Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple-Logo in San Francisco. Bild: EPA

Apple holt Milliarden in die USA zurück – und schafft 20'000 neue Jobs

17.01.18, 21:28 18.01.18, 08:51

Good News für Donald Trump! Apple hat Milliardeninvestitionen und die Schaffung von 20'000 Arbeitsplätzen in den USA angekündigt. Die Investitionen auf dem Heimatmarkt dürften in den kommenden fünf Jahren mehr als 30 Milliarden Dollar betragen, teilte das US-Unternehmen am Mittwoch mit.

Durch Neueinstellungen und den Bau eines neuen Mega-Campus an einen noch nicht genannten Ort dürften in diesem Zeitraum 20'000 Stellen geschaffen werden. Apples Beitrag zur US-Wirtschaft werde dabei 350 Milliarden Dollar betragen, hiess es weiter.

Die Erfolgsgeschichte des Konzerns habe nur in Amerika geschrieben werden können, erklärte Konzern-Chef Tim Cook. «Wir sind stolz darauf, auf unserer langen Geschichte der Unterstützung für die US-Wirtschaft aufzubauen.»

Die Republikaner jubeln über das verstärkte Engagement Apples: 

Apple geht zudem davon aus, auf seine im Ausland gelagerten Mittel von 252,3 Milliarden Dollar Steuern in Höhe von etwa 38 Milliarden Dollar zahlen zu müssen. Dies entspricht grob den Erwartungen von Experten nach der Verabschiedung der Steuerreform im vergangenen Monat. Der Konzern hatte zu diesem Zweck bereits 36,3 Milliarden Dollar zurückgelegt. (cma/sda/reu)

Zudem soll es für Mitarbeitende nach Trumps Steuerkürzungen einen Bonus geben.

Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei

Das könnte dich auch interessieren:

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Apple macht dein iPhone absichtlich langsamer

Video: Angelina Graf

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 18.01.2018 00:56
    Highlight Ich seh einfach nicht ein, warum Firmen nicht in dem Land Steuern bezahlen indem sie Gewinne machen. Dabei können diese dann die Investitionen die sie in diesem Land tätigen auch abziehen.
    9 3 Melden
    • fcsg 18.01.2018 09:05
      Highlight Naja, was will z.B. Apple in einem anderen Staat abziehen? Die Aufwendungen und Investitionen fallen praktisch ausnahmslos in den USA an, bis auf etwas Distribution und Marketing...
      3 2 Melden
  • Stop Zensur 18.01.2018 00:18
    Highlight Danke, Donald Trump.
    8 5 Melden
  • seventhinkingsteps 18.01.2018 00:01
    Highlight Und am Montag hatte Apple ein Bild von MLK auf der Website.

    Ein Mann, der 1967 das hier gesagt hat:

    "The evils of capitalism are as real as the evils of militarism and evils of racism."

    Und 1961:

    "Call it democracy, or call it democratic socialism, but there must be a better distribution of wealth within this country for all God’s children."

    MLK würde sich im Grabe umdrehen.
    5 6 Melden
  • Gregor Hast 17.01.2018 23:10
    Highlight Dank, Präsident Donald J Trump kommen Unternehmen wie Apple zurück in die USA und fangen an wieder dort zu produzieren. Präsident Trump macht seinem America first und Make America Great again - alle Ehre! Super! ;-)
    8 8 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 17.01.2018 22:58
    Highlight Da scheint jemand seine Wahlversprechungen einzuhalten! 👍
    7 5 Melden
  • Redly 17.01.2018 22:44
    Highlight Trump will have a field day.
    4 0 Melden
  • My Senf 17.01.2018 22:11
    Highlight Yep

    Und Trump ist immer noch presi!
    27 5 Melden
    • Gregor Hast 17.01.2018 23:13
      Highlight Zum Glück!
      5 5 Melden
  • derEchteElch 17.01.2018 21:57
    Highlight Wie Trump es bei der Wahl versprochen hatte... 😉
    80 18 Melden
    • Jol Bear 17.01.2018 22:07
      Highlight Hoppla, da hat derEchteElch aber den Finger in eine offene Wunde des westeuropäischen Medienmainstreams gelegt...
      51 19 Melden
    • Gregor Hast 17.01.2018 23:12
      Highlight Absolut richtig!
      5 5 Melden
    • rauchzeichen 17.01.2018 23:56
      Highlight na wenn donnie schon mal nicht daneben lag, dann soll man ihm s doch auch gönnen. auch wenn ich mich frage, was das für jobs sind...
      6 0 Melden
    • lucasm 18.01.2018 01:27
      Highlight Sobald die steuern irgendwo noch tiefer sind ist apple schnell wieder weg
      4 3 Melden
    • ujay 18.01.2018 03:04
      Highlight @Elch. In der Amtszeit Obamas sank die US Arbeitslosenzahl von 10% auf 4,5%. Seit Trump verharrt die auf etwa diesem Wert. Was zeigt uns das?🤔🤔🤔....... Jeder Präsident ist interessiert, dass die Menschen in Arbeit sind, Donald hat das nicht erfunden, als Kleingeist muss er das jedoch an die grosse Glocke hängen. Die Weltwirtschaft brummt auch ohne Trump.
      8 6 Melden
    • fcsg 18.01.2018 13:22
      Highlight @silentspeaker
      Die Citigroup schreibt nur Verluste, weil der „Wert“ der Steuerabzüge sinkt. Das sind reine Buchverluste (Abschreibungen), welche weder die Liquidität noch das operative Geschäft betreffen. Operativ wurde ein Gewinn von 18 Mia. Dollar, allein im letzten Quartal erzielt. Der Aktienkurs steigt deshalb auch, langfristig werden massiv Steuern eingespart.
      0 0 Melden
    • ujay 18.01.2018 16:50
      Highlight Ähem......und die Staatsverschuldung der USA ist auf neuem Rekordniveau.
      1 0 Melden
  • Majoras Maske 17.01.2018 21:53
    Highlight Und in den Ländern wo die Gewinne erwirtschaftet wurden, zahlen sie natürlich keine Steuern.
    117 16 Melden
    • Alnothur 17.01.2018 22:03
      Highlight Da liegt der Ball aber bei den jeweiligen Ländern.
      55 5 Melden
    • Gregor Hast 17.01.2018 23:12
      Highlight Die Steuern werden eh unter den reichsten Familien aufgeteilt also was regen Sie sich deswegen so auf, wenn Apple keine Steuern zahlt?
      1 7 Melden
    • Mikee 17.01.2018 23:12
      Highlight Ab 0:20 😂
      0 3 Melden
    • fcsg 17.01.2018 23:16
      Highlight Wieso auch? Es ist völlig normal und gesetzlich international so geregelt, dass der grösste Anteil im Land versteuert wird, indem die Produkte entwickelt werden und sich der Firmenhauptsitz befindet. Das machen die anderen internationalen (auch schweizerische) Unternehmen nicht anders.
      4 1 Melden
    • Basswow 18.01.2018 01:34
      Highlight Ich denke das wird sich in Zukunft ändern...
      1 0 Melden

Kampf gegen Waffen-Exporte nimmt Fahrt auf – das musst du wissen

Eine Petition kämpft gegen eine Lockerung der Regeln für Waffenexporte. Gleichzeitig hat die GSoA die Unterschriften für ihre Kriegsmaterial-Initiative beisammen. Warum derzeit so hitzig über das Thema gestritten wird – die wichtigsten Fragen und Antworten. 

Sollen Schweizer Waffenfirmen gepanzerte Fahrzeuge in die Türkei liefern dürfen? Nein, findet die Organisation Campax und hat deshalb am Dienstag eine Petition gegen die Lockerung der Exportgesetzgebung für Kriegsmaterial eingereicht. «Aus humanitärer Sicht ist die einzig akzeptable Veränderung der heutigen Exportpraxis keine Lockerung, sondern eine Verschärfung», schreibt Campax in einer Mitteilung.

Doch auch die Schweizer Rüstungsfirmen sind nicht untätig. Diese gelangten im letzten Herbst …

Artikel lesen