SVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alfred Heer will neuer SVP-Chef werden



Nationalrat Alfred Heer an der Albisguetli-Tagung in Zuerich am Freitag, 17. Januar 2020.    (KEYSTONE/Walter Bieri)

Alfred Heer wills wissen. Bild: KEYSTONE

Die Zürcher SVP schickt Nationalrat Alfred Heer ins Rennen um das Präsidium der SVP Schweiz. Die kantonale Parteileitung meldete Heer am Dienstag bei der Findungskommission als Kandidaten an für die Nachfolge des zurücktretenden Parteipräsidenten Albert Rösti.

Heer habe die SVP des Kantons Zürich während sieben Jahren sehr erfolgreich geführt, teilte die Zürcher Parteileitung mit. Sein Leistungsausweis lasse sich sehen, während Heers Präsidium sei die Kantonalpartei bestens aufgestellt gewesen.

Möglicherweise werde die Parteileitung noch weitere Kandidaten aus dem Kanton Zürich unterstützen, hiess es in der Mitteilung. Es würden sich derzeit mehrere weitere bestqualifizierte Personen überlegen, für Röstis Nachfolge zu kandidieren. Gegebenenfalls würden diese Personen der Findungskommission nachgereicht.

Über diese allfälligen weiteren Kandidaturen will die Kantonalpartei «nicht öffentlich diskutieren». Der Grund ist ein Beschluss der nationalen Parteileitung, über den Findungsprozess nicht öffentlich zu kommunizieren. Die Frage wer die SVP Schweiz in den nächsten Jahren führen solle, werde «in den Parteigremien entschieden und nicht in den Redaktionen der schweizerischen Medienhäuser».

Die Kantonalparteien können Interessentinnen und Interessenten für das nationale Präsidium bis zum 1. Februar anmelden. Die Findungskommission unter dem Vorsitz von alt Nationalrat und Fraktionspräsident Caspar Baader wird die Kandidaturen prüfen und dem Parteileitungsausschuss mögliche Kandidaturen beantragen.

Die Wahl der neuen Präsidentin oder des neuen Präsidenten der SVP Schweiz findet dann an der ordentlichen Delegiertenversammlung der SVP Schweiz vom 28. März in Basel statt. (aeg/sda)

SVP-Abstimmungsplakate

3 Parteien, eine WG

Play Icon

SVP-Parteipräsidenten

Überraschung bei der SVP Zürich: Konrad Langhart wird Präsident, nicht Kampftwitterer Claudio Zanetti

Link zum Artikel

Schwuler SVP-Kandidat inseriert in Gay-Magazin – Shitstorm legt Facebook-Seite lahm

Link zum Artikel

«Kann ja nicht sein, dass Sie hier so einen Seich erzählen»: SVP-Nationalrat Zanetti sieht gegen Gymi-Schüler brutal alt aus

Link zum Artikel

Das ist Brunners Nachfolger Albert Rösti: Eine stramm linientreue «Gmüetsmoore»

Link zum Artikel

SVP-Parteipräsidenten

Überraschung bei der SVP Zürich: Konrad Langhart wird Präsident, nicht Kampftwitterer Claudio Zanetti

6
Link zum Artikel

Schwuler SVP-Kandidat inseriert in Gay-Magazin – Shitstorm legt Facebook-Seite lahm

47
Link zum Artikel

«Kann ja nicht sein, dass Sie hier so einen Seich erzählen»: SVP-Nationalrat Zanetti sieht gegen Gymi-Schüler brutal alt aus

129
Link zum Artikel

Das ist Brunners Nachfolger Albert Rösti: Eine stramm linientreue «Gmüetsmoore»

38
Link zum Artikel

SVP-Parteipräsidenten

Überraschung bei der SVP Zürich: Konrad Langhart wird Präsident, nicht Kampftwitterer Claudio Zanetti

6
Link zum Artikel

Schwuler SVP-Kandidat inseriert in Gay-Magazin – Shitstorm legt Facebook-Seite lahm

47
Link zum Artikel

«Kann ja nicht sein, dass Sie hier so einen Seich erzählen»: SVP-Nationalrat Zanetti sieht gegen Gymi-Schüler brutal alt aus

129
Link zum Artikel

Das ist Brunners Nachfolger Albert Rösti: Eine stramm linientreue «Gmüetsmoore»

38
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

48
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 044 508 39 39 het sie gseit 29.01.2020 20:42
    Highlight Highlight Hier ein Porträt des sympathichen Heer.

    https://www.republik.ch/2019/03/06/libero
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 29.01.2020 10:36
    Highlight Highlight Ist der gut?
  • FITO 29.01.2020 05:07
    Highlight Highlight Nur um noch einmal in Erinnerung zu rufen wes Geistes Kind AH ist.
    Diese Dok des SRF zeigt das wahre Gesicht des AH.
    Primär hat er ein Problem mit Gewaltenteilung und Menschenrechten und möchte diese am liebsten abschaffen.
    Ein Hetzer wie er im Buche steht wie sein Initialgeber.
    Ganz im Sinne seiner Sekte.


    http://www.srf.ch/play/tv/dok/video/die-macht-des-volkes?id=eb67a3c4-c008-43f1-b44f-0de6c42ec47f
  • RicoH 28.01.2020 23:30
    Highlight Highlight Würde mich nicht wundern, wenn der neue Präsident aus der Regio Zürich kommen würde. Da könnte er öfters mal beim Oberbefehlshaber vorbei schauen.
    • 044 508 39 39 het sie gseit 30.01.2020 08:05
      Highlight Highlight Immer derselbe langweilige Leier.
      Reiner Neid und Missgunst.
  • Black Cat in a Sink 28.01.2020 19:06
    Highlight Highlight Die Kandidaten gehen aus, Kandidatinnen weit und breit Fehlanzeige, Lösungsorientierung ein Fremdwort und aktiv den Fortschritt verhindern (O-Ton Kaiser zu seiner Gnaden Christoph zu Herrli-Berg), ja so kann es weitergehen, findi aso guet, wüki!
  • Team Insomnia 28.01.2020 18:03
    Highlight Highlight ....diese Initialen...😮
    • Mia_san_mia 28.01.2020 21:06
      Highlight Highlight Ja wow, da gibts viele 🤦‍♂️
  • banda69 28.01.2020 17:45
    Highlight Highlight «Die SVP muss auch für die kleinen Leute schauen» - Meint Alfred Heer, SVP

    Ja sollte die SVP. Tut sie aber nicht. Und wird sie auch nie. Im Gegenteil. Die SVP schadet dem gemeinen Volk.

    Quelle: https://www.blick.ch/news/politik/alfred-heer-wil-parteichef-werden-die-svp-ist-kein-sanierungsfall-id15719823.html
    • Roterriese 28.01.2020 18:41
      Highlight Highlight Soll die SP auch, sagt sie auch, tut sie aber nie.
    • Roterriese 30.01.2020 10:38
      Highlight Highlight Die Juso hat ihre Blitzbots wieder mal aktiviert 😂
  • FITO 28.01.2020 17:41
    Highlight Highlight Also es gäbe da einen der kann es ganz gut mit braunen und wäre dazu erst noch günstiger.
    Play Icon
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 28.01.2020 17:35
    Highlight Highlight Ich persönlich hätte lieber einen kantenlosen Lulatsch, wie die letzten zwei SVP-Präsidenten. Unter ihnen verlor die Partei Stimmen. Die Grosse Zeit hatte zuletzt die SVP mit dem Hardliner Ueli.
  • SörgeliVomChristophNörgeli 28.01.2020 17:14
    Highlight Highlight Heer fände ich eine gute Wahl. Ist zwar meistens sehr angriffig, aber trotzdem wird er nie persönlich und beleidigend, sonst ja so eine Kernkompetenz der SVP. Politik soll ja schliesslich keine Wohlfühl-Oase sein, da kann es auch mal ein wenig härter zugehen.
  • Stefan Morgenthaler-Müller 28.01.2020 16:58
    Highlight Highlight Habe den Alfred Heer in einer Arena Sendung gesehen und war mir von Grund auf unsympathisch. Das ist nur meine persönliche Meinung, es ist für mich in Ordnung, wenn ihn jemand gut findet. Bei der SVP gibt es viele Wähler, die eigentlich ein gutes Herz haben, aber nicht verstehen, was genau vor sich geht. Glaube nicht, dass die sich vom Millionär, äh. Unternehmer Heer angesprochen fühlen.
  • Pascolo 28.01.2020 16:43
    Highlight Highlight Sicher ihr bester Mann, ist steht’s gut vorbereitet und weiss genau wovon er spricht, bei denen eine Seltenheit, kommt oft arrogant und unfreundlich rüber aber ist seine Art, kein Blocher Clown aber ein Mann der Respekt verdient!
  • John Henry Eden 28.01.2020 16:40
    Highlight Highlight Heer wäre eine kluge Wahl. Er sieht das gigantische Wählerpotenzial der Eingebürgerten, die konservativ denken.

