Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Du bist krank? Da bist du nicht alleineđŸ€’...

18.03.18, 13:04 18.03.18, 14:32


Die Grippensaison ist leider noch nicht zu Ende. Das Bundesamt fĂŒr Gesundheit (BAG) verzeichnet derzeit so viele GrippefĂ€lle wie seit Jahren nicht mehr. 11'858 waren es in den vergangenen 52 Wochen â€“ das sind rund 1000 mehr als im Vorjahr und knapp viermal so viele wie in der Saison 2016/17.

«Es ist die heftigste Grippewelle seit mehr als einem Jahrzehnt.»

Florian Banderet, Oberarzt an der Medizinischen Poliklinik des UniversitĂ€tsspitals Basel

Florian Banderet, Oberarzt an der Medizinischen Poliklinik des UniversitĂ€tsspitals Basel, sprach gegenĂŒber der Sonntagszeitung  von der «heftigsten Grippewelle seit mehr als einem Jahrzehnt». Im Unispital Basel wurden knapp 400 Patienten wegen der Grippe hospitalisiert, 2016/17 waren es lediglich 280. 

Das hilft gegen Grippe:

Laut Stefan Kuster, Leitender Arzt der Infektiologie des ZĂŒrcher UniversitĂ€tsspitals, sei ein Grund fĂŒr die vielen Grippeerkrankungen zwei zeitversetzte Grippewellen, wie er gegenĂŒber der «Sonntasgzeitung» erklĂ€rte. Auch sei die Ansteckungsgefahr dieses Jahr grösser gewesen. Ein Grund dafĂŒr sieht Kustner im kalten Wetter. 

«Die Menschen halten sich bei eisigen VerhĂ€ltnissen eher drinnen auf, es kommt daher zu dichteren Ansammlungen, was die Ansteckungsgefahr erhöht.» 

Wie lange die Grippewelle noch anhÀlt, kann Kustner nicht genau sagen. (ohe)

9 Nies-Typen, die anstecken - zum Lachen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte rĂ€umt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre GeschĂ€ftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der KĂŒsche, der in den Tee pisste – und andere MilitĂ€rerlebnisse der watson-User

Das musst du ĂŒber die von Russland finanzierten Propaganda-KanĂ€le Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen JugendsĂŒnden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hÀsslich?

«DĂŒnne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ChÀÀschueche 18.03.2018 15:08
    Highlight Sport, gesunde ernÀhrung, hÀnde Waschen und genug erholung sind schon die halbe Miete um Grippefrei durch die Grippezeit zu kommen.

    Hatte seit 10 Jahren keine Grippe mehr. Wenn dann mal eine erkÀltung
    9 60 Melden
    • Saraina 18.03.2018 15:19
      Highlight Danke fĂŒr die Mitteilung. Da wird es dich natĂŒrlich auch interessieren, dass es mich voll erwischt hat.
      69 4 Melden
    • Typu 18.03.2018 19:32
      Highlight Mich hat es so heftig erwischt wie schon ewigs nicht. 1 woche flache und auch nach 2 wochen noch mĂŒde und geschwĂ€cht.
      19 1 Melden
    • chliini_91 18.03.2018 19:52
      Highlight Irgendwann triffts jeden, die sportlichsten und fittesten meiner Freunde haben dieses Jahr alle das Bett gehĂŒtet..
      18 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Der Hanfkönig und sein braves Leben – auf einen Joint mit Bernard Rappaz 

Der Hungerstreik ist passé: Hanfpionier Bernard Rappaz bÀckt jetzt legale Cannabisguetzli und vertreibt Gras «ohne Eier». Ein Besuch in seinem Genfer CBD-Start-up.

Angeschrieben ist das Unternehmen an der Fassade des GebĂ€udes in der Genfer Agglomeration nicht. Doch der intensiv sĂŒssliche Gras-Geruch verrĂ€t bereits im Erdgeschoss, was im ersten Stock gelagert wird: Joints, Hanfbiscuits, CBD-BlĂŒten und Hanfschokolade.

Die Hanf-Produkte sind in schicken, weissen Schachteln mit goldiger Verzierung verpackt, die eher an ein Parfum als an Kiffer-Material erinnern. Sie sind sorgfĂ€ltig aufgereiht im ganzen Raum. Wer sein Gras rauchen möchte, muss sich hier nicht 


Artikel lesen