DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeiten am Abfluss des Lenker Gletschersees vorerst eingestellt

27.07.2021, 09:40
Faverges-Gletschersee
Faverges-Gletschersee
Bild: keystone

Die Arbeiten an einem weiteren Abflusskanal für den Faverges-Gletschersee oberhalb der Lenk sind vorerst eingestellt worden. Aktuell sinkt der Pegel unerwartet, ohne dass Wasser über die bereits bestehenden künstlichen Kanäle abfliesst, wie die Gemeinde mitteilte.

Der Wanderweg entlang der Simmenfälle zur Barbarabrücke ist gesperrt. Die Gletscherseen auf dem Plaine Morte-Geltscher halten die Behörden seit einigen Jahren jeweils im Sommer auf Trab. Allen voran der Faverges-Gletschersee kann sich spontan entleeren und in Trübbach und Simme zu Hochwasser führen.

2018 hatte ein solches Auslaufen des Sees Schäden im Tal verursacht. Im darauffolgenden Jahr wurde ein künstlicher Abflusskanal ins Gletschereis gegraben, so dass der See sich langsam und kontrolliert in diesen Überlauf entleeren konnte.

Durch das ausfliessende Wasser und die Wärme erodierte der Kanal. Die mittlerweile bis zu 15 Metern tiefe und rund 500 Meter lange Eisschlucht wurde im Winter 2019/20 mit Schnee verfüllt, wodurch der Abfluss im Sommer 2020 behindert wurde.

Hohlräume im Schnee

Im vergangenen Herbst wurden daher vor dem Einschneien hohlraumbildende Holzwollerohre im Kanal verlegt. Sie sollen trotz Schnees in der Eisschlucht einen frühzeitigen Wasserabfluss ermöglichen.

Aktuell fällt nach Angaben der Gemeinde mehr Schmelzwasser an als durch den Kanal abfliessen kann. Aus diesem Grund wurden Arbeiten an einem weiteren oberirdischen Kanal an die Hand genommen. Mit diesem Bypass soll im Notfall ein kontrollierter Abfluss möglich sein.

Die Seekote liegt aktuell bei 2727 m ü. M., was einem Seevolumen von etwa 1.1 Mio. Kubikmetern entspricht. Bei Kote 2730 liegt das maximal tolerierte Seevolumen von 1.5 Mio. Kubikmetern. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

«Wir brauchen die Gentechnologie, um nachhaltiger zu werden»

Heute Donnerstag entscheidet der Nationalrat, ob das Gentech-Moratorium um weitere vier Jahre verlängert werden soll. Eva Reinhard, Leiterin des landwirtschaftlichen Forschungsinstituts Agroscope, plädiert dezidiert für eine Aufhebung – und warnt vor einem wissenschaftlichen Rückschritt.

Eva Reinhard leitet seit April 2018 das landwirtschaftliche Forschungsinstitut Agroscope. Im Gespräch erklärt die 60-Jährige, weshalb die Politik die Wichtigkeit der Gentechnologie für eine nachhaltigere Landwirtschaft noch immer verkennt und wie die Forschenden dagegen anzukämpfen versuchen.

Frau Reinhard, wann haben Sie zuletzt etwas gegessen, das aus gentechnisch veränderten Pflanzen hergestellt wurde?Eva Reinhard: Ich weiss es nicht. Neuste gentechnisch veränderte Produkte aus dem Ausland …

Artikel lesen
Link zum Artikel