DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aufständische Huthi-Rebellen beerdigen einen gefallenen Mitstreiter – er war bei einem saudischen Luftangriff ums Leben gekommen.  
Aufständische Huthi-Rebellen beerdigen einen gefallenen Mitstreiter – er war bei einem saudischen Luftangriff ums Leben gekommen.  
Bild: YAHYA ARHAB/EPA/KEYSTONE

Erste Bilanz des Jemen-Konflikts: Tausend Menschen sterben in einem Monat

21.04.2015, 20:2622.04.2015, 15:50

Beim Konflikt im Jemen sind in den vergangenen vier Wochen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fast tausend Menschen getötet worden. Ausserdem seien etwa 3500 Menschen verletzt worden, teilte die WHO am Dienstag in Genf mit.

Laut dem WHO-Bericht wurden zwischen dem 19. März und dem 17. April 944 Kämpfer und Zivilisten getötet und 3487 weitere verletzt. Die Zahlen stützen sich auf Angaben der Spitäler im Jemen. Vermutlich gebe es aber weitaus mehr Opfer, erklärte die WHO.

Saudische Truppen positionieren sich mit Artillerie an der Grenze zum Jemen.
Saudische Truppen positionieren sich mit Artillerie an der Grenze zum Jemen.
Bild: Hasan Jamali/AP/KEYSTONE

Alleine bei einem Angriff der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition auf ein Raketendepot in der Hauptstadt Sanaa wurden nach jüngsten Angaben 38 Zivilisten getötet und 532 Menschen verletzt. Nach der schweren Explosion am Montag, die mehrere umliegende Häuser zum Einsturz brachte, war zunächst von 28 Toten die Rede gewesen.

US-Marine verstärkt Präsenz

Die USA erhöhten wegen des Konflikts im Jemen die Präsenz ihrer Kriegsmarine im Arabischen Meer. Der Flugzeugträger «USS Theodore Roosevelt» und die «USS Normandy» seien in die Region entsandt worden, um zu gewährleisten, «dass wichtige Schiffsrouten offen und sicher bleiben», erklärte die Marine am Montag (Ortszeit). Damit befinden sich nun neun US-Kriegsschiffe in dem Meer.

Nach vierwöchigen Luftangriffen mobilisiert Saudi-Arabien weitere Truppen für einen möglichen Einsatz gegen die Huthi-Rebellen im Jemen. Die hauptsächlich aus Bodentruppen bestehende Nationalgarde stehe bereit, um «an der Seite der anderen Truppenteile» zu kämpfen, sagte der zuständige Minister Mitab ben Abdallah am Dienstag der amtlichen Nachrichtenagentur SPA. (tat/sda/afp)

Machtkampf im Jemen

1 / 20
Machtkampf im Jemen
quelle: x80002 / stringer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Seit 7 Jahren gefangen und gefoltert: So kämpft die Familie von Raif Badawi um sein Leben

Ensaf Haidar kämpft seit sieben Jahren für die Freilassung ihres Mannes Raif Badawi. Der laizistische Blogger ist seit 2012 in Saudi-Arabien inhaftiert – wegen Beleidigung des Islam. Wir haben seine Frau in Genf getroffen.

Ensaf Haidar hat ihren Mann seit sieben Jahren nicht mehr gesehen. Seit sieben Jahren ist das einzige Lebenszeichen ihres Mannes seine Stimme am Telefon. Ob er jemals freikommt, weiss sie nicht.

Ensaf Haidar ist die Frau von Raif Badawi, des wohl bekanntesten politischen Gefangenen in Saudi-Arabien. Watson hat Haidar am Rande des Geneva Summit for Human Rights and Democracy getroffen:

Der 35-jährige Blogger Raif Badawi wurde 2012 in Jeddah verhaftet, offiziell, weil er religionskritische Inhalte …

Artikel lesen
Link zum Artikel