DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesratsjet mit Cassis unplanmässig in Moskau gelandet – Treffen mit China verschoben

26.11.2021, 12:3526.11.2021, 18:46
Technische Probleme beim Bundesratsjet.
Technische Probleme beim Bundesratsjet.Bild: KEYSTONE

Nach einer Panne mit dem Bundesratsjet hat Aussenminister Ignazio Cassis seinen Besuch in China verschoben. Die in Moskau gestrandete Schweizer Delegation kehrte noch am Freitag unverrichteter Dinge in die Schweiz zurück. Der geplante strategische Dialog mit China soll laut EDA so rasch wie möglich nachgeholt werden.

Kurz nach einem geplanten Tankstopp im sibirischen Nowosibirsk habe der Bundesratsjet, der sich auf dem Weg nach China befand, «aufgrund technischer Probleme nach Nowosibirsk zurückkehren müssen», hiess es aus dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Der Bundesratsjet flog die Reisedelegation demnach anschliessend nach Moskau. Zu keinem Zeitpunkt habe eine Gefahr für die Reisenden bestanden, hiess es weiter.

Bereits im Juli musste eine Reise mit dem Bundesratsjet unterbrochen werden, als Bundespräsident Guy Parmelin auf dem Weg zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Tokio wegen technischer Probleme über Lettland in die Schweiz zurückkehren musste.

Bundesrat Cassis sollte am Samstag seinen chinesischen Amtskollegen, Aussenminister Wang Yi, treffen. Im Rahmen des strategischen Dialoges wollte er mit ihm über die bilateralen Beziehungen, aktuelle internationale Entwicklungen sowie Menschenrechte sprechen.

Den strategischen Dialog zwischen den beiden Ländern auf Aussenministerebene gibt es seit 2017. Er soll die Beziehungen zwischen den beiden Ländern stärken und findet jedes Jahr abwechselnd in der Schweiz und in China statt. Immerhin ist China der drittwichtigste Handelspartner der Schweiz nach der EU und den USA.

«Einmischung in innere Angelegenheiten»

Die Strategie hatte den Botschafter Chinas auf den Plan gerufen, der diese scharf kritisierte. Er warf der Schweiz Einmischung in die inneren Angelegenheiten Chinas vor. Der Grund: Das EDA sieht die Einhaltung und Förderung der Menschenrechte als substanziellen Bestandteil des politischen Dialoges.

Die Schweiz habe sich besorgt über die mangelnde Achtung der Menschenrechte in China gezeigt, vor allem was den Umgang mit den Uiguren, Tibetern und weiteren ethnischen und religiösen Minderheiten betreffe, hiess nach dem letzten Treffen. Auch die Einführung des nationalen Sicherheitsgesetzes in Hongkong und die damit verbundenen Einschränkungen der Meinungsäusserungsfreiheit wurden demnach thematisiert.

Die EU ging noch weiter und verhängte im März Strafmassnahmen gegen Verantwortliche für die Unterdrückung der muslimischen Uiguren in der westchinesischen Region Xinjiang. Auch US-Präsident Joe Biden hat Peking wegen dessen Uiguren-Politik angegriffen. (jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

99 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wile E.
26.11.2021 13:19registriert April 2021
Ich würde abwarten und die technische Panne gut beobachten.
1678
Melden
Zum Kommentar
avatar
will_james
26.11.2021 13:05registriert Dezember 2019
Nachdem der Jet wieder in Novosibirsk gelandet ist, wurde die Delegation mit demselben Jet nach Moskau geflogen? Das sind 3 3/4 Flugstunden. Von Novosibirsk bis ins Ziel nach Zhejiang wäre es kaum weiter gewesen. Und wo liegen dann relevante technische Probleme, wenn man mit dem Ding noch 3 3/4 Stunden weiterfliegen kann? Geht für mich noch nicht ganz auf, die Geschichte.
1607
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amateurschreiber
26.11.2021 13:35registriert August 2018
Wer ist dieser "Cassis" und was macht er im Bundesratsjet? ;-)
12718
Melden
Zum Kommentar
99
GPK kritisiert Bundesrat für Corona-Management – kommt der «Fach-Krisenstab»?

Die Geschäftsprüfungskommissionen von National- und Ständerat (GPK) kritisieren den Bundesrat dafür, zu Beginn der Corona-Krise Anfang 2020 eine zu passive Rolle in der Krisenorganisation eingenommen zu haben. Die Regierung müsse die Lehren daraus ziehen.

Zur Story