DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab



1996 in England

Out in der Vorrunde

1:1 gegen England
0:2 gegen Holland
0:1 gegen Schottland​

Kubilay Tuerkyilmaz of Switzerland celebrates after scoring from the penalty spot during the opening game at the European Soccer Championships against England at Wembley Stadium in London on Saturday, June 8, 1996. The game ended in a 1-1 draw.  (KEYSTONE/AP Photo/Str)

Kubilay Türkyilmaz erzielt gegen England den Ausgleich. Sein Penaltytor ist der erste Schweizer Treffer an einer EM überhaupt – und bleibt der einzige 1996. Bild: AP

2004 in Portugal

Out in der Vorrunde

0:0 gegen Kroatien
0:3 gegen England
1:3 gegen Frankreich

Switzerland's Johan Vonlanthen (22) is congralulated by teammates Johann Vogel (6), Raphael Wicky (8) and Murat Yakin (5) after scoring against France during their Group B Euro 2004 first round match at the Cidade de Coimbra Stadium, in Coimbra, Portugal,  Monday, June 21 2004. England and Croatia also play in Group B.  (KEYSTONE/AP Photo/Murad Sezer) ** FOR EDITORIAL USE ONLY NO WIRELESS COMMERCIAL OR PROMOTIONAL LICENSING PERMITTED  **

Johann Vogel, Raphael Wicky und Murat Yakin feiern mit Johan Vonlanthen: Er erzielt gegen Frankreich den Ausgleich und wird zum jüngsten Torschützen der EM-Geschichte. Bild: AP

2008 in der Schweiz und in Österreich

Out in der Vorrunde

0:1 gegen Tschechien
1:2 gegen die Türkei
2:0 gegen Portugal

Switzerland's Hakan Yakin, right, scores the opening goal, watched by Turkey's Servet Cetin, left, during the second match of Group A between Switzerland and the Republic of Turkey during the Euro 2008 European Soccer Championships at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Wednesday June 11, 2008. (KEYSTONE/Eddy Risch) ***  PLEASE NOTE UEFA RESTRICTIONS PARTICULARLY IN REGARD TO SLIDE SHOWS, NO MOBILE SERVICES ***

In einer epischen Wasserschlacht bringt Hakan Yakin die Schweiz gegen die Türkei in Führung. Nach der Niederlage ist die Nati schon nach zwei Spielen ausgeschieden, der erste Sieg an einer EM (gegen Portugal) bringt nichts. Yakin erzielt erneut beide Treffer.
Bild: KEYSTONE

So wohnt die Nati an der Euro 2016 in Montpellier

1 / 20
So wohnt die Nati an der Euro 2016 in Montpellier
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Plötzlich ist Favre wieder da – der neue Nizza-Coach über die Schweizer Nati und seine Zukunft

Plötzlich taucht Lucien Favre im Kreis der Schweizer Nationalmannschaft auf. Und der neue Trainer von OGC Nizza prognostiziert für die EM in Frankreich: «Es kommt gut!»

Der malerische Nachmittag in Genf neigt sich dem Ende zu. Drinnen im Bauch des Stade de Genève versucht Haris Seferovic gerade, irgendwie eine plausible Erklärung zu finden für die dämliche rote Karte, die den beschwingten Schweizer Auftritt gegen Belgien etwas trübt. Da taucht er plötzlich auf: Lucien Favre.

Der ehemalige FCZ-Meistermacher hat so etwas wie ein doppeltes Heimspiel. Als Servette-Legende und als ehemaliger Trainer ziemlich vieler Schweizer Nationalspieler, zu ganz verschiedenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel