DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gold, left, silver, center, and bronze medals are displayed for journalists during a presentation of Sochi 2014 Olympic medals at the SportAccord International Convention in St. Petersburg, Russia, Thursday, May 30, 2013. (AP Photo/Dmitry Lovetsky)

Die Sportredaktion Tippt

Die Schweiz holt in Sotschi 16 Medaillen. Glauben Sie nicht? Wir sagen Ihnen, welche Sportler sie gewinnen

163 Schweizer Sportler reisen nach Sotschi. Das Ziel sind 10 Medaillen und Platz 8 im Nationen-Klassement. Ist das realistisch? Als unverbesserliche Optimisten sagen wir JA! und glauben, dass sogar noch viel mehr drin liegt.



Nie war eine Schweizer Delegation an Olympischen Winterspielen grösser. 163 Sportler (hier geht's zur Liste) reisen nach Russland, um für die Schweiz gute Resultate und mindestens zehn Medaillen zu gewinnen. So lautet die Zielvorgabe von Missionschef Gian Gilli. 

Insgesamt werden in fünfzehn olympischen Disziplinen 98 Medaillensätze verteilt. Doch wer soll für den Medaillensegen sorgen? Die watson-Sportredaktion hat das Schweizer Olympia-Aufgebot unter die Lupe genommen und gibt eine optimistische Prognose ab, wer in welcher Disziplin Edelmetall gewinnen wird.

Ski Alpin

Mit Lara Gut, Marianne Kaufmann-Abderhalden, Patrick Küng und Didier Défago hat die Schweiz gleich vier verschiedene Saisonsieger in ihren Reihen. Beat Feuz, Carlo Janka und Dominique Gisin haben Aussenseiterchancen.

Unser Tipp: Gold für Lara Gut im Super-G, Silber für Kaufmann-Abderhalen in der Abfahrt und Bronze für Patrick Küng in der Abfahrt.

Ski Nordisch

Skispringer Simon Ammann hat an der Vierschanzentournee gezeigt, dass sein Formaufbau stimmt. Doch die Österreicher hatten im Weltcup meist die Nase vorn. Langläufer Dario Cologna kommt von einem Bänderriss am Knöchel zurück, doch auch bei ihm stimmte die Form zuletzt. Bei den Frauen könnte Laurien van der Graaff im Sprint für einen Exploit sorgen. Wenig Chancen auf eine Medaille sehen wir in den Langlauf-Staffeln.

Unser Tipp: Silber für Simon Ammann von der Grossschanze, Gold für Dario Cologna über 15 km klassisch.

Die todsicheren Medaillentipps

Wieviele Medaillen holt die Schweiz in Sotschi 2014?

Biathlon

Mit zwei Weltcup-Erfolgen zählt Selina Gasparin zu den Medaillenkandidatinnen im Sprint. Bei den Männern figuriert der Walliser Benjamin Weger im weiteren Kreis der Podestanwärter. Um nach ganz vorne zu kommen, müssen sie allerdings fehlerfrei schiessen.

Unser Tipp: Leider keine Medaille.

Bob

Beat Hefti hat im Zweierbob den Weltcup zusammen mit Dauerrivale Steven Holcomb dominiert. In Königsee sicherte er sich mit Anschieber Alex Baumann Gold vor dem zweiten Schweizer Piloten Rico Peter. Hefti doppelte am Tag darauf mit dem grossen Schlitten nach, doch im Vierer ist er weit anfälliger auf Fahrfehler.

Unser Tipp: Gold für Hefti/Baumann im Zweierbob, Bronze für Hefti/Baumann/Egger/Lamparter im Viererbob.

Eishockey

Die «Silber-Helden» von Trainer Sean Simpson wollen in Sotschi ihren Coup von der WM in Stockholm gerne wiederholen. Doch für Olympia reisen sämtliche NHL-Stars an, die Konkurrenz wirkt übermächtig. Die Hockey-Frauen sind in der Weltrangliste auf Rang 4. 2012 holten sie an der WM Bronze.

Unser Tipp: Leider keine Medaille.

Die heissen Edelmetall-Kandidaten

Curling

Die Schweizer Curlerinnen und Curler gehören seit Jahren zur Weltspitze. Mirjam Ott und ihr Team haben viel Erfahrung und wissen, wie es ist mit dem speziellen Druck bei Olympia umzugehen. Zweimal holten sie schon Olympia-Silber. Die Männer um Skip Sven Michel sind aktueller Europameister, nehmen aber zum ersten Mal an richtig grossen Wettkämpfen teil

Unser Tipp: Silber für Team Ott bei den Frauen.

Die Schweizer Medaillen der letzten Winterspiele

Rodeln/Skeleton

Die Rodler Gregory Carigiet und Martina Kocher haben ebenso höchstens Aussenseiterchancen wie die Skeleton-Fahrerin Marina Gilardoni.

Unser Tipp: Leider keine Medaille.

Snowboard Alpin

Die ehemalige Vorzeige-Disziplin ist in den letzten Jahren etwas zum Sorgenkind verkommen. Nichtsdestotrotz: Patrizia Kummer hat im letzten Jahr den Gesamtweltcup gewonnen und die Gebrüder Schoch bringen soviel Erfahrung mit, wie sonst niemand im Feld der Alpin-Snowboarder. Entscheidend ist auch das Wettkampfglück.

Unser Tipp: Bronze für Patriza Kummer im Parallel-Slalom.

Snowboard Freestyle

Iouri Podladtchikov in der Halfpipe und Sina Candrian im Slopestyle zählen zur absoluten Weltspitze. Doch damit nicht genug: Mit Christian und Ursina Haller (Halfpipe) sowie Patrick Burgener (Slopestyle) haben die Freestlye-Snowboarder weitere heisse Eisen im Feuer.

Unser Tipp: Silber für Iouri Podladtchikov in der Halfpipe und Gold für Ursina Haller in der Halfpipe.

Die Geheimtipps auf einen Exploit

Ski Freestyle

In der Trendsportart Freeski verfügt die Schweiz über mehrere Athleten mit Medaillenpotenzial. Sowohl dem Bündner Elias Ambühl als auch Kai Mahler und Jonas Hunziker ist im Slopestyle eine Spitzenklassierung zuzutrauen. Bei den Frauen ruhen die Hoffnungen primär auf Halfpipe-Spezialistin Virginie Faivre.

Unser Tipp: Silber für Elias Ambühl im Slopestyle, Bronze für Virginie Faivre in der Halfpipe.

Skicross

Zwölf Podestplätze in sieben Weltcup-Rennen hat das Schweizer Skicross-Team in diesem Winter bereits geholt. Ob Alex Fiva, Mike Schmid, Armin Niederer, Fanny Smith oder Sanna Lüdi: Alle können ganz oben mitmischen.

Unser Tipp: Gold für Alex Fiva, Bronze für Mike Schmid und Gold für Fanny Smith.

Der Medaillentipp der watson-Sportredaktion

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sieht's in Pekings Bergen aus, wo 2022 um Medaillen gefahren wird

«Peking? Aber da hat's ja gar keine Berge!» Die Schweizer Standard-Reaktion, wenn festgestellt wird, wo die nächsten Olympischen Winterspiele ausgetragen werden. Ski gefahren wird weit weg von Chinas Hauptstadt.

Spiele der kurzen Wege werden die Olympischen Spiele 2022 in Peking ganz sicher nicht werden. Nebst der chinesischen Hauptstadt, wo primär Eis-Sportarten ausgetragen werden, gibt es zwei weitere Gebiete für die Schnee-Sportarten: Yanqing liegt 90 Kilometer nördlich von Peking, Zhanjiakou ist sogar 240 Kilometer entfernt. Das ist so, als würden Winterspiele in Zürich ausgetragen – und alle Skirennen wären in Zermatt.

Unweit der chinesischen Mauer finden hier die Skirennen und die Eiskanal-Bewerbe …

Artikel lesen
Link zum Artikel