USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Student, schwarz, unbewaffnet, erschossen: Die USA haben einen neuen Fall von Polizeigewalt



In den USA ist erneut ein unbewaffneter Schwarzer von einem weissen Polizisten erschossen worden. Bei dem Toten handle es sich um einen 19-jährige Studenten, teilte die Polizei in Arlington im US-Bundesstaat Texas am Samstag mit.

This photo provided by the Arlington Police Department shows police officer Brad Miller. Police has identified Taylor as the officer in suburban Dallas, who shot and killed Christian Taylor, a Angelo State University football player during a struggle after the unarmed 19-year-old crashed a car through the front window of a car dealership, authorities said Friday, Aug. 7, 2015.    (Arlington Police Department  via AP)

Soll die Todesschüsse abgefeuert haben: US-Polizist Brad Miller. Bild: AP/Arlington Police Department

Er sei mit einem Auto in das Schaufenster eines Autohändlers gefahren. Nach Eintreffen der Polizei sei es zu einer Auseinandersetzung gekommen, bei der Schüsse gefallen seien. Der Tote sei unbewaffnet gewesen, teilte die Polizei weiter mit. Der Vorfall werde untersucht. Wie das gerichtsmedizinische Institut bekanntgab, hatte der Tote Schusswunden am Hals, im Brustkorb und im Bauch.

Animiertes GIF GIF abspielen

Mit seinem Jeep durchbricht das spätere Opfer die Abschrankung zum Gelände des Autohändlers. 

Überwachungsvideos, die vom Autohändler Classic GMC Buick aufgenommen und von Medien online verbreitet wurden, zeigen, wie der mutmassliche Eindringling auf dem Gelände randaliert.

abspielen

Videoaufnahmen vom Tatort. YouTube/YouFirstNews

Die Nachricht machte in den sozialen Netzwerken umgehend die Runde. Beim Opfer handelt es sich offenbar um Christian Taylor, ein Mitglied des Football-Teams der Angelo State University. Sein Vater sagte gegenüber den Medien, sein Sohn sei noch nie mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

US-Medien ordneten den Twitter-Account «October 13th» Taylor zu. Auf dem sozialen Netzwerk hatte sich dieser selber in der Vergangenheit gegen Polizeigewalt gewehrt:

Nachdem in den vergangenen Monaten mehrere Male unbewaffnete Schwarze von Polizisten erschossen wurden, ist in den USA eine Debatte um übermässige Gewaltanwendung im Dienst entbrannt. Es kam auch immer wieder zu Unruhen.

Auslöser waren die tödlichen Polizeischüsse auf einen schwarzen Jugendlichen in der US-Kleinstadt Ferguson vor genau einem Jahr. An ihn soll mit einer Reihe von Veranstaltungen gedacht werden. Am Sonntag ist eine Schweigeminute geplant. (kad/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel