DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf um Afghanistan: US-Aussenminister warnt Taliban

28.07.2021, 14:32
Gewinnen in Afghanistan: Die Taliban.
Gewinnen in Afghanistan: Die Taliban.
Bild: keystone

US-Aussenminister Antony Blinken hat die militant-islamistischen Taliban davor gewarnt, Afghanistan mit Gewalt zu übernehmen.

Die Ziele der Islamisten wie internationale Anerkennung, freie Reisetätigkeit für die Taliban-Führer oder die Aufhebung von Sanktionen könnten so nicht erreicht werden, sagte er nach einem Treffen mit dem indischen Aussenminister Subrahmanyam Jaishankar in Indiens Hauptstadt Neu Delhi am Mittwoch.

«Es gibt nur einen Weg, und der ist am Verhandlungstisch, um den Konflikt friedlich zu lösen und daraus ein Afghanistan hervorgehen zu lassen, das wirklich auf inklusive Art regiert wird und sein ganzes Volk repräsentiert.»

Die USA ziehen nach 20 Jahren Militärpräsenz ihre Soldaten aus Afghanistan ab, und die Taliban übernehmen zunehmend Territorien. Derzeit gelten Sanktionen der Vereinten Nationen gegen die Taliban, die das Einfrieren von Vermögenswerten, Reiseverbote sowie ein Waffenembargo umfassen. Auch die USA haben bilaterale Sanktionen gegen die Islamisten verhängt.

Antony Blinken
Antony Blinken
Bild: keystone

Blinken wollte bei seinem ersten Indien-Besuch als Aussenminister auch Premierminister Narendra Modi treffen. Neben Afghanistan geht es bei den Gesprächen auch um die Lage im Indo-Pazifik mit Blick auf ein stärker werdendes China. Die beiden Demokratien arbeiten seit einigen Jahren in Verteidigungsangelegenheiten enger zusammen. Schliesslich ist die weltweite Impfstoffverteilung ein Thema.

Blinken traf auch den tibetischen Mönch Geshe Dorji Damdul, der ein enger Vertrauter des Dalai Lamas, des geistlichen Oberhaupts der Tibeter, ist. Der Mönch ist auch ein Repräsentant der tibetischen Exilregierung in Indien, die von keiner Nation anerkannt ist. Dies dürfte China als Provokation sehen. Der Dalai Lama wirbt für die Rechte der Tibeter und will für sie im Dialog mit China kulturelle sowie religiöse Freiheiten innerhalb der Volksrepublik erreichen. Die chinesischen Behörden sehen den Friedensnobelpreisträger als Separatisten, der Chinas absoluten Anspruch auf die Gebirgsprovinz Tibet gefährdet, und verbieten ihm die Heimkehr. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Panik ist einer angespannten Erwartung gewichen»: Stationschef in Kabul erzählt

Trotz des Einmarschs der Taliban hält Erhard Bauer für das Kinderhilfswerk Terre des Hommes in Kabul die Stellung. Er erzählt, wie er die dramatischen Stunden seit dem Regimewechsel erlebt. Und warum er Appelle im Westen à la «alle Afghanen retten» für problematisch hält.

Herr Bauer, Sie halten seit Tagen als Stationschef von Terre des Hommes die Stellung in Kabul. Wie beschreiben Sie Ihre Lage? Erhard Bauer: Abgesehen von den chaotischen Zuständen am Flugplatz in Kabul, über die teilweise sehr reisserisch berichtet wird, ist es ruhig in der Stadt. Menschen sind verunsichert, trauen der Situation noch nicht. Es wirkt aber so, als wäre die Panik des ersten Tages einer angespannten Erwartung gewichen. Aber jede, jeden trifft es unterschiedlich. Ich erlebe, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel