Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP-250-Turnier in Chennai, Halbfinals

S. Wawrinka – D. Goffin 7:5 6:3

A. Bedene – R. Bautista-Agut 3:6 6:3 7:6 

Stanislas Wawrinka of Switzerland plays a shot against  David Goffin of Belgium during their men's semifinal match at the ATP Chennai Open tennis tournament in Chennai, India, Saturday, Jan. 10, 2015. (AP Photo/Arun Sankar K.)

Stan Wawrinka befindet sich in einer tollen Frühform. Bild: Arun Sankar K/AP/KEYSTONE

ATP-250-Turnier in Chennai

Wawrinka im Final von Chennai: «Das war mein bestes Spiel dieser Woche»

Stan Wawrinka steht beim Hartplatz-Turnier in Chennai zum vierten Mal im Final. Der 29-jährige Waadtländer setzte sich gegen den Belgier David Goffin in einer Art Hauptprobe für die Erstrunden-Begegnung im Davis Cup Anfang März 7:5, 6:3 durch.



Wawrinka ist gegen den grössten Aufsteiger des letzten halben Jahres – Goffin verbesserte sich seit Juli von Platz 106 auf 22, gewann zwei Turniere und erreichte in Basel den Final – von A bis Z der Chef auf dem Platz. Im ersten Satz kann der 24-jährige Belgier beim Stand von 1:2 zwei Breakbälle des Schweizers mit zwei Aufschlagwinnern abwehren.

Bei 5:6 und 15:40 zieht er den Kopf noch einmal aus der Schlinge, ehe Wawrinka beim dritten Satzball einen Fehler Goffins erzwingt. Selber muss er keinen Breakball abwehren.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs schlug Wawrinka schon früher zu. Er nahm der Nummer 22 der Welt gleich zum 2:0 den Aufschlag ab, konnte dieses Break in einem Marathon-Game und nach Abwehr der ersten fünf Chancen des Belgiers aber nicht bestätigen. Wenig später holte sich der Romand den Vorteil zum 4:2 erneut - und diesmal liess er sich nicht mehr vom Weg abbringen. Nach genau eineinhalb Stunden verwertete er den vierten Matchball mit einem Ass.

Stanislas Wawrinka of Switzerland gets ready to serve to Nicolas Almagro of Spain during their match at the Mubadala World Tennis Championship in Abu Dhabi January 1, 2015. REUTERS/ Martin Dokoupil (UNITED ARAB EMIRATES - Tags: SPORT TENNIS)

Wawrinka hat in Chennai alles im Griff. Bild: STRINGER/REUTERS

Im Final trifft der Titelverteidiger auf den slowenischen Qualifikanten Aljaz Bedene (ATP 156), der im Halbfinal gegen den als Nummer 3 gesetzten Spanier Roberto Bautista Agut vier Matchbälle abwehrte. Die Weltnummer 4 Wawrinka strebt in der indischen Metropole ihren dritten Titel nach 2011 und 2014 an. Er ist jedenfalls hoher Favorit. Im Head-to-Head zwischen Wawrinka und Bedene steht es 1:1. Beide Begegnungen fanden ebenfalls in Chennai statt: 2013 verlor Wawrinka im Viertelfinal, 2014 gewann Wawrinka im Viertelfinal.

Dieser kleine Inder hofft auf Wawrinkas 8. Titel

Parellelen zum Vorjahr

«Das war mein bestes Spiel dieser Woche», zeigte sich Wawrinka mit seiner Leistung sehr zufrieden. «Ich war aggressiv, stand nahe an der Grundlinie und konnte einen starken Gegner konstant unter Druck setzen.» Das Risiko führte zwar zu 24 unerzwungenen Fehlern, aber eben auch zu 31 direkten Gewinnschlägen. Er fühle sich hier sehr vom Publikum getragen, sagte ein strahlender Wawrinka, und er freue sich enorm, wieder im Final zu stehen.

Die gute Form Wawrinkas weckt schöne Erinnerungen an das vergangene Jahr. Da hatte er bei einem Exhibition-Turnier in Abu Dhabi wie heuer nicht brilliert, dann aber in Chennai gewonnen und schliesslich sensationell auch am Australian Open triumphiert. (pre/si)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

30. März 2002: Im Halbfinal von Key Biscayne sorgt ein aufstrebender Baselbieter für Schlagzeilen. Roger Federer besiegt mit Lleyton Hewitt zum ersten Mal in seiner Karriere die Weltnummer 1 und nähert sich langsam den Top Ten.

Roger Federer, der junge Schweizer mit dem Stirnband und den langen Haaren, ist im Jahr 2002 noch ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Zwar wird ihm grosses Talent nachgesagt, doch die in ihn gesteckten Erwartungen kann der 20-Jährige noch zu selten erfüllen. Ende März gelingt ihm nach dem historischen Sieg gegen Pete Sampras in Wimbledon 2001 aber eine weitere Sensation.

Im Halbfinal des Miami Masters in Key Biscayne besiegt der aufstrebende Federer zum ersten Mal die Nummer 1 der Welt. 6:3, 6:4 …

Artikel lesen
Link zum Artikel