürcher Piratensender 



Seit geraumer Zeit haben sich Schweizer Hobbyfunker über Musik in verschiedenen Stilrichtungen gewundert, die auf der eigentlich leeren UKW-Frequenz 87,5 im Grossraum Zürich gesendet wurde. Der Sender war rund um den Zürichsee bis nach Schaffhausen, im Aargau und im Glarnerland zu empfangen, die Frequenzkennzeichnung lautete auf «XXXXX». 

«Auf der Autobahn von Thalwil bis Horgen perfekte Stereoqualität, von Horgen bis Wollerau blendet das Autoradio immer mehr gegen Mono. In Wollerau an erhöhter Lage mit drehbarer 5-Element einwandfreier Mono-Empfang, Stereo etwas verrauscht», heisst es in einem Funker-Forum über den Piratensender. 

Aufgespürt, abgestellt 

Am Donnerstag hat das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) den Sender mit Peilwagen und Handpeilgeräten ausfindig gemacht und beschlagnahmt, wie Sprecher Reto Hügli bestätigt: «Es handelt sich um einen Piratensender. Das Bakom hat die nötigen Massnahmen ergriffen, der Sender ist bereits nicht mehr ‹on air›.» Der Sender sei in Zürich stationiert gewesen. 

Wer den Sender betrieben hat und welche Konsequenzen die Betreiber zu gewärtigen haben, ist unbekannt. Zum Standardprozedere gehört die Beschlagnahmung und Zerstörung des Senders. Das Bakom spricht für gewöhnlich empfindliche Bussen aus, wenn nicht konzessionierte Sender Frequenzen auf der UKW-Bandbreite belegen. Diese können bis zu 100'000 Franken betragen. (thi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel