DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Plötzlich 25 Franken teurer: Post verärgert Kunden mit Portopauschale für Päckli

17.09.2017, 13:4617.09.2017, 17:23

Wer Waren bei ausländischen Online-Händlern bestellt, muss mit unerwarteten Zusatzkosten rechnen. Sind die Lieferkosten nicht aussen auf dem Paket ersichtlich, kann die Post vom Empfänger eine Portopauschale verlangen.

Dies berichtet die «NZZ am Sonntag» in ihrer aktuellen Ausgabe. Sind die Lieferkosten von im Ausland bestellten Waren nicht aussen auf dem Paket ersichtlich, könne die Post eine Pauschale für das Porto verrechnen, was dazu führen kann, dass die Freigrenze eines Warenwerts von 62.50 Franken überschritten wird.

Für viele Onlineshopper dürfte die Vorfreude auf ihr Paket künftig getrübt sein. Nämlich dann, wenn der Händler die Portokosten nicht aussen auf dem Paket vermerkt.
Für viele Onlineshopper dürfte die Vorfreude auf ihr Paket künftig getrübt sein. Nämlich dann, wenn der Händler die Portokosten nicht aussen auf dem Paket vermerkt.
Bild: KEYSTONE

Die Zeitung rechnet vor: Eine Frau bestellt bei einem Onlinehändler in Grossbritannien Kosmetik für 56 Fanken. Die Rechnung beträgt weniger als die Freigrenze von 62.50 Franken, also sollte die Sendung für die Frau mehrwertsteuerfrei sein. 

Jetzt auf

Weil die Pöstler aussen auf dem Paket aber keine Angaben zum Porto fanden, verlangen sie eine Pauschale von 13 Franken für Porto – womit der Warenwert die Freigrenze plötzlich übersteigt. Nun muss die Frau neben der Mehrwertsteuer auch noch eine Bearbeitungsgebühr bezahlen. Bevor sie ihr bestelltes Paket entgegen nehmen darf, muss sie am Schalter satte 25 Franken zahlen.  

Kunden über neue Praxis verärgert

Die Praxis wirkt willkürlich und sorgt bei den Kunden für Verärgerung. Bei der Post verweist man auf die «Umsetzung der gesetzlich vorgeschriebenen Importverzollung». Der Preisüberwacher bezeichnet die Pauschalen als «stossend», da sie von den Konsumenten nicht umgangen werden können.

Oliver Flüeler, Mediensprecher bei der Post, erklärt die Praxis gegenüber der «NZZ am Sonntag» so: «Dies hat nichts mit Willkür der Post oder dem Wunsch nach Mehreinnahmen zu tun, sondern lediglich mit der Umsetzung der gesetzlich vorgeschriebenen Importverzollung». Die Post müsse die Mehrwertsteuer erheben und eintreiben.

Unglücklich sei dies laut der Zeitung insofern, als der Empfänger keinen Einfluss darauf habe, wie Händler im Ausland Pakete deklarieren und ob sie das Porto auf der Verpackung aufdrucken oder bloss im Lieferschein im Innern nennen. Fehle aber der Aufdruck, belaste die Post die von ihr angenommenen Portokosten in Form einer Pauschale. Diese sei abgestuft nach Region. Je weiter das Paket reise, desto höher sei sie. Daher seien diese Sonderkosten für Konsumenten weder planbar noch transparent. (luk) (aargauerzeitung.ch)

Unsere Top 5 der best eingepackten Päckli

1 / 13
Unsere Top 5 der best eingepackten Päckli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel