SP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mattea Meyer, Nationalraetin ZH, spricht am Parteitag der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz in Basel am Samstag, 17. Oktober 2020. Mit Blick auf die steigenden Corona-Fallzahlen und zum Schutz der Gesundheit aller Beteiligten findet der Parteitag digital statt. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

«Grobfährlässig»: Mattea Meyer, Co-Präsidentin der SP, über Ueli Maurers Aussage, er habe nicht noch einmal 30 Milliarden für ein Rettungspaket. Bild: keystone

«Härtefall-Regelung erst 2021? Ein Hohn!»: Mitte-Links fordert schnelle Hilfe

Wenn der Bundesrat jetzt nichts tue, zahle die Schweiz mit vielen Arbeitslosen, sagt CVP-Nationalrat Fabio Regazzi. Auch Mattea Meyer, die Co-Präsidentin der SP, will ein zweites Massnahmenpaket.

Othmar von Matt / CH Media



Christophe Darbellay, Wirtschaftsdirektor des Kantons Wallis, sprach Klartext: «In einer der schlimmsten Krisen seit dem Zweiten Weltkrieg kann Finanzminister Ueli Maurer nicht auf seinen Milliarden sitzen bleiben und zuschauen, wie die Wirtschaft in den Kantonen untergeht.»

«Wir brauchen sofort wieder das ganze Hilfsprogramm vom Frühling»

Christophe Darbellay, Wirtschaftsdirektor des Kantons Wallis

Der CVP-Politiker stellte in der «SonntagsZeitung» klare Forderungen auf: «Wir brauchen sofort wieder das ganze Hilfsprogramm vom Frühling: Den erleichterten Zugang zur Kurzarbeit, Erwerbsausfallentschädigungen für Selbstständige und den Zugang zu Covid-Krediten. Und wir brauchen das jetzt und nicht erst in ein paar Wochen.»

>>> Hier geht's zum Coronavirus-Liveticker.

Die Aussagen von Ueli Maurer seien «grobfahrlässig»

Darbellay bezog sich auf Aussagen, die Maurer an der SVP-Delegiertenversammlung vom Samstag gemacht hatte. «Im Frühling gaben wir in kürzester Zeit 30 Milliarden aus, um gesundheitliche Massnahmen zu begleiten», sagte der Finanzminister. Er warnte: «Wir haben nicht noch einmal 30 Milliarden.»

«Sonst gehen alle Konkurs. Niemand hat sich diese Situation ausgesucht.»

Co-Präsidentin der SP Mattea Meyer

Dass der Finanzminister so etwas sage, sei «grobfahrlässig» und widerspreche dem Internationalen Währungsfonds IWF, sagt Mattea Meyer, Co-Präsidentin der SP. «Der Bund muss jetzt investieren, um eine noch schlimmere Wirtschaftskrise zu verhindern.» Es sei übrigens Maurers SVP, die mit der Abschaffung der Stempelabgabe ein Zwei-Milliarden-Loch in der Staatskasse provoziere. «Da sind solche Äusserungen einfach unglaubwürdig.»

«Niemand hat sich diese Situation ausgesucht»

Oberstes Ziel müsse sein, das Virus einzudämmen. «Das ist mit Abstand die beste Wirtschaftspolitik», sagt Meyer. Wenn aber keine Grossveranstaltungen mehr erlaubt seien, Restaurants und Clubs schliessen müssten, brauche es wirtschaftliche Hilfe. «Sonst gehen alle Konkurs. Niemand hat sich diese Situation ausgesucht.»

Es brauche nun auch die Härtefallregelungen mit Darlehen oder Beiträgen à fonds perdu für Unternehmen, die vor der Krise gesund waren. «Der Bundesrat will sie erst im Februar in Kraft setzen», sagt Meyer. «Das ist viel zu spät. Diese Gelder müssen jetzt kommen.»

Bundesrat Ueli Maurer, am Delegiertenversammlung die Schweizerische Volkspartei der Schweiz (SVP Schweiz), am Samstag, 24. Oktober 2020, in Bern. Mit Blick auf die steigenden Corona-Fallzahlen und zum Schutz der Gesundheit aller Beteiligten findet die Delegiertenversammlung digital statt. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Ueli Maurer an der Delegiertenversammlung der SVP. Bild: keystone

«Sehr rasch» heisst bis im Februar 2021

Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, Direktorin des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco), sagte dazu an einer Medienkonferenz am letzten Dienstag: «Diese Regelung ist noch in Erarbeitung. Es wird sehr rasch eine Vernehmlassung geben, damit das sehr rasch in Kraft treten kann.»

Auf die Frage, wie schnell «sehr rasch» sei, meinte sie: «Das Parlament beschloss diese Regelung im September, das Geschäft war Ende September in Kraft. Wir gehen davon aus, dass die Verordnung Anfang Februar 2021 in Kraft treten kann. Dann müssen die Kantone die Bestimmungen aber auch noch umsetzen.»

«Dass Parmelin die Arbeit verweigert, ist unverantwortlich»

Das stösst den Grünen sauer auf. «Das Parlament hat sich in der Herbstsession klar für eine Härtefallregelung ausgesprochen», sagt Präsident Balthasar Glättli. «Dass Bundesrat Parmelin nun die Arbeit verweigert, ist angesichts der zweiten Welle doppelt unverantwortlich. Eine Verordnung erst im neuen Jahr – das ist ein Hohn!»

«Der Kanton entscheidet zu 100 Prozent, aber der Bund zahlt zu 100 Prozent: Das ist für mich nicht korrekt.»

SVP-Nationalrat Marcel Dettling

Die Situation werde nochmals ernst, sagt auch CVP-Nationalrat Fabio Regazzi: «Es braucht zusätzliche Hilfe für gewisse Unternehmen und Branchen.» Vor allem die Hotellerie in den Städten, die Gastrobetriebe und die Exportindustrie stünden unter Druck. Geschehe nichts, «bezahlen wir das mit vielen Arbeitslosen». Es brauche auch zusätzliche finanzielle Hilfen.

SVP und FDP wollen kein zweites Wirtschaftspaket

Kein zweites Massnahmenpaket wollen SVP und FDP. SVP-Nationalrat Marcel Dettling findet, dass die Kantone mehr Verantwortung tragen sollten. «Wenn ein Kanton das Leben herunterfährt, dann müsste er dafür auch finanziell stärker in die Pflicht genommen werden», sagt er. «Der Kanton entscheidet zu 100 Prozent, aber der Bund zahlt zu 100 Prozent: Das ist für mich nicht korrekt.»

Und SVP-Nationalrat Thomas Burgherr meint: «Wir müssen vorsichtig sein. Der Staat kann uns nicht immer hundert Prozent Absicherung garantieren: Irgendwann haben wir kein Geld mehr.»

Für FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger sind nun Schnelltests wichtig. «Mit den heutigen Massnahmen sollten wir es packen, dass wir nicht in einen Mini-Lockdown laufen.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das empfiehlt die Science Task Force

Diese Situationen kennen wir alle, seit Maskenpflicht herrscht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel