Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sprachen: «Italiando» soll Jugendliche zum Italienischlernen motivieren



Das Tessin will im kommenden Sommer 500 Jugendlichen die Möglichkeit geben, im Südkanton die italienische Sprache zu lernen. Damit soll die Anbindung an die übrige Schweiz gestärkt und das Image als reiner «Ferien-Kanton» abgelegt werden.

Am Anfang der Initiative, die am Donnerstag in Bellinzona vorgestellt wurde, stand ein Film: Der von der Tessiner Fernsehanstalt RSI produzierte Streifen «Frontaliers» parodiert das Grenzgängerdasein im Tessin und entwickelte sich zum Kassenschlager. Mit den Einnahmen aus dem DVD-Verkauf von rund 300'000 Franken wurde ein Fonds gegründet, der nun für die Förderung der italienischen Sprache in der Schweiz genutzt wird.

Die Sprachenvielfalt sei ein Teil der «Schweizer DNA», sagte der Tessiner Staatsrat Manuele Bertoli (SP) an einer Medienkonferenz. Ab diesem Sommer soll es deshalb ein Kombiangebot für einen Sprach- und Sportaufenthalt im Tessin geben. Angesprochen werden sollen Schüler aus der Deutschschweiz und aus der Romandie im Alter zwischen 14 und 17 Jahren.

Da die «Entdeckungswoche» in Bellinzona finanziell unterstützt wird, kostet die Woche 250 Franken. Von 500 Plätzen seien bereits 300 vergeben, sagte Bertoli. Rund 1000 höhere Schulen und Gymnasien waren kontaktiert worden. Insgesamt 600 Italienischlehrer in der Deutschschweiz und der Romandie erhielten Informationen über die Initiative. Sie soll mindestens in den kommenden beiden Jahren fortgeführt werden und insgesamt 1500 Schülerinnen und Schüler erreichen.

Austausch unter den Sprachregionen fördern

Das Tessin werde häufig als eine Region wahrgenommen, die viel protestiert und wenig vorschlägt, sagte Yvonne Pesenti vom Migros Kulturprozent. Mit «Italiando» wolle das Tessin einen konkreten Beitrag leisten, dass der Austausch zwischen den einzelnen Sprachregionen weiterhin funktioniere.

Als Botschafterin der Initiative fungiert in der Deutschschweiz die Moderatorin Christa Rigozzi, in der Romandie soll der Journalist Massimo Lorenzi für die Initiative weibeln. Rigozzi will auch das Image des Tessins als reiner «Ferien-Kanton» bekämpfen. «Wir sind mit starken Wurzeln mit dem Rest des Landes verbunden», sagte die Moderatorin. Mehrsprachigkeit sei immer ein Hindernis und eine Bereicherung zugleich. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!