Südkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: youtube/Boram Tube ToysReview

Diese Influencerin kauft sich Immobilie für 8 Millionen Dollar – sie ist erst 6-jährig



Boram ist eine sechsjährige Südkoreanerin – und ein Youtube-Star mit 30 Millionen Abonnenten. Sie betreibt zwei Youtube-Kanäle. Auf dem einen Kanal testet sie Kinderspielzeug und beim anderen handelt es sich um einen Video-Blog. Die Eltern der kleinen Boram sind gleichzeitig deren Manager und Besitzer der Firma Boram Family Company.

Es scheint sich für die Familie zu lohnen. Boram kaufte nämlich kürzlich eine fünfstöckige Immobilie in Seoul für rund acht Millionen US-Dollar. Das Gebäude liegt in Gangnam – einem trendigen und teuren Vorort von Seoul.

Sie hat auch schon Kontroversen mit ihren Videos ausgelöst. In einem gestellten Video stiehlt sie ihrem Vater Geld. Ihr wurde vorgeworfen, ihren Zuschauern schlechtes Verhalten und ein falsches Wertebild zu vermitteln. Die umstrittenen Videos sind mittlerweile alle gelöscht.

Borams erfolgreichstes Video wurde bereits mehr als 377 Millionen Mal angeklickt. Die Handlung: Das kleine Mädchen kocht sich in einer Spielzeugküche Instant Noodles und isst sie anschliessend.

Lukratives Geschäft

Das südkoreanische Mädchen ist nicht die einzige erfolgreiche Spielzeugtesterin. Im Jahr 2018 führte der erst siebenjährige Ryan die Liste der bestverdienenden Youtube-Stars an – 22 Millionen Dollar strich er mit Spielzeug-Reviews ein.

Gemäss Noxinfluencer belegt Boram mit ihren beiden Kanälen weltweit die Nummern 140 und 236 in der Rangliste. Bei einem monatlichen Einkommen von circa drei Millionen Dollar kann sich das Mädchen die Immobilie auf jeden Fall locker leisten. (mim)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Von solchen Zahlen können die Schweizer Influencer nur träumen

YouTuber machen Millionen aus einem mittelmässigen Kampf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
postscriptum
29.07.2019 15:44registriert September 2017
absoluter verhältnisblödsinn. und die menschheit guckt dabei zu. und verblödet mit. und schlussendlich müssen wir das in den "news" lesen. es muss doch grenzen geben ...
2357
Melden
Zum Kommentar
wasps
29.07.2019 15:36registriert December 2018
Ein weiterer Beweis für die globale Verblödung der Gesellschaft.
1935
Melden
Zum Kommentar
Clife
29.07.2019 15:37registriert June 2018
Warum schaut man sich sowas an 🤷‍♂️ Aus purer Langeweile? Haben Menschen weltweit nix besseres zu tun als Nudeln über Spielzeugküche anzusehen? Hätt ich ne Tochter würde ich lieber ihr sowas kaufen und ihr zusehen 😁
1283
Melden
Zum Kommentar
12

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel