TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rechtspopulisten verstopfen Mailbox der SRG-Ombudsstelle

Die Ombudsstelle der SRG Deutschschweiz wird zurzeit von einer Beanstandungsflut der «PatriotPetitionen» überschwemmt. Bereits über 8000 gleichlautende E-Mails müllen die Mailbox zu. Die Aktion kommt einem Missbrauch des Verfahrens gleich.



Seit der Nacht vom letzten Donnerstag auf Freitag rollt eine organisierte Beanstandungswelle: Teilweise im 10-Sekunden-Takt trafen die immer gleichlautenden Eingaben auf der Ombudsstelle der SRG Deutschschweiz ein und müllten die Mailbox zu.

Die Beanstander wenden sich gegen die Aufklärungs-Sendereihen «Dr. Bock» und «Jenny-Wanessa» – mit markigen Worten: Man müsse Frühsexualisierung und Genderideologie verhindern, die Sprache in den Videos sei «durchgehend ordinär», es werde «völlig skrupellos» zu Selbstbefriedigung «vorehelichem Verkehr» aufgefordert und Mädchen mit dem Satz «ein Kind verändert dein Leben» gezielt Angst vor dem Kinderkriegen gemacht.

Kurz: Das – Zitat – «gebührenfinanzierte Staatsfernsehen» verderbe unsere Jugend. Zum Beispiel:

Ombudsmann will auf Beanstandungen eintreten

Hinter der Massen-Beanstandung stehen die in Deutschland beheimatete «PatriotPetitionen», die auf ihrer Website zur Petition gegen SRF aufrufen. Unter den über 8'000 Einsendern befinden sich Deutsche, Österreicher, Schweizer und Südtiroler. Die Urheber (Slogan «Wir sind das Volk!») positionieren sich unter anderem auch als Abtreibungsgegner (bzw., in ihren Worten «gegen Abtreibungsmord»), Flüchtlingsgegner, Krippengegner und Ehe-für-alle-Gegner.

Zu No Billag äussern sich die Urheber auf ihrer Website nicht, die Sendungen existieren allerdings schon ein halbes Jahr, bislang ohne Beschwerden.

Bild

Ombudsmann Roger Blum will auf die Beschwerden eingehen. bild: presseportal.ch

«Bei einer Petition ist es normal, dass die Urheber die Unterschriften sammeln und die Petition dann gesamthaft einreichen», sagt Ombudsmann Roger Blum. «Hier aber wird jede einzelne Unterzeichnung gleich an die Ombudsstelle geschickt. Das ist ein massiver Missbrauch des Beanstandungsverfahrens.» Da aber eine Postadresse einer Unterzeichnerin vorliegt, will Ombudsmann Roger Blum gleichwohl auf die Beanstandung eintreten. Der Schlussbericht wird vermutlich Anfang März vorliegen.

Die Ombudsstelle als Institution gibt es im Rundfunkbereich seit 25 Jahren. Sie dient erstens dazu, dem Publikum direkte und unkompliziert zu kontaktierende Ansprechpartner zur Verfügung zu stellen. Zweitens fungiert sie als Vermittlungsinstanz vor dem Begehen des Rechtswegs. Und drittens entlastet sie die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI). So war und ist auch die Ombudsstelle der SRG.D gleichzeitig offenes Ohr für die Anliegen des Publikums und Verteidigerin der Pressefreiheit. (sda)

So sieht «Der Bestatter» aus, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Video: watson/Lya Saxer, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Fast 1200 Infizierte im Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Noch nie wurden in Mexiko so viele Frauen ermordet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paddiesli 31.01.2018 12:51
    Highlight Highlight Das war bestimmt Putin. (Scherz am Rande). Bemitleidenswert zu welchen Mitteln (solche) Menschen greifen und noch davon überzeugt sind, sie seien im Recht oder kommen so dazu.
  • pedrinho 31.01.2018 12:26
    Highlight Highlight bibel-fundis = rechtspopulisten ? interessant


    Jedoch, mailboxen zumuellen ist mir wesentlich sympatischer als die links-extreme variante. Die folgen lassen sich mit ein paar tastenkombinationen bequem entfernen, die linken meinungsaeusserungen halten monate, beschaedigen meisst auch privates eigentum und sind nur sehr schlecht entfernbar.
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 31.01.2018 09:14
    Highlight Highlight Haben wir jetzt schon Trump-Wähler in Europa?
  • Posersalami 30.01.2018 22:49
    Highlight Highlight Da fällt mir nur eines ein: WTF!?

    Ich würd mich da revanchieren und die Absender bei allen Newslettern eintragen, die ich in 2h suchen finde.
    • Watson - die Weltwoche der SP 31.01.2018 12:05
      Highlight Highlight Dann würd ich dich aufgrund einer Verletzung von Art. 179septies StGB anzeigen. Wer aus Bosheit oder Mutwillen eine Fernmeldeanlage zur Beunruhigung oder Belästigung missbraucht, wird, auf Antrag, mit Busse bestraft.
    • Posersalami 31.01.2018 16:16
      Highlight Highlight OMFG!!!!!!!!

      Dann hätten sie es mir aber so richtig gegeben. Typisch SVP Bünzli Schweizer. Weiter so!
    • Watson - die Weltwoche der SP 31.01.2018 18:52
      Highlight Highlight Tjo, das Gesetz gilt auch für Linke.
  • Ökonometriker 30.01.2018 22:29
    Highlight Highlight Warum kann man denen nicht einfach eine Standardantwort zurückschicken? Gleiche Petition = gleiche Antwort. Wäre das illegal?
  • Markus86 30.01.2018 21:57
    Highlight Highlight Früher gab es in jedem Dorf einen Deppen. Heute kennen die sich alle und sind vernetzt.
    • lichtler 31.01.2018 06:40
      Highlight Highlight Sehr geile Aussage kann ich nur unterstützen!
    • hävi der spinat 01.02.2018 03:40
      Highlight Highlight Und der Name?
      Genau... "Der schwarze Block".
  • Shin Kami 30.01.2018 21:56
    Highlight Highlight Liebe Rechte aus Deutschland und Österreich, ihr seid hier Ausländer, also nach eurer eigenen logik haltet bitte die Fresse und heult daheim herum, danke.
    • hävi der spinat 31.01.2018 02:51
      Highlight Highlight Gilt aber auch fürs Fräulein Schutzbach. Auch wenn sie inzwischen neo Schweizerin ist.
    • Fabio74 31.01.2018 11:23
      Highlight Highlight Whataboutismus aus der Rechten Ecke, spinat
  • Pointer 30.01.2018 20:58
    Highlight Highlight Auch wenn man das doof finden mag, ist das ihr demokratisch legitimiertes Recht. Bis zum 4. März jedenfalls noch.
    • Fabio74 30.01.2018 22:30
      Highlight Highlight das stimmt. Aber das heisst immer noch, man darf diese Ideologie anprangern und kritisieren
    • dorfne 31.01.2018 09:46
      Highlight Highlight "...In Deutschland beheimatete PatriotPetitionen, die auf ihrer Website zur Petition gegen SRF aufruft."
      So ein Zufall: knapp ein Monat vor der Abstimmung zu No-Billag passiert jetzt das! Die No-Billag-Befürworter stehen mit dem Rücken zur Wand, jetzt wird der Zweihänder ausgepackt. In D beheimatet heisst ja nicht, dass es da keine Schweizer Strippenzieher gibt. Wer hockt denn da drin, in diesem "Komitee"? Und mit genug Geld geht Alles. Würg.
  • Roter Baron 30.01.2018 20:39
    Highlight Highlight Nach dem Themenbereich zu urteilen, passt das eher zu freikirchlichen Fundamentalisten. Ich glaube, nein ich bin mir fast sicher, dass das zwei verschiedene "Interessengruppen" sind.
    • Bits_and_More 30.01.2018 22:31
      Highlight Highlight Sind es, gibt auch christliche Fundis, die eher ein sozial-konservatives Weltbild vertreten (EVP).
      Aber die Schnittmenge zwischen diesen Fundis und den "herkömmlichen" Rechtspopulisten ist doch ziemlich gross.
    • Roter Baron 31.01.2018 09:20
      Highlight Highlight Das stimmt, dem kann ich beipflichten. Nur ist das bei den "Evangelikalen" wohl eher Mittel zum Zweck. Diese Kreise haben ganz strenge Moralvorstellungen, und das führt zu einem streng konservativen Weltbild. Interessant ist auch, dass sich diese Kreise auch in die Politik einmischen möchten. So werden die Stadtratskandidaten in Winterthur von den "Evangelikalen" an einer Podiumsdiskussion befragt. Der Link : http://eaw.ch/veranstaltung/allianz-talk-stadtratswahlen-2018/
  • α Virginis 30.01.2018 20:10
    Highlight Highlight Anscheinend ist die SRF auch den Rechtspopulisten in Deutschland und Österreich ein Dorn im Auge, wie der SVP auch. Gute Arbeit, SRF! Die Mails würde ich im Spam-Ordner verschwinden lassen, aber als Ombudsmann geht das wohl nicht, da sie alle mit Name und Adresse versehen sind. Cyberterroristen???
  • Brett-vorm-Kopf 30.01.2018 19:52
    Highlight Highlight Herr lass Hirn regnen...
    • Obey 30.01.2018 21:28
      Highlight Highlight ...oder Backsteine, hauptsache du triffst.
  • SemperFi 30.01.2018 19:45
    Highlight Highlight Hier sind immer noch WIR das Volk, in seiner ganzen Meinungsvielfalt.
  • Es ist Nachgerichtet 30.01.2018 19:45
    Highlight Highlight So billig wie die SRG hier mal wieder kopiert. Ausnahmsweise mal vom deutschen ÖR und dessen übersuperhippen youtube-Channels.
    "Darf" man in Zukunft mit der TV-Gebühr auch youtube-channels finanzieren? Das sind ja tolle Aussichten...
    • Herren 30.01.2018 20:28
      Highlight Highlight Keine Ahnung, was du damit sagen willst. Ich empfehle dir, häufiger Schulfernsehen auf SRF zu schauen ...
    • Moelal 30.01.2018 20:45
      Highlight Highlight Was hat den dieserKmmentar mit dem Problem zu tun? SRG Bashing wo’s nur geht. Nur noch peinlich Mister Nachrichter
    • Es ist Nachgerichtet 30.01.2018 20:48
      Highlight Highlight Meine Ergänzung wurde (bis jetzt zumindest) nicht freigeschaltet.

      Dass SRF einen YT-Channel hat wo Ausschnitte und Sendungen weltweit zugänglich gemacht werden, das ist völlig in Ordnung.
      Hier geht es aber darum dass mit Gebührengeldern Content extra für YT produziert wird.
      Das geht a) gegen die Idee von YouTube (falls das als Tipp nicht reicht lies mal was die Gründer mit dem Namen aussagen wollten)
      und b) muss man nicht etwas schon 1000-fach vorhandenes noch durch die SRG produzieren, vor allem solch anspruchsloser Quatsch
    Weitere Antworten anzeigen
  • derEchteElch 30.01.2018 19:43
    Highlight Highlight Passiert dies mit den Massenmails nicht auch ständig aus ANDEREN Kreisen?

    Ich würde dies nicht ausschliesslich als „rechtspopulistisches“ Problem abhaken, sondern vielmehr die Programmierung der Online-Petition bemängeln.

    Ich bin sicher, dass in der Vergangenheit auch einige linke oder liberale Online-Petitionen die ein oder andere Mailbox vollspammten.. ärgerlich, aber kaum eine Meldung wert.
    • Watson - die Weltwoche der SP 30.01.2018 20:25
      Highlight Highlight bei den ANDEREN Kreisen nennt man es eine "kreative Aktion"
    • Moelal 30.01.2018 20:45
      Highlight Highlight Ha ha ha gut gebrüllt Löwe

      Nein zu No Billag
    • Mrlukluk 30.01.2018 21:16
      Highlight Highlight Aber es zeigt das die Ombudstelle ihre Pflicht wahrnimmt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • You will not be able to use your remote control. 30.01.2018 19:36
    Highlight Highlight Die hätten eine kleine DDoS Attacke wirklich verdient.
    • 獅鳥 lionbird 31.01.2018 04:12
      Highlight Highlight Wieso?
    • You will not be able to use your remote control. 31.01.2018 13:33
      Highlight Highlight Wieso wieso?

      Meinst du, ich mein die *Ombudsstelle hat* es verdient?
    • 獅鳥 lionbird 31.01.2018 17:52
      Highlight Highlight Ja, so hab ichs verstanden. Meinst du es andersrum? :)
    Weitere Antworten anzeigen

Wird die AHV-Nummer zur ID? Nicht alle finden das gut

Mit dem systematischen Einsatz der AHV-Nummer zur Identifikation von Personen will der Bundesrat die Verwaltungsarbeit effizienter und günstiger machen und Verwechslungen verhindern. Datenschützer haben Bedenken. Auch in der Ständeratskommission regt sich Widerstand.

Die Staatspolitische Kommission (SPK) nahm die Vorlage in der Schlussabstimmung zwar mit 7 zu 4 Stimmen an, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Selbst die Mehrheit habe aber «ihre Bedenken insbesondere zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel