Energiewende
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dänemark will bis 2050 Öl- und Gasförderung in der Nordsee beenden



Dänemark will bis 2050 die gesamte Erdöl- und Erdgasförderung in der Nordsee einstellen. Das Parlament stimmte am Donnerstagabend entsprechenden Plänen der Regierung zu.

epaselect epa08670524 The work of scrapping and recycling The Tyra field is underway at the port of Frederikshavn, Denmark, 15 September 2020. For 35 years, the Tyra field in the North Sea has been Denmark's largest supplier of natural gas, and it will be scrapped and recycled by MARS (Modern American Recycling Services) at Frederikshavn Harbor. The work of recycling Tyra's platforms will be the largest offshore recycling project in Danish history.  EPA/Henning Bagger  DENMARK OUT

In Frederikshavn werden momentan die Plattformen des Tyra-Gasfeldes zurückgebaut. Bild: keystone

«Wir setzen jetzt dem fossilen Zeitalter ein endgültiges Ende», sagte Klima- und Energie-Minister Dan Jörgensen. Auch die geplante achte Lizenzierungsrunde und alle künftigen Ausschreibungen sollen gestrichen werden. 2050 solle zum letzten Jahr werden, in dem von Dänemark fossile Brennstoffe in der Nordsee gefördert werden, hiess es weiter.

Dänemark ist der grösste Produzent von Erdöl und Erdgas in der Europäischen Union. Das Land hat sich im vergangenen Jahr eines der weltweit ehrgeizigsten Klimaziele gesetzt und will den Treibhausgasausstoss bis 2030 im Vergleich zu 1990 um 70 Prozent senken und 2050 klimaneutral sein. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schau mal: Dänemark hat die coolsten Spielplätze der Welt

In Kopenhagen kann man Ski fahren und die Umwelt schützen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr als 100 Festnahmen nach Krawall an Brüsseler Polizeiwache

Nach Ausschreitungen an einer Polizeiwache in Brüssel sind mehr als 100 Menschen vorläufig festgenommen worden. Dies teilte Justizminister Vincent Van Quickenborne in der Nacht zum Donnerstag mit, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete.

Am Mittwoch hatten etwa 500 Menschen in der Nähe der Wache gegen den Tod eines 23-Jährigen protestiert, der nach einer Corona-Kontrolle durch die Polizei starb.

Am Abend steckten Demonstranten nach Angaben der Polizei Mülleimer in Brand, schlugen Scheiben ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel