Formel 1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04654431 Dutch Formula One driver Giedo Van Der Garde leaves the Melbourne Supreme Court during his case against Sauber MotorSport in Melbourne, Australia, 09 March 2015. Van Der Garde wants Sauber to refrain from any action that would deprive him from driving in the F1 season starting Australian Grand Prix on 15 March 2015. Van der Garde claims to have a valid contract making him one of two Sauber F1 team nominated drivers for this season, whilst financially struggling Sauber wants to use Brazilian Felipe Nasr, backed by a Brazilian bank, and Swedish Marcus Ericsson.  EPA/TRACEY NEARMY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Van Der Garde verlässt das Gericht in Melbourne als Sieger. Doch fährt er wirklich wieder in einem Sauber? Bild: EPA/AAP

Die Lachnummer aus Hinwil – das Gerichtstheater um Sauber bedroht die Existenz des Teams

Was für ein Hammerschlag für Sauber! Der Holländer Giedo van der Garde hat auf juristischem Weg sein Formel-1-Startrecht erzwungen. Am Wochenende beginnt die neue Saison – mit sehr vielen offenen Fragen rund um das Schweizer Team.



In der letzten Saison war Giedo Van der Garde Ersatzfahrer bei Sauber. Mit einem Vertrag, der ihm für die Saison 2015 ein Cockpit als Stammfahrer zusicherte. Mit dieser Aussicht überwiesen die Sponsoren des Holländers einen schönen Batzen nach Hinwil.

Sauber-Chefin Monisha Kaltenborn war anderer Meinung. Sie ging davon aus, dass die nun umstrittene Vereinbarung nicht mit dem Fahrer getroffen wurde, sondern mit einer Gesellschaft. Deshalb glaubte sie, den Vertrag nicht einhalten zu müssen und stellte mit Marcus Ericsson und Felipe Nasr zwei neue Stammpiloten ein. Ein folgenschwerer Irrtum.

Das sind die Hauptdarsteller im Sauber-Theater

Urteil ist eine Ohrfeige für Kaltenborn

Denn nun stellte der Oberste Gerichtshof des australischen Bundesstaats Victoria klar: van der Gardes Vertrag ist gültig. Sauber müsste demnach einen seiner beiden Fahrer aus seinem Auto befördern, um Platz zu machen für den Holländer. Was für eine Peinlichkeit für Kaltenborn, die promovierte Juristin ist! Da rücken selbst die grossen sportlichen Probleme nach einer desaströsen Saison ohne einen einzigen WM-Punkt in den Hintergrund.

Die Österreicherin mit indischen Wurzeln steht bei den Fans immer mehr im Gegenwind. «Das wäre Peter Sauber 10'000 Prozent nie passiert!», kommentiert ein Blick-Leser. Und bei Auto, Motor und Sport schreibt ein Formel-1-Freund: «Ingenieure sagen, Kaltenborn sei eine gute Juristin. Juristen sagen, Kaltenborn habe ein gutes technisches Verständnis. Wahrscheinlich ist wohl beides unzutreffend.»

Umfrage

Sind die Tage von Monisha Kaltenborn als Sauber-Teamchefin nun gezählt?

  • Abstimmen

384

  • Wenn es nach mir geht: Ja!66%
  • Nein, das ist nicht ihre Schuld.11%
  • Ist mir egal, mich interessiert die Formel 1 nicht.23%

Übermorgen startet die neue Saison

Noch hoffen Kaltenborn und die Sauber-Equipe, mit ihrem Rekurs erfolgreich zu sein. Die Aussichten werden allerdings als gering eingestuft. Das Urteil wird wohl in der Nacht auf morgen (Schweizer Zeit) bekanntgegeben. Vorderhand lässt Kaltenborn ausrichten: «Wir müssen uns nun die Zeit nehmen, die Konsequenzen dieses Entscheids zu verstehen und die Auswirkungen auf unseren Saisonstart zu evaluieren.»

Viel Zeit bleibt nicht, um «die Auswirkungen zu evaluieren», denn der Saisonstart steht vor der Türe. Am Freitag finden die ersten Trainings für den GP von Australien statt, das Rennen in Melbourne ist am Sonntag. Wie es scheint, muss einer der beiden geplanten Stammfahrer Ericsson und Nasr seinen Platz für van der Gaarde räumen – womit ein weiterer Rechtsstreit droht. Denn beide Fahrer haben bloss deshalb ein Cockpit erhalten, weil sie millionenschwere Sponsoren mitgebracht haben. Diese werden bestimmt nicht viel Geld nach Hinwil überweisen (die Rede ist von je rund 20 Millionen Franken), nur um dann einen anderen Piloten im Einsatz zu sehen.

