DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Berge und ihre Namen – doch diese interaktive Karte kann noch mehr

03.03.2017, 21:2106.03.2017, 17:11

Welche Landessprache hat am meisten Einfluss auf unsere Bergnamen? Dieser Frage hat sich Raphael Schaad (30) angenommen. Der Berner Oberländer forscht am renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT). Als ihm eine Daten-Visualisierung als Aufgabe gestellt wird, besinnt er sich auf seine Wurzeln und programmiert eine interaktive Karte mit allen Schweizer Bergen, die mindestens 1000 Meter hoch sind.

Bei der Gruppierung nach namensgebender Landessprache machte er eine Entdeckung, die ihn erstaunte: Obwohl nur von 40'000 Menschen gesprochen, tragen 665 Berge einen rätoromanischen Namen.

Grün: Französisch; Blau: Deutsch; Orange: Italienisch; Violett: Rätoromanisch
Grün: Französisch; Blau: Deutsch; Orange: Italienisch; Violett: Rätoromanisch
screenshot via raphaelschaad.github.io

Auch sonst macht es Spass, mit der Grafik zu spielen. Wird etwa der Höhenregler verschoben, wird schön ersichtlich, wo in der Schweiz die Berge am höchsten sind. Auf die Frage, wie er auf die Idee mit der Grafik kam, schreibt Raphael: «Nach über sechs Jahren weg von zuhause vermisste ich die Berge wohl zu sehr.»

Erklärvideo (englisch)

(kri)

Der Äscher ist die schönste Beiz der Welt

1 / 14
Der Äscher ist die schönste Beiz der Welt
quelle: peter böhi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zertifikatspflicht beeinflusst Konsumverhalten – aber nicht zwingend negativ

Die ab Montag geltende Zertifikatspflicht stellt insbesondere die Gastro- und Fitnessbranche auf den Kopf. Es drohen sinkende Besucherzahlen und ein grösserer Arbeitsaufwand. Es könnte aber auch alles anders kommen.

Für das Marktforschungsinstitut Marketagent Schweiz ist klar: Die neue Regelung beeinflusst kurzfristig das Konsumverhalten. «Ob sich die Zertifikatspflicht aber tatsächlich – wie aktuell von den betroffenen Branchen befürchtet – negativ auf den Besuch von Fitnesscenter, Kinos oder Restaurants auswirken wird, wird sich zeigen», sagte Jacqueline Rütter im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP.

Aktuell sehe ein recht grosser Anteil der Bevölkerung von Aktivitäten wie Kinobesuchen noch ab, …

Artikel lesen
Link zum Artikel