Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR UEBERNAHME DER APP SHAZAM DURCH APPLE, AM MONTAG, 11. DEZEMBER 2017 - epa04923010 A man walks in front of the Apple logo during a product announcement event from the Bill Graham Civic Auditorium in San Francisco, California, USA, 09 September 2015. Apple launched a revamped Apple TV on 09 September, calling its focus on apps 'the future of television.' The online content hub integrates TV and movie viewing, video games, music and other media with a new operating system, TV OS, and a souped-up remote that searches for content and controls playback with voice control. At a product presentation before thousands of journalists and Apple employees in San Francisco, Apple introduced the latest iPhone and iPads, as well as new designs and features for Apple Watch.  EPA/MONICA DAVEY

Apple-Logo in San Francisco. Bild: EPA

Apple holt Milliarden in die USA zurück – und schafft 20'000 neue Jobs

17.01.18, 21:28 18.01.18, 08:51


Good News für Donald Trump! Apple hat Milliardeninvestitionen und die Schaffung von 20'000 Arbeitsplätzen in den USA angekündigt. Die Investitionen auf dem Heimatmarkt dürften in den kommenden fünf Jahren mehr als 30 Milliarden Dollar betragen, teilte das US-Unternehmen am Mittwoch mit.

Durch Neueinstellungen und den Bau eines neuen Mega-Campus an einen noch nicht genannten Ort dürften in diesem Zeitraum 20'000 Stellen geschaffen werden. Apples Beitrag zur US-Wirtschaft werde dabei 350 Milliarden Dollar betragen, hiess es weiter.

Die Erfolgsgeschichte des Konzerns habe nur in Amerika geschrieben werden können, erklärte Konzern-Chef Tim Cook. «Wir sind stolz darauf, auf unserer langen Geschichte der Unterstützung für die US-Wirtschaft aufzubauen.»

Die Republikaner jubeln über das verstärkte Engagement Apples: 

Apple geht zudem davon aus, auf seine im Ausland gelagerten Mittel von 252,3 Milliarden Dollar Steuern in Höhe von etwa 38 Milliarden Dollar zahlen zu müssen. Dies entspricht grob den Erwartungen von Experten nach der Verabschiedung der Steuerreform im vergangenen Monat. Der Konzern hatte zu diesem Zweck bereits 36,3 Milliarden Dollar zurückgelegt. (cma/sda/reu)

Zudem soll es für Mitarbeitende nach Trumps Steuerkürzungen einen Bonus geben.

Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei

Das könnte dich auch interessieren:

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Apple macht dein iPhone absichtlich langsamer

Video: Angelina Graf

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 18.01.2018 00:56
    Highlight Ich seh einfach nicht ein, warum Firmen nicht in dem Land Steuern bezahlen indem sie Gewinne machen. Dabei können diese dann die Investitionen die sie in diesem Land tätigen auch abziehen.
    9 3 Melden
    • fcsg 18.01.2018 09:05
      Highlight Naja, was will z.B. Apple in einem anderen Staat abziehen? Die Aufwendungen und Investitionen fallen praktisch ausnahmslos in den USA an, bis auf etwas Distribution und Marketing...
      3 2 Melden
  • Stop Zensur 18.01.2018 00:18
    Highlight Danke, Donald Trump.
    8 5 Melden
  • seventhinkingsteps 18.01.2018 00:01
    Highlight Und am Montag hatte Apple ein Bild von MLK auf der Website.

    Ein Mann, der 1967 das hier gesagt hat:

    "The evils of capitalism are as real as the evils of militarism and evils of racism."

    Und 1961:

    "Call it democracy, or call it democratic socialism, but there must be a better distribution of wealth within this country for all God’s children."

    MLK würde sich im Grabe umdrehen.
    5 6 Melden
  • Gregor Hast 17.01.2018 23:10
    Highlight Dank, Präsident Donald J Trump kommen Unternehmen wie Apple zurück in die USA und fangen an wieder dort zu produzieren. Präsident Trump macht seinem America first und Make America Great again - alle Ehre! Super! ;-)
    8 8 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 17.01.2018 22:58
    Highlight Da scheint jemand seine Wahlversprechungen einzuhalten! 👍
    7 5 Melden
  • Redly 17.01.2018 22:44
    Highlight Trump will have a field day.
    4 0 Melden
  • My Senf 17.01.2018 22:11
    Highlight Yep

    Und Trump ist immer noch presi!
    27 5 Melden
    • Gregor Hast 17.01.2018 23:13
      Highlight Zum Glück!
      5 5 Melden
  • derEchteElch 17.01.2018 21:57
    Highlight Wie Trump es bei der Wahl versprochen hatte... 😉
    80 18 Melden
    • Jol Bear 17.01.2018 22:07
      Highlight Hoppla, da hat derEchteElch aber den Finger in eine offene Wunde des westeuropäischen Medienmainstreams gelegt...
      51 19 Melden
    • Gregor Hast 17.01.2018 23:12
      Highlight Absolut richtig!
      5 5 Melden
    • rauchzeichen 17.01.2018 23:56
      Highlight na wenn donnie schon mal nicht daneben lag, dann soll man ihm s doch auch gönnen. auch wenn ich mich frage, was das für jobs sind...
      6 0 Melden
    • lucasm 18.01.2018 01:27
      Highlight Sobald die steuern irgendwo noch tiefer sind ist apple schnell wieder weg
      4 3 Melden
    • ujay 18.01.2018 03:04
      Highlight @Elch. In der Amtszeit Obamas sank die US Arbeitslosenzahl von 10% auf 4,5%. Seit Trump verharrt die auf etwa diesem Wert. Was zeigt uns das?🤔🤔🤔....... Jeder Präsident ist interessiert, dass die Menschen in Arbeit sind, Donald hat das nicht erfunden, als Kleingeist muss er das jedoch an die grosse Glocke hängen. Die Weltwirtschaft brummt auch ohne Trump.
      8 6 Melden
    • fcsg 18.01.2018 13:22
      Highlight @silentspeaker
      Die Citigroup schreibt nur Verluste, weil der „Wert“ der Steuerabzüge sinkt. Das sind reine Buchverluste (Abschreibungen), welche weder die Liquidität noch das operative Geschäft betreffen. Operativ wurde ein Gewinn von 18 Mia. Dollar, allein im letzten Quartal erzielt. Der Aktienkurs steigt deshalb auch, langfristig werden massiv Steuern eingespart.
      0 0 Melden
    • ujay 18.01.2018 16:50
      Highlight Ähem......und die Staatsverschuldung der USA ist auf neuem Rekordniveau.
      1 0 Melden
  • Majoras Maske 17.01.2018 21:53
    Highlight Und in den Ländern wo die Gewinne erwirtschaftet wurden, zahlen sie natürlich keine Steuern.
    117 16 Melden
    • Alnothur 17.01.2018 22:03
      Highlight Da liegt der Ball aber bei den jeweiligen Ländern.
      55 5 Melden
    • Gregor Hast 17.01.2018 23:12
      Highlight Die Steuern werden eh unter den reichsten Familien aufgeteilt also was regen Sie sich deswegen so auf, wenn Apple keine Steuern zahlt?
      1 7 Melden
    • Miikee 17.01.2018 23:12
      Highlight Ab 0:20 😂
      0 3 Melden
    • fcsg 17.01.2018 23:16
      Highlight Wieso auch? Es ist völlig normal und gesetzlich international so geregelt, dass der grösste Anteil im Land versteuert wird, indem die Produkte entwickelt werden und sich der Firmenhauptsitz befindet. Das machen die anderen internationalen (auch schweizerische) Unternehmen nicht anders.
      4 1 Melden
    • Basswow 18.01.2018 01:34
      Highlight Ich denke das wird sich in Zukunft ändern...
      1 0 Melden

Jeff Bezos, reichster Mann auf dem Planeten und «schlechtester Chef der Welt»

Er begann als kleiner E-Book-Händler. Jetzt ist er der reichste Mensch der Welt, der Imperator der Tech-Welt, ein Elon Musk auf Steroiden. Jeff Bezos wird mit Amazon wohl bald Apple als wertvollstes Unternehmen ablösen. Doch wie ist das möglich?

Der Gründer und Chef von Amazon ist vieles: Visionär, Multi-Milliardär, Ausbeuter. Investoren-Legende Warren Buffett preist Jeff Bezos als den «grössten Unternehmer unserer Zeit». Die Gewerkschaften sehen in ihm den «Weltmeister im Steuervermeiden».

Reichster Mensch der Welt ist Bezos bereits. Aber das ist ihm nicht genug. Sein Tech-Imperium entwickelt wiederverwendbare Raumfahrt-Raketen, verkauft Gesichtserkennungssoftware an Polizisten oder produziert Oskar-gekrönte Filme. Die …

Artikel lesen