Wie gut, dass wenigstens nicht auch noch Adrian Sutil auf einen Startplatz pocht. Der letztjährige Sauber-Pilot hat offenbar ebenfalls einen für das Jahr 2015 gültigen Vertrag. Sutils Ziel dürfte jedoch eine gerichtliche Einigung mit dem Team sein, sprich: Geld.

11.03.2015; Melbourne; Formel1 - Vorbereitung GP Australien;
Sauber Boxen von Marcus Ericsson (SWE) und Felipe Nasr (BRA) 
(Mark Sutton/Sutton Images/freshfocus)

Die Boxengasse ist für Ericsson und Nasr eingerichtet. Doch fährt am Ende van der Garde in einem der beiden Autos? Bild: Sutton Motorsport Images

Kaltenborns Job in Gefahr – und Saubers Existenz

Fakt ist: Das marode Sauber-Team kann es sich nicht leisten, auf die Sponsoren-Millionen von Ericsson und Nasr zu verzichten. Fährt deshalb beim Saisonauftakt gar niemand in einem Sauber? Die Ingenieure müssten bloss einen technischen Fehler «erfinden». Ein Renneinsatz sei viel zu gefährlich, könnten sie behaupten. Und leider, leider, reiche die Zeit hinten und vorne nicht aus, um den Fehler zu beheben.

Vorsorglich liess Kaltenborn bereits verlauten, es sei womöglich nicht sicher, van der Garde fahren zu lassen. «Wir können nicht die Sicherheit unseres Teams oder anderer Fahrer auf der Strecke gefährden, nur um dem Wunsch eines unvorbereiteten Fahrers nachzukommen, Rennen für uns zu fahren.» Saubers Anwalt spricht gar von einem «inakzeptablen tödlichen Risiko für die anderen Piloten und alle im Fahrerlager».

Doch natürlich wäre das Problem durch ein sich selbst zugefügtes technisches K.o. bloss aufgeschoben. Mehr als ein wenig Zeit könnte sich Sauber damit nicht kaufen. Der einzige Ausweg aus der Zwickmühle, so scheint es im Moment, lautet: Einen der überzähligen Fahrer auszahlen. Das könnte Monisha Kaltenborn den Job kosten und dem finanziell nicht auf Rosen gebetteten Sauber-Team das Genick brechen.

MONZA, ITALY - SEPTEMBER 05:  Peter Sauber the owner of the Sauber Formula One team  looks on during Practice ahead of the F1 Grand Prix of Italy at Autodromo di Monza on September 5, 2014 in Monza, Italy.  (Photo by Mark Thompson/Getty Images)

Wieder einmal steht das Lebenswerk von Teamgründer Peter Sauber vor dem Aus. Bild: Getty Images Europe

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 11.03.2015 20:22
    Highlight Highlight Einfach schade das Sauber so tief gesunken ist.
  • made 11.03.2015 16:51
    Highlight Highlight Auch in der F1 muss einer das Feld von hinten anführen. Es kann nicht immer jedes Team das beste sein. Trotz trüber aussicht drücke ich dem einzigen Team mit Schweizer Wurzeln die Daumen, dieses Jahr wieder ein paar Punkte zu holen :)

    Würde Sauber alles falsch machen, wären Sie bereits jetzt nicht mehr existent.
  • mrgoku 11.03.2015 12:57
    Highlight Highlight sauber schafft es bevor die saison überhaupt beginnt schon die ganze saison zu verkacken!! hahaha peinlich
  • Marco Mattei (1) 11.03.2015 12:04
    Highlight Highlight VdG fahren zu lassen wäre so ziemlich das schlechteste was man machen könnte. Klar, Sauber hat verkackt und der Laden sollte mal aufgeräumt werden, aber VdG hat sich mit seinem Verhalten auch ins eigene Bein geschossen. Er wird in dieser Saison wohl nicht fahren und auch wenn, er wird niemals wieder ein Cockpit erhalten, denn die anderen Teams haben ja auch nicht unbedingt Lust auf einen Fahrer, der vor Gerricht geht.
    • Ozy 11.03.2015 12:44
      Highlight Highlight Moment mal: Der Mann geht ja nicht grundlos vor Gericht. Wieso sollten andere Teams in Zukunft Angst vor ihm haben? Aber das ist ein anderes Thema. Und da er wohl nicht das erhoffte Talent ist, wird dies wohl eh keine Rolle spielen.

      Mein Bild von der Sache ist, ohne die Details zu kennen, das Sauber es ordentlich verkackt hat sich abzusichern. Und da das kein Einzelfall ist (siehe Sutil), frage ich mich ernsthaft, wie kompetent die Leute bei Sauber sind.

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel