USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geiseldrama in USA – Mann tötet vier Kinder und sich selbst



Police continue to work at the scene of a hostage standoff where a police officer was shot Monday morning, June 11, 2018, in Orlando. Police said a man suspected of battering his girlfriend wounded a police officer late Sunday and barricaded himself inside an apartment with several young children. (Jacob Langston/Orlando Sentinel via AP)

Der Tatort in Florida. Bild: AP/Orlando Sentinel

Trotz intensiver Bemühungen der Polizei sind bei einer Geiselnahme in Florida vier Kinder erschossen worden. Auch der Täter wurde tot in einer Wohnung in Orlando aufgefunden.

Das Drama begann in der Nacht zu Montag um kurz vor Mitternacht, eine Frau hatte um Hilfe gerufen. Beim Eintreffen der Polizei verletzte der Mann einen Beamten schwer und verbarrikadierte sich fast 21 Stunden lang - gefolgt von andauernden Verhandlungen und einem blutigen Ende.

Die Kinder waren eins, sechs, zehn und elf. Zwei von ihnen sollen Kinder des Täters sein, zwei die seiner Freundin, berichteten der TV-Sender CNN und andere Medien unter Berufung auf die Polizei.

Was den Mann in dem Apartmentkomplex zu seiner Tat trieb, war zunächst unklar. Er hat nach Informationen des «Orlando Sentinel» eine kriminelle Vorgeschichte, wurde immer wieder wegen häuslicher Gewalt straffällig.

Gerichtsunterlagen zufolge versuchte er einmal, während eines Streits ein Haus niederzubrennen. Bei einem anderen Vorfall griff er eine Frau mit einem Messer an, die ihr Kind auf dem Arm hatte. Er war mehrfach verhaftet worden.

Um 23.45 Uhr (Ortszeit) war der Notruf bei der Polizei eingegangen. Die Freundin des Mannes hatte sich in ein nahegelegenes Restaurant geflüchtet. Als die Beamten an dem Apartment eintrafen, wurde einem der Polizisten ins Auge geschossen. Am Dienstag hiess es, sein Zustand sei kritisch, er werde aber überleben. Anwohner des Apartmenthauses mussten während des Polizeieinsatzes ihre Wohnungen verlassen.

Die Polizei berichtete auf einer Pressekonferenz, dass sie ständig Kontakt mit dem Geiselnehmer gehabt habe. Sie wollte ihm sogar ein besseres Telefon zukommen lassen, um die Kommunikation zu erleichtern. Bei der geplanten Übergabe hätten die Polizisten den toten Körper eines Kindes gesehen.

«Wir haben uns um eine friedliche Lösung bemüht», sagte Polizeichef John Mina. Leider sei es zu einem tragischen Ende gekommen. Der 35-Jährige habe die Kinder getötet, danach erschoss er sich in einem Schrank. Wie lange die Kinder schon tot waren, als die Polizisten schliesslich in die Wohnung eindrangen, war unklar. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da staunt der Moderator nur noch – dieser Demokrat hat gerade «Fox News» gerockt

Pete Buttigieg sorgt mit einem bärenstarken Auftritt auf Fox News für Aufsehen. Präsident Trump findet das gar nicht witzig.

Am Ende stand das Publikum auf und applaudierte ihm. Pete Buttigieg, Präsidentschaftskandidat der Demokraten, wagte sich in die Höhle des Löwen und überraschte dort alle. Ein «Wow, a standing ovation», entfuhr es dem Moderatoren.

Am Sonntagabend nahm der 37-Jährige an einer «Town Hall» mit Chris Wallace auf «Fox News» teil. Lieblingssender der Konservativen, Lieblingssender des US-Präsidenten.

Einige seiner Parteikolleginnen und Parteikollegen kritisierten ihn dafür. Etwa …

Artikel lesen
Link zum Artikel