Aids
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa01347693 The world's most exact model of an HI virus is handed to the Phyletic Museum of Jena, Germany, 29 January 2008. The model was made of a special synthetic material in a so-called Rapid Prototyping Method. According to the World Health Organization (WHO) 2.5 million people were infected with the HI virus in 2007, 2.1 million died from AIDS. The Phyletic Museum was founded 100 years ago and provides i.a. an insight view on the development and history of mankind. May 20 marks the 25th anniversary of the publication in the journal Science of a report from Dr. Luc Montagnier and colleagues in Paris that they had isolated what they believed to be the cause of AIDS: the Human Immunodeficiency Virus (HIV).  Today, the search for a vaccine continues.  (KEYSTONE/EPA/JAN-PETER KASPER)

So sieht der HI-Virus aus. Bild: EPA

Welt-Aids-Konferenz

Weniger Schweizer HIV-Diagnosen – aber mehr als Europa-Durchschnitt

14.07.14, 13:24

Die Zahl der HIV-Diagnosen in der Schweiz ist im vergangenen Jahr zwar wieder zurückgegangen. Nach wie vor liegt sie aber weit über dem vom Bund angestrebten Wert. Und auch europaweit liegt die Schweiz über dem Durchschnitt.

575 bestätigte HIV-Diagnosen gab es im vergangenen Jahr laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) in der Schweiz – ein Rückgang von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Zwar liegt die Zahl der Diagnosen deutlich über dem angestrebten Ziel, doch von 2009 bis 2011 war die Zahl der HIV-Diagnosen stetig gesunken. Das Jahr 2012 bildete die Ausnahme.

39 Prozent der HIV-Diagnosen betreffen Schwule

Sowohl für die Zunahme der neuen HIV-Diagnosen vor zwei Jahren wie auch für die letztjährige Abnahme sind Männer, die Sex mit Männern haben, verantwortlich. Bei den anderen Bevölkerungsgruppen und Übertragungswegen hat sich die Zahl der Meldungen hingegen nur geringfügig verändert.

Obwohl sie nur drei Prozent der sexuell aktiven Männer ausmachen, betrug der Anteil der Schwulen an den HIV-Diagnosen 2013 rund 39 Prozent. Das nationale Programm fokussiert laut dem Bundesamt für Gesundheit darum auch in den kommenden Jahren auf diese Zielgruppe.

Kanton Genf ist Spitzenreiter

Bei den HIV-Infektionen gibt es ausserdem grosse regionale Unterschiede: Während im Kanton Genf auf 100'000 Einwohner 15,1 Fälle kommen, sind es in den Ostschweizer Kantonen lediglich 3,6 Fälle. Der landesweite Durchschnitt liegt bei 7,2 Fällen.

Weil HIV-Infizierte inzwischen eine annähernd gleich hohe Lebenserwartung haben wie gesunde Personen, hat das HI-Virus viel von seinem Schrecken verloren – was die Prävention laut BAG nicht einfacher macht. (jas/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Knackige Wörter statt nackte Körper: Neue «Love Life»- Kampagne fokussiert auf Aids-Früherkennung

Fieber, Abgeschlagenheit, Hautausschlag: Wer ausserhalb der Grippesaison diese Symptome eines viralen Infekts zeigt und in den Wochen davor ungeschützten Geschlechtsverkehr hatte, sollte sich unverzüglich zum Arzt begeben. Die neue HIV-Kampagne des Bundes zielt auf die Früherkennung der Krankheit.

«Bei den meisten Menschen treten kurz nach der Ansteckung mit HIV Krankheitssymptome auf, die ähnlich sind wie die einer Grippe», teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag mit. Diese gelte …

Artikel lesen