Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus Sicherheitsgründen 

Rund 1000 Männer flogen 2013 aus der Schweizer Armee

23.02.14, 16:13 23.02.14, 17:56

Aus Sicherheitsgründen wurden letztes Jahr 1038 junge Männer vom Militärdienst ausgeschlossen. Armeesprecher Daniel Reist bestätigt auf Anfrage eine Meldung der "SonntagsZeitung". Es handle sich aber um eine minime Zunahme im Vergleich zum Vorjahr. Damals waren es 989 Fälle. Das Verteidigungsdepartement führt seit Sommer 2011 bei der Rekrutierung flächendeckend Sicherheitsprüfungen aller Stellungspflichtigen durch.

Bis Ende 2011 wurden rund 400 Personen als Sicherheitsrisiko eingestuft und für dienstuntauglich erklärt. Mit der Massnahme soll gewährleistet werden, dass Personen, die eine mögliche Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstellen, keine militärische Ausbildung und damit auch keine persönliche Waffe erhalten. Auslöser für die Einführung der Prüfung war unter anderem die Tat eines Soldaten in Zürich-Höngg. Dieser hatte Ende 2007 mit dem Sturmgewehr eine ihm unbekannte 16 Jahre junge Frau erschossen, die auf den Ortsbus wartete. (aeg/sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen