Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Libyen

Rakete trifft Flughafen von Tripolis – Regierung erwägt ausländische Hilfe

The wreckage of a truck and an airplane are seen at Tripoli international airport in the Libyan capital on July 14, 2014 following fighting between rival armed groups the previous day. Islamist militias attacked the rival Zintan group that controls Libya's international airport in Tripoli yesterday, triggering fierce clashes that halted flights, officials said. AFP PHOTO/MAHMUD TURKIA

Bild: AFP

Angesichts der eskalierenden Gewalt im Land erwägt die libysche Regierung den Ruf nach militärischer Hilfe aus dem Ausland. Die Präsenz internationaler Streitkräfte könnte den Aufbau staatlicher Institutionen unterstützen, insbesondere von Armee und Polizei. Die Regierung prüfe die Möglichkeit, internationale Streitkräfte zu rufen, um die Sicherheit wieder herzustellen und der Regierung bei der Durchsetzung ihrer Autorität zu helfen, erklärte Regierungssprecher Ahmed Lamin in der Nacht zum Dienstag.

Am Sonntag hatten sich rivalisierende Gruppen Gefechte um die Kontrolle des Flughafens der libyschen Hauptstadt Tripolis geliefert. Dabei wurden mindestens sechs Menschen getötet. Am Montag wurde ein Mitglied der Sicherheitskräfte getötet, als der Flughafen erneut beschossen wurde. Nach Angaben von Sicherheitskräften schlugen dutzende Raketen ein. Dabei sei der Kontrollturm getroffen worden, ebenso ein Flugzeug der libyschen Fluggesellschaft al-Buraq.

Bereits am Sonntag waren rund ein Dutzend Flugzeuge beschädigt worden. Bei Gefechten in Bengasi im Osten des Landes wurden sieben Menschen getötet. (kub/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen