DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nancy Pelosi, Sprecherin des Repräsentantenhauses, kritisiert Trump. 
Nancy Pelosi, Sprecherin des Repräsentantenhauses, kritisiert Trump. Bild: AP/AP

Wie Nancy Pelosi mit einem einzigen Satz Trump zerstörte

10.01.2019, 08:5511.01.2019, 06:27

Der Streit um den US-Haushalt erhitzt seit Tagen die Gemüter: US-Präsident Trump verliess gestern ein Treffen mit den oppositionellen Demokraten abrupt. Grund dafür: Die Demokraten verweigerten weiterhin eine Finanzierung von Trumps Mauer zu Mexiko.

Danach schrieb Trump auf Twitter, dass das Treffen mit den Oppositionschefs in Repräsentantenhaus und Senat, Nancy Pelosi und Chuck Schumer, «totale Zeitverschwendung» gewesen sei.

Nancy Pelosi und Chuck Schumer gaben im Anschluss an das Treffen mit Trump im Weissen Haus eine Pressekonferenz. Dabei griff Pelosi den Präsidenten persönlich an: Trump verstehe die finanziellen Unsicherheiten, die die Staatsangestellten während eines Shutdowns durchleben, nicht. Viele dieser Angestellten leben von Monat zu Monat ohne grosse Ersparnisse, ein ausbleibender Lohn bringe die Leute in grosse Schwierigkeiten. Und weiter:

«Er [Trump] denkt vielleicht, dass sie einfach ihren Vater nach mehr Geld fragen können. Aber das können sie nicht.»

Pelosi sprach damit Trumps Finanz- und Familiensituation an: Der US-Präsident wuchs in einer reichen Familie auf. Seine Aussage, dass er mit einem «kleinen Darlehen von einer Million Dollar» ein Imperium aufgebaut habe, sorgt immer wieder für Spott.

Trumps «small loan of a million dollar»:

(jaw)

So hat Donald Trump jahrelang für seine Mauer gekämpft

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump zurück im Weissen Haus – aber er hängt da nur so rum
Welch weihnachtliche Geste der Versöhnung, oder ist es doch ein Seitenhieb? Die First Lady der USA ist alljährlich für die festliche Deko im Weissen Haus zuständig. Dabei wählte Jill Bilden nun einen ungewöhnlichen Ansatz.

«Jill Biden hängt die Trumps auf»: Mit Sätzen wie diesen könnten Scherzkekse nun augenzwinkernd die Aktion kommentieren, für die sich Jill Biden bei ihrer Weihnachtsdekoration im Weissen Haus entschieden hat. Denn neben pompösen Weihnachtsbäumen, riesigen Geschenken und einem gigantischen Kranz mit roter Schleife hat die Ehefrau des US-Präsidenten Joe Biden auch Bilder mit ins Weisse Haus gebracht.

Zur Story