Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, acknowledges the crowd after defeating Stan Wawrinka, of Switzerland, in a quarterfinal at the Western & Southern Open tennis tournament Friday, Aug. 17, 2018, in Mason, Ohio. (AP Photo/John Minchillo)

Roger Federer steht im Masters-1000-Turnier von Cincinnati im Halbfinal. Bild: AP/AP

Roger Federer ringt Stan Wawrinka im Viertelfinal-Thriller von Cincinnati nieder 

Roger Federer entscheidet in den Viertelfinals am Masters-1000-Turnier in Cincinnati das Schweizer Duell gegen Stan Wawrinka nach einem mehr als zweistündigen Thriller für sich.



Der 37-jährige Baselbieter gewann das erste Aufeinandertreffen der beiden seit März 2017 und dem Final in Indian Wells nach 2:16 Stunden mit 6:7 (2:7), 7:6 (8:6), 6:2.

Im Halbfinal am Samstag trifft Federer auf den Belgier David Goffin (ATP 11), der sich gegen Juan Martin Del Potro zweimal im Tiebreak durchsetzte. Der Schweizer gewann sechs von sieben Duellen gegen Goffin, das letzte in den Halbfinals an den ATP-Finals in London verlor er allerdings.

Die Entscheidung im Thriller zu später Stunde zwischen Federer und Wawrinka fiel kurz nach Wiederaufnahme der Partie, die zu Beginn des dritten Satzes wegen eines Gewitters für knapp eine halbe Stunde unterbrochen werden musste. Im achten Anlauf schaffte Federer endlich sein erstes Break zum 4:2 und brach damit den Widerstand seines Kollegen.

Der Matchball im Video:

Kurz vor Mitternacht Ortszeit beendete er mit einem weiteren Break die Partie und damit einen langen Tag, war es doch für beide Spieler bereits die zweite Partie, nachdem die Achtelfinals am Donnerstag wegen Regen hatten verschoben werden müssen. Federer schlug bei seinem ersten Auftritt Leonardo Mayer ebenso in zwei Sätzen wie Wawrinka Marton Fucsovics aus Ungarn.

Wawrinka nur 2 Punkte vom Sieg entfernt

Gegen Wawrinka machte sich Federer das Leben lange selber schwer. Im ersten Satz vergab er als Rückschläger beim Stand von 6:5 zwei Satzbälle, ehe er sich im Tiebreak mit zwei einfachen Fehlern in Rücklage brachte. Den einzigen Breakball im zweiten Satz bot sich Federer beim Stand von 5:5. Im Tiebreak nützte er dann erst seinen dritten Satzball, nachdem Wawrinka beim Stand von 6:6 nur zwei Punkte vor dem Sieg gestanden hatte.

Hier eine Kostprobe des Matches – in Form eines epischen Ballwechsels:

Für Federer war es im 24. Duell der beiden der 21. Sieg, auf Hartplatz gewann der 20-fache Grand-Slam-Champion alle 16 Duelle. Trotz der Niederlage reist Wawrinka mit positiven Gefühlen weiter nach New York, wo er dank einer Wildcard Aufnahme ins Haupttableau des in neun Tagen beginnenden US Open gefunden hat.

Roger Federer, right, of Switzerland, hugs Stan Wawrinka, of Switzerland, after Federer won their quarterfinal at the Western & Southern Open tennis tournament Friday, Aug. 17, 2018, in Mason, Ohio. (AP Photo/John Minchillo)

Die beiden Freunde Arm in Arm nach dem Spiel. Bild: AP/AP

Der Waadtländer setzte in Cincinnati seinen in Toronto begonnenen Aufwärtstrend fort und gewann erstmals seit seinen beiden Knieoperationen vor gut einem Jahr drei Partien in Folge. Und gegen Federer bewies er, dass er auch mit den Besten zumindest wieder mithalten kann. Im Ranking verbessert er sich wieder in Region der Top 100.

Djokovic ebenfalls mit Mühe

Im zweiten Halbfinal in Cincinnati kommt es zum Duell zwischen Marin Cilic und Novak Djokovic. Während sich Cilic gegen Pablo Carreño Busta aus Spanien in zwei Sätzen durchsetzte, hatte Djokovic wesentlich mehr zu kämpfen, ehe sein 7:5, 4:6, 6:3-Sieg gegen Milos Raonic feststand. Aus Ärger über seine Leistung im ersten Satz zertrümmerte Djokovic sein Racket.

Djokovic strebt in Cincinnati seinen ersten Turniersieg an. Schafft er dies, wäre er der erste Spieler, der alle neun Masters-1000-Turniere gewonnen hätte. Alle seine fünf bisherigen Finals in Cincinnati verlor der Serbe. (viw/sda)

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Play Icon

Video: watson

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

Federer vs. Wawrinka – die bisherigen Duelle

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link to Article

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link to Article

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link to Article

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link to Article

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link to Article

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link to Article

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link to Article

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link to Article

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link to Article

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link to Article

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link to Article

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link to Article

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link to Article

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link to Article

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link to Article

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link to Article

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link to Article

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link to Article

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link to Article

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link to Article

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link to Article

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link to Article

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link to Article

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link to Article

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mantrax 18.08.2018 08:23
    Highlight Highlight Schön geht es bei Stan sichtbar wieder aufwärts. Würde es ihm sehr gönnen, wenn er nochmal zu alter Stärke zurück fände!
    79 1 Melden
  • Ziasper 18.08.2018 07:52
    Highlight Highlight Schön zu sehen, dess Stan wieder zur alten Form findet.
    56 2 Melden
  • N. Y. P. D. 18.08.2018 07:02
    Highlight Highlight „Ever tried. Ever failed. No matter. Try again. Fail again. Fail better“

    Stans Lebensweisheit, tätowiert auf seinem Unterarm, passt einfach perfekt. Im Sport sowie im Leben. Willst Du ein Ziel erreichen, kralle Dich daran fest und lass Dich durch Rückschläge nicht entmutigen. Geh immer weiter.

    Monate des Scheiterns liegen hinter Stan. Nie gab er sich auf. Mit Paganini brachte er seine Physis wieder auf sein gewohntes Level. Jetzt konnte er innert Wochenfrist Nadal und Federer alles abverlangen.

    Stan the man ! Er ist wieder dran.
    97 4 Melden

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article