    Deren Stimmen gewinnt man, wenn Gemeinsamkeiten statt Beleidigungen im Vordergrund stehen.

    • Magnum 28.01.2020 18:00
      Highlight Highlight Na, die SVP betont doch schon Gemeinsamkeit, zumal mit mediterranen Machokulturen:
      - Frauen zurück an den Herd
      - kein Bussenterror gegen Autofahrer
      - keinerlei Klimaschutz
      - Nationalismus und Identitätspolitik
  • P.M aus W 28.01.2020 15:51
    Highlight Highlight Also ob die SVP jemanden ihre Spitze setzt, der Blocher kritisiert.
    • Pisti 28.01.2020 18:03
      Highlight Highlight Heer wird das Rennen machen. Auch in der SVP darf man eine andere Meinung haben als der Blocher, obwohl das meistens gar nicht nötig ist.
    • FrancoL 28.01.2020 22:40
      Highlight Highlight @Pisti eben wäre es nötig eine andere Meinung zu haben als der Herr von Herrliberg, es würde beitragen Lösungen zu finden und nicht nur zu hetzen.
    • 044 508 39 39 het sie gseit 29.01.2020 20:44
      Highlight Highlight alles naiv:

      https://www.republik.ch/2019/03/06/libero

      Heer ist coll !
  • atorator 28.01.2020 15:46
    Highlight Highlight Heer gibt sich ja schon lange als "Unternehmer" aus. Eine IT-Bude in Bülach zusammen mit dem Tuena. Eine IT-Bude ohne Webseite znd die Telefonnummern und das Büro werden mit "Verein der Steuerzahler" aus der SVP geteilt. Sprich eine Scheinfirma damit er nicht schreiben muss Berufspolitiker. Genau wie Tuena. Noch nie in der Privatwirtschaft gearbeitet aber "Unternehmer"...
    • atorator 28.01.2020 17:58
      Highlight Highlight Die beiden Schlaumeier mit den Blitzen sollen mir mal das Gegenteil beweisen. Ist alles im HR-Register nachzulesen.
    • _kokolorix 28.01.2020 19:05
      Highlight Highlight Aber, aber. So was machen doch nur die Linken und Netten...
    • Mia_san_mia 28.01.2020 21:08
      Highlight Highlight Ach hör doch auf so etwas zu verbreiten...
    Weitere Antworten anzeigen
  • zombie woof 28.01.2020 15:32
    Highlight Highlight Haha Findungskommission, sollte wohl Befolgungskommission heissen
  • ChillDaHood 28.01.2020 15:15
    Highlight Highlight In Anbetracht, dass der Partei"präsident" der SVP sowieso nur Befehlsempfänger von Herrlibergs Gnaden ist, könnte man den Job doch nach Indien auslagern...
    • regen 28.01.2020 15:27
      Highlight Highlight 😂😂 so guet......
    • TanookiStormtrooper 28.01.2020 16:37
      Highlight Highlight Also bitte! Die Ems Chemie lagert solche Jobs nach China aus, da haben sie also sicherlich Kontakte. Ausserdem wird die Kommunistische Partei ja auch ähnlich wie die SVP geführt, da weiss der Chinese also gleich wie es läuft und muss sich nicht lange einarbeiten.
  • pamayer 28.01.2020 14:59
    Highlight Highlight Ist eh Rösti was Glarner was Amstutz was Köppel.

    Hetze von Rechts-aussen.
    • G. Samsa 28.01.2020 17:03
      Highlight Highlight Wenn man lediglich die Wahlplakate der SVP hernimmt muss man zugeben dass deine Aussage korrekt ist.
  • FrancoL 28.01.2020 14:57
    Highlight Highlight Yes! Der passt zur SVP. Der steht für die SVP und ist keine Mogelpackung. Man weiss bei ihm woran man ist!

    Giftig aber ehrlich, nicht meine politische Richtung aber hat eine klare Linie.
    • Saraina 28.01.2020 16:19
      Highlight Highlight Das sehe ich auch so.
    • lansky 28.01.2020 17:24
      Highlight Highlight Absolut korrekt. Und die weit bodenständigere Variante als der EHC Kloten Banker.
    • tagomago 28.01.2020 17:43
      Highlight Highlight Er ist auch ehrlicher und differenzierter als andere. Bin nie seiner Meinung aber trotzdem.
  • Kronrod 28.01.2020 14:57
    Highlight Highlight Heer ist ein top Kandidat! Er hat sogar bei der Republik ein paar Sympathiepunkte sammeln können:
    https://www.republik.ch/2019/03/06/libero
    • mukeleven 28.01.2020 15:50
      Highlight Highlight toller artikel. verstehe die blitzer hier dazu nicht, ausser es waren die zwei doedel, die ihn aus der bar des roten hauses geworfen haben.
  • Fajal 28.01.2020 14:56
    Highlight Highlight Ja, dann gute Nacht SVP, wenn sie nicht schon in der Dunkelheit versinken
    • häxxebäse 28.01.2020 16:22
      Highlight Highlight Wieso?
    • Fajal 29.01.2020 09:51
      Highlight Highlight noch nicht begriffen, was die "Politik" der SVP im Endeffekt für die Schweiz bedeutet oder sind Sie vielleicht auch für die totale Abschottung, die Fremdenfeindlichkeit oder die Ausgrenzung von Benachteiligten Bürger dieses Landes? Wenn Sie all diesem Zustimmen können, müssen sie unbedingt diesem Verein Ihre Unterstützung zu kommen lassen, wenn nicht, dann ist es vielleicht für eine Meinungsänderung noch nicht zu spät
    • häxxebäse 29.01.2020 10:41
      Highlight Highlight Ach die nehmen keine grünversifften liberalen wie mich...
      Hat mich nur interessiert, warum nicht heer... generell braucht es eine svp - hält die linken fanatiker etwas in schach, welche nach kommunismus schreien.
  • Lowend 28.01.2020 14:55
    Highlight Highlight Während die SP und die Grünen die Öffentlichkeit über die Kandidaturen informieren, zieht es die SVP vor, die Wahl des Parteipräsidenten in einem Parteigremium zu entschieden, dass vermutlich in einem Hinterzimmer einer Villa in Herrliberg beheimatet ist.

    Momol, da sieht man mal wie verschieden Parteien einen demokratischen Prozess definieren.
    • Pisti 28.01.2020 18:24
      Highlight Highlight Die Zürcher SVP schickt Heer ins Rennen, vermutlich wird noch Salzmann aus Bern dazu stossen.
      Das kann man überall nachlesen. Sollte eigentlich auch für dich verständlich sein.
      Übrigens bei den Grünen nur eine Kandidatin für den Bubdesrat und Glättli dann wohl einfach neuer Präsi ohne Gegenkandidat. Alles sehr demokratisch. Du verdrehst hier die Tatsachen Lowend.
    • Lowend 29.01.2020 10:27
      Highlight Highlight Fakt ist, dass SP und Grüne den Findungsprozess öffentlich austragen und auch die Presse nicht scheuen, während die SVP lieber im dunklen Hinterzimmer unter Ausschluss der Öffentlichkeit entscheidet.

      Das eine nennt man demokratisch, das andere eher elitär oder gar oligarchisch. Kapiert, Pisti?
  • Neemoo 28.01.2020 14:55
    Highlight Highlight "Alfred Heer unter Rassismusverdacht

    Die Liste der SVP-Politiker, die die Antirassismusnorm verletzt haben sollen, wird immer länger. Jetzt befasst sich die Zürcher Staatsanwaltschaft mit dem Zürcher Nationalrat Alfred Heer."


    Das passt doch zu dieser "ESFAUPE"!
  • Radesch 28.01.2020 14:43
    Highlight Highlight Alfred Heer ist tatsächlich jemand von dem ich mir vorstellen könnte, dass wieder mehr Kompromisse gesucht werden, anstatt nur "Nein, das ist schlecht", "Lügenpresse" oder dergleichen zu hören.

    Die SVP ist und wird für mich aus ganz anderen Gründen unwählbar sein bzw. bleiben, allerdings sind Lösungen die von breiten Teilen der Politik gestützt werden besser, als solche, die die Gesellschaft spalten.

Knatsch innerhalb der Partei: Konrad Langhart tritt aus SVP des Kantons Zürich aus

Der Ex-Präsident hat genug: Konrad Langhart hat am Freitag seinen Rücktritt aus der SVP des Kantons Zürich bekanntgegeben. Er vermisse die Kompromissbereitschaft in der Partei, heisst es in einer Medienmitteilung.

Als Präsident sei es ihm nicht gelungen, die SVP wieder näher zu den ursprünglichen Wählerinnen und Wählern zu bringen - insbesondere zu den Gewerbetreibenden und den Bauern, schreibt Langhart. 2016 war er in einer Kampfwahl gegen Nationalrat Claudio Zanetti zum Zürcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel