DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marlboro investiert 12,8 Milliarden in E-Zigarettenfirma Juul



FILE - In this April 10, 2018, file photo, a high school principal displays vaping devices that were confiscated from students in such places as restrooms or hallways at the school in Massachusetts. The U.S. surgeon general says swift action is needed to prevent millions of teenagers and adolescents from becoming hooked on Juul and other high-nicotine electronic cigarettes. Surgeon General Jerome Adams said Tuesday, Dec. 18, that parents, teachers and physicians must take aggressive steps to address an epidemic of underage vaping. (AP Photo/Steven Senne, File)

Der Marlboro-Hersteller Altria steigt in grossem Stil bei der umstrittenen E-Zigarettenfirma Juul ein. Altria zahlt 12.8 Milliarden Dollar (11.2 Mrd Euro) für einen Anteil von 35 Prozent, wie die Unternehmen am Donnerstag mitteilten. Es sei die grösste Investition in Altrias Konzerngeschichte. Insgesamt werde Juul bei dem Deal mit 38 Milliarden Dollar bewertet.

Altria steht unter Druck, da das Hauptgeschäft schrumpft, weil immer weniger Menschen klassische Zigaretten rauchen. Juul hingegen wächst rasant dank neuartiger E-Zigaretten, die an USB-Sticks erinnern und über die aromatisierter, nikotinhaltiger Dampf eingeatmet werden kann. Diese boomende neue Nische will Altria über Juul erschliessen.

Der Tabakriese geht davon aus, dass traditionelle Zigaretten zusehends an Bedeutung verlieren und stellt deshalb die Weichen mit strategischen Beteiligungen. Man ergreife signifikante Massnahmen, um sich für die Zukunft zu rüsten, sagte Altria-Chef Howard Willard laut Mitteilung. Jüngst erst hatte Altria bereits den Kauf eines Milliardenanteils an der kanadischen Cannabis-Firma Cronos verkündet.

Altrias Investition in Juul unterstreicht den steilen Aufstieg des jungen Start-ups aus San Francisco: Juul hat seine Bewertung innerhalb weniger Monate mehr als verdoppelt und wird höher taxiert als private Silicon-Valley-Schwergewichte wie Airbnb oder SpaceX.

Juul vermarktet seine Produkte als weniger schädliche Alternative zu normalen Zigaretten, die Rauchern beim Entzug helfen sollen. Doch die Geräte sind wegen ihrer Beliebtheit bei Jugendlichen umstritten und stehen in den USA schon länger im Visier von Aufsichtsbehörden. (aeg/awp/sda/dpa)

Schweizer Studie will Folgen von Vaping herausfinden

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Apple hat 2020 keine Fälle von Kinderarbeit bei Zulieferern verzeichnet

Apple hat im vergangenen Jahr keine Fälle unerlaubter Beschäftigung Minderjähriger bei seinen Zulieferern festgestellt. Das geht aus dem am Montag veröffentlichten Bericht zur Zuliefererkette des Konzerns hervor.

Im Jahr 2019 hatte es noch einen solchen Verstoss gegeben. Nach Apples Regeln dürfen Zulieferer keine Personen im Alter unter 15 Jahren beschäftigen, wenn das erlaubte Mindestalter in dem Land nicht ohnehin höher liegt.

Apple hatte im vergangenen November den Abschluss neuer Geschäfte …

Artikel lesen
Link zum Artikel