DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Schweiz am Sonntag
News und Eigenproduktionen

In 8 Tagen startet der neue Schweizer TV-Sender – so will TV24 den Markt erobern

04.05.2014, 07:1804.05.2014, 13:33
Die Serie «Being Erica» ist für Frauen gemacht.
Die Serie «Being Erica» ist für Frauen gemacht.
Bild: SchweizamSonntag

Am Montag, 12. Mai, 20.15 Uhr, geht TV24 mit «The Gran Plan» auf Sendung. Das berichtet die Zeitung «Schweiz am Sonntag», die wie TV24 zu den AZ Medien gehört. Solche Eigenproduktionen sind eines der Standbeine des neuen nationalen TV-Senders. Darunter fallen auch Episoden des Shoppingmagazins «Fashion Run» oder der Kochshow «Swiss Dinner». 

Bereits sind neue Formate wie ein Quiz oder ein wöchentlicher Fussballtalk in Planung. Doch TV24 will mehr, will anders sein als die Schweizer Konkurrenten 3+, 4+ oder S1. Erstmals seit Tele 24 und TV3, die wieder vom Markt verschwanden, setzt ein nationaler Privatsender auf eine eigene Nachrichtensendung. 

«Nachrichten sind für unsere Positionierung wichtig»

Wochentags um 22 Uhr führt der von Tele Züri bekannte Journalist und Moderator Roman Wasik (31) durch die News des Tages. Dabei setzt der Sender neben internationalen Ereignissen auf einen Mix der besten Beiträge von Tele Züri, Tele Bärn und Tele M1. «Wir sind nicht so vermessen und sagen, dass wir ‹10 vor 10› angreifen, aber Nachrichten sind für unsere Positionierung wichtig, damit grenzen wir uns von anderen Schweizer Privatsendern ab», sagt Roger Elsener, Geschäftsführer von TV24. 

In der Zielgruppe der 30- bis 59-Jährigen will der neue Sender seine Nische finden. Das Publikum des Schweizer Fernsehens ist in der Regel älter, jenes von RTL oder Pro 7 jünger. Ziel ist mittelfristig ein Marktanteil von einem Prozent. (aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Externer Bericht prophezeit im schlimmsten Fall Stromlücke ab 2025

Falls nicht mindestens auf technischer Ebene Fortschritte erzielt werden, dürfte die Schweiz aufgrund des fehlenden Stromabkommens mit der EU ab 2025 ein erhebliches Problem bei der Versorgungssicherheit bekommen, vor allem im Winter.

Das zeigt eines von drei Szenarien eines externen Berichtes zur Versorgungssicherheit, den der Bundesrat am Mittwoch zur Kenntnis genommen hat. Die Szenarien untersuchen die Netz- und Versorgungssicherheit im Jahr 2025.

Ab Ende des Jahre 2025 müssen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel