DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der frisch gewählte Präsident Recep Tayip Erdogan winkt der Menge in Ankara zu - begleitet von seiner Frau Emine.
Der frisch gewählte Präsident Recep Tayip Erdogan winkt der Menge in Ankara zu - begleitet von seiner Frau Emine.Bild: EPA/DEPO PHOTOS
Erdogan gewinnt mit 52 Prozent

Erdogan verspricht nach Wahlsieg «neue Ära» und soziale Versöhnung

11.08.2014, 01:3012.08.2014, 08:40
No Components found for watson.rectangle.

Mehr zur Wahl in der Türkei

Der langjährige türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat die Präsidentenwahl mit 51,96 Prozent gewonnen, wie die nationale Wahlkommission nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu am Montag mitteilte. Der 60-Jährige siegte im ersten Wahlgang.

Der Gemeinschaftskandidat der beiden grössten Oppositionsparteien CHP und MHP, Ekmeleddin Ihsanoglu, lag nach Auszählung aller Stimmen bei 38,33 Prozent. Der Kandidat der pro-kurdischen HDP, der Kurde Selahattin Demirtas, erzielte der Wahlkommission zufolge 9,71 Prozent. Erdogans Vorsprung fiel weniger gross aus als von manchen Beobachtern vorhergesagt.

Im Zentrum von Istanbul feierten tausende Anhänger Erdogans Wahlsieg. Sie schwenkten türkische Fahnen und hielten Porträts des künftigen Präsidenten hoch. In der Hauptstadt Ankara wurden Feuerwerke gezündet.

«Demokratie hat gesiegt»

Nach seinem Sieg versprach Erdogan seinem Land einen Neuanfang. Er wolle eine «neue Ära» beginnen und den «Streit der Vergangenheit» beilegen, sagte der islamisch-konservative Politiker am Sonntagabend.

«Ich danke allen Bürgern, ob sie mich gewählt haben oder nicht, die dazu beigetragen haben, Geschichte zu schreiben an so einem historischen Tag», sagte Erdogan in einer Ansprache vor Anhängern in Ankara auf dem Balkon des Gebäudes seiner Partei AKP.

Anhänger Erdogans in Ankara.
Anhänger Erdogans in Ankara.Bild: Burhan Ozbilici/AP/KEYSTONE

 «Heute hat nicht nur Recep Tayyip Erdogan gewonnen», fügte der Wahlsieger hinzu. «Heute hat der Wille des Volkes einmal mehr gesiegt. Heute hat die Demokratie einmal mehr gesiegt.» Der 60-Jährige kündigte einen «neuen sozialen Versöhnungsprozess» an. Alle Türken, ganz gleich welcher Herkunft und welchen Glaubens, sollten gleichberechtigte Bürger sein.

«Ich möchte ein Präsident sein, der mit ganzem Herzen 77 Millionen Menschen umarmt, so wie ich es mein ganzes Leben lang und während meines gesamten politischen Kampfes getan habe», sagte Erdogan. Kritiker, die ihn als «Diktator» bezeichneten, sollten sich selbst in Frage stellen.

«Politik überdenken»

Die Opposition solle «ihre Politik überdenken», um mit dem Ideal einer «neuen Türkei» übereinzustimmen. «Diejenigen, die uns einer Ein-Mann-Herrschaft beschuldigen, sollten sich bitte selbst ernsthaft hinterfragen.»

Erdogans wichtigster Gegner Ekmeleddin Ihsanoglu erhielt nach offiziellen Angaben 38,33 Prozent aller Stimmen.  
Erdogans wichtigster Gegner Ekmeleddin Ihsanoglu erhielt nach offiziellen Angaben 38,33 Prozent aller Stimmen.  Bild: Emrah Gurel/AP/KEYSTONE

Erdogans Amtseinführung ist für den 28. August geplant. Der Politiker blickt auf das schwierigste Jahr seiner 2003 begonnen Regierungszeit zurück. Doch weder landesweite Proteste noch eine beispiellose Korruptionsaffäre oder internationale Kritik an seinem autoritären Regierungsstil vermochten seine Machtstellung ernsthaft zu gefährden.

Viele der rund 77 Millionen Türken preisen den früheren Bürgermeister von Istanbul als Vater jenes bemerkenswerten Wirtschaftswachstums, mit dem sich die Türkei international grösseres Gewicht verschafft hat. Auch gilt Erdogan gerade dem streng religiösen Mittelstand als Hüter einer islamischen Ordnung, die wichtiger sei als demokratische Freiheiten.

Ernüchterung herrschte bei der Opposition: «Nicht Ihsanoglu hat die Wahl verloren, sondern der Wunsch nach einer sauberen und ehrlichen Politik und das Streben nach Demokratie», sagte Haluk Koc, der Sprecher der Republikanischen Volkspartei, die Ihsanoglu unterstützte. (trs/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Raus aus der Steinzeit: Pharmabranche fordert Gesetz zur Nutzung der Gesundheitsdaten
Die Pandemie hats gezeigt: Die Schweiz hinkt bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens im Rückstand. Ein Gesetz soll Abhilfe schaffen.

Die Schweiz hat bei der Digitalisierung des Gesundheitssystems einen grossen Nachholbedarf. Roche-Chef Severin Schwan drückte es vor einem Jahr weniger freundlich aus:

Zur Story