Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gefängnisausbruch: Entflohener Zürcher Häftling wieder in der Schweiz



Der syrische Häftling, der zusammen mit einer Aufseherin aus dem Zürcher Gefängnis Limmattal nach Italien geflüchtet war, ist wieder in der Schweiz. Die italienischen Behörden haben ihn am Donnerstag ausgeliefert.

Der 27-Jährige wird die kommende Nacht im Tessin bleiben und voraussichtlich am Freitag nach Zürich gebracht. Sein Anwalt bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda entsprechende Meldungen auf den Online-Ausgaben von «Blick» und «20 Minuten».

Das letzte Zusammentreffen mit seinem Mandanten habe es in der vergangenen Woche gegeben, so der Anwalt. Es sei bereits ein Austausch mit dem Zürcher Anwalt Valentin Landmann erfolgt. Er werde den 27-jährigen Syrier in der Schweiz verteidigen, teilte Landmanns Anwaltsbüro am Donnerstag auf Anfrage mit.

Seine Fluchthelferin, eine 32-jährige Wärterin, wurde Ende April vom Zürcher Obergericht freigelassen. Es bestehe weder Flucht- noch Verdunkelungsgefahr, hiess es damals. Die zuständige Staatsanwältin Claudia Wiederkehr kritisierte diesen Entscheid am Donnerstag auf Anfrage erneut. Eine Auslieferung des syrischen Häftlings konnte sie zugleich nicht bestätigen - erst wenn dieser den Kanton Zürich erreiche, könne darüber eine Aussage getroffen werden, so Wiederkehr.

Verhaftung an Ostern

Die Gefängnisaufseherin war Anfang Februar mit dem syrischen Häftling aus dem Gefängnis Limmattal nach Italien geflüchtet. In der Nacht auf Karfreitag wurden die beiden dann im norditalienischen Romano di Lombardia verhaftet. Die Auslieferung der 32-Jährigen erfolgte Mitte April.

Der nun ausgelieferte Syrer machte sich mit dem Ausbruch aus dem Gefängnis nicht strafbar. Allerdings dürfte er seine Chance auf Hafterleichterung oder vorzeitige Entlassung verspielt haben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen