Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Polizisten im US-Bundesstaat Iowa aus Hinterhalt erschossen



Im US-Bundesstaat Iowa sind zwei Polizisten offensichtlich aus dem Hinterhalt erschossen worden. Die Vorfälle ereigneten sich am frühen Mittwochmorgen an zwei verschiedenen Orten in der Stadt Des Moines.

Der Polizei-Sergeant Paul Parizek sagte am frühen Mittwochmorgen, nach derzeitigem Erkenntnisstand habe es vor den tödlichen Schüssen «keine Interaktion» zwischen den Opfern und den Angreifern gegeben. Daher müsse von einem «Angriff aus dem Hinterhalt» ausgegangen werden.

Nach seinen Angaben wurde einer der Beamten in der Nacht zum Mittwoch tot in seinem Patrouillewagen in Urbandale, einem Vorort von Des Moines, gefunden. Rund eine halbe Stunde später wurde der zweite Polizist schwer verletzt in seinem Auto im Zentrum der Hauptstadt des Bundesstaats Iowa entdeckt, er starb US-Medienberichten zufolge später im Spital.

Parizek sagte, derzeit seien Polizeibeamte einer «eindeutigen Gefahr ausgesetzt», deshalb sei die Patrouille entsprechend verstärkt worden, damit niemand mehr allein im Einsatz sei. Parizek rief zu besonderer Vorsicht auf. «Da draussen ist jemand unterwegs, der Polizisten erschiesst.» Die Sicherheitsvorkehrungen in der Stadt wurden erhöht.

Ob es sich um einen oder mehrere Angreifer handelte, blieb zunächst unklar. Auch Festnahmen wurden zunächst nicht gemeldet. Es war das erste Mal seit 1977, dass Polizisten in Des Moines erschossen wurden. Des Moines ist die Hauptstadt Iowas und hat rund 207'000 Einwohner.

Jüngst mehrere gezielte Angriffe

In den vergangenen Monaten hatte es in den USA mehrere gezielte Angriffe auf Polizisten gegeben - vor allem aus Protest gegen Fälle tödlicher Polizeigewalt gegen Schwarze. So erschoss im Juli in Dallas im Staat Texas ein 25-jähriger Schwarzer während einer friedlichen Kundgebung gegen Polizeigewalt fünf weisse Polizisten aus dem Hinterhalt.

Als Motiv gab der Angreifer von Dallas an, aus Rache weisse Polizisten töten zu wollen. Er wurde später selbst von der Polizei getötet. Nur wenige Tage später wurden in Baton Rouge in Louisiana drei Polizisten von einem Kriegsveteran erschossen. Auch in diesem Fall gingen die Behörden von einem gezielten Angriff auf die Beamten aus. